Direkt zum Hauptbereich

Barcelona!

Das sangen vor fast 30 Jahren Freddie Mercury und Montserrat Caballé und ich kannte den Song schon, als er in der Top 10 war... Heute isses ein betagter Oldie. Tja. Aber die Stadt, die ist kein Oldie. Die ist alt und neu und einfach umwerfend. Ungefähr fünf Jahre ist es her, dass ich zum ersten Mal da war. Und seitdem bin ich sieben Mal da gewesen. Mal nur für ein paar Tage, mal für zwei Wochen. Und wenn alles so läuft wie ich das gern hätte, dann lebe ich ihn 15 Jahren dort. Hach. Ich liebe Barcelona. Die Stadt hat alles, was ich zum Glücklichsein brauche. Meer und Berge. Eine unglaublich schöne Altstadt. Gaudí. Ein grandioses Klima. Bäckereien, in die ich am liebsten einziehen würde. Nur catalá muss ich noch lernen. In Barcelona spricht man nämlich nicht spanisch - das wäre zu einfach, das habe ich mal studiert - sondern catalá. Und Barcelona gehört auch nicht zu Spanien, sondern Barcelona ist Katalonien. Und sagt einem Katalanen nie, er sei Spanier.




Nachdem wir das Gepäck im Hotelzimmer abgeliefert hatten und einen Blick aus dem Fenster auf die große Grille geworfen hatten, die am Haus gegenüber prangte, musste ich erstmal ans Wasser. Der kilometerlange Strand in Barcelona entstand übrigens erst in Vorbereitung auf die olympischen Spiele. Vorher war hier ein Industriegebiet mit vielen Werften. Und zwischen Industriebrache und Wasser lebten andalusische Arbeiter in ärmlichen Hütten. Heute ist da Sandstrand und eine lange Standpromenade, an der man einfach nur sitzen und Leute gucken kann. Ich liebe das.




Selbst am Strand findet sich Kunst. Barcelona ist nicht umsonst Design-Hauptstadt. Hier war der Künstler übrigens nicht betrunken, sondern das Werk soll die Chiringuitos genannten, alten Strandbars, die längst von modernen Bars abgelöst sind, symbolisieren. Das Ding ist ein beliebter Treffpunkt. Im Sommer allerdings ist der Strand in Barceloneta einfach nur voll. Grauenhaft voll. 




Kunst findet sich auch auf dem Weg vom Strand im alten Fischerviertel Barcelona in Richtung Altstadt. Ich mag dieses grinsende Viech, das am alten Hafen auf die Fußgänger runterguckt. Wer nicht so gern Kunst guckt, sieht einfach zur Seite und sieht entweder die Altstadt oder das Mastengewirr der Boote, die im alten Sporboothafen liegen.




So langsam meldet sich der kleine Hunger. Für den gibt es in Barcelona Tapas. Leckere Kleinigkeiten. Und weil ich gerade fleischlos unterwegs sind, futtere ich patatas bravas und schicke natürlich ein Foto an die lieben Kinderlein, die zuhause geblieben sind. Die lieben patatas bravas. Und werden neidisch.




Nach einer kleinen Stärkung geht es ins gotische Viertel. Das besteht aus lauter kleinen Gassen. Damit sich die Bauernkarren vor ein paar hundert Jahren im Gassengewirr nicht verirren, haben die Stadtväter diese netten Schilder angebracht. Das obere Schild verbietet die Durchfahrt mit einem Karren, das untere weist den Weg zum Ausgang aus der Altstadt. Man kann da nämlich unglaublich gut im Kreis laufen und nach einer Viertelstunden nicht mehr wissen, wo man ist. Eigenhändig diverse Male ausprobiert :-)










Wer den Weg durch die Altstadt findet, landet entweder an den Ramblas, der Kathedrale oder am Arc de Triomf. Ich bevorzuge letzteren. Wenn ich den sehe, habe ich das Gefühl, angekommen zu sein. Ich kann da stundenlang sitzen und dem Treiben zusehen. Hierher zieht es mich immer wieder.




Nach einer kleinen Pause geht es weiter. Auf dem Plan steht diesmal ein Musterbeispiel des Jugendstils, das Hospital de la Santa Freu i Sant Pau. Ja, das ist tatsächlich ein Krankenhaus. Gebaut wurde es zwischen 1902 und 1930 von Luis Domènech i Montaner, der das alte Krankenhaus im Raval - da ist ein Teil der Altstadt, den ihr demnächst zu sehen bekommt - ersetzen wollte. Denn in den dunklen, eher schmuddeligen Gassen der Altstadt wurde es schlicht und einfach viel zu eng.

Das Sant Pau besteht aus vielen Pavillons, die durch unterirdische Gänge miteinander verbunden sind. Bis vor wenigen Jahren wurden hier noch Patienten behandelt. Inzwischen ist es Weltkulturerbe und es wird eifrig restauriert. Das Sant Pau ist im Gegensatz zu vielen anderen Sehenswürdigkeiten in Barcelona noch nicht völlig überlaufen. Wer sich schonmal mit Tausenden anderer Touristen durch den Parc Guell oder die Sagrada Familie geschleppt hat, wird wissen, was ich meine. Für alle anderen: Am besten, man ist bei den wichtigsten Sehenswürdigkeiten spätestens morgens um zehn vor Ort. Andernfalls reiht man sich in lange Warteschlangen ein und tritt sich gegenseitig auf die Füße.











Und ja, es war tatsächlich so warm, dass man im T-Shirt herumlaufen konnte. Zumindest am Nachmittag. Das tat so unglaublich gut nach den letzten Winterwochen und ich habe es sehr genossen. In Norddeutschland würde das als formidabler Frühlingstag durchgehen....

Nach so viel Jugendstil durfte es wieder etwas mehr Leben sein, also zurück zur Placa de Catalunya, dem Verkehrsknotenpunkt im Herzen Barcelonas. Da gibt es neben Tausenden von Tauben ein paar nette Brunnen und unglaublich viele Menschen. Einmal die Prachtmeile, den Passeig de Gracia, hochlaufen und schon wieder begegnet man dem berühmtesten Sohn der Stadt, Gaudí, der sich hier in ein paar unglaublichen Häusern verewigt hat.









Ich grinse derweil wie ein Honigkuchenpferd, weil ich trotz acht Stunden Fußmarsch kreuz und quer durch die Stadt einfach nur happy bin. Seitdem ich das erste Mal in Barcelona war, bin ich in diese Stadt verliebt. Barcelona von oben, eine Bergtour mitten in der Stadt und noch viel mehr gibt es dann das nächste Mal.

Liebe Grüße
Fran




















Kommentare

  1. ich komme dich besuchen wenn du da wohnst :-)
    vor 10 jahren oder so flogen immer alle ständig nach barcelona. das hat mich abgeschreckt. ich warte einfach bis der hype sich komplett verlaufen hat.
    schöne bilder haste mitgebracht! das krankenhaus sieht wunderbar aus!!
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich fliege ja auch immer ständig nach Barcelona ;-) Es ist einfach eine wunderschöne Stadt. Und ich hoffe, der Hype verläuft sich möglichst schnell, die Immobilienpreise gehen da nämlich durch die Decke. Airbnb sei Dank. Das Krankenhaus war bis vor ein paar Jahren in Betrieb. Jetzt wird es komplett saniert und dann ist es vermutlich genauso überlaufen wie die Sagrada Familie. Ist nämlich quasi nebenan.
      Und auf Deinen Besuch freue ich mich schon :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  2. Klasse , so darf gerne das Paradies aussehen . Ich mag Kunst , auch gerne wenn sie anders ist , Das Meer und Leben . Wirklich schön . Danke für die Bilder inclusive Stadtführung :))
    LG und ein schönes WE für Dich
    von Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Barcelona ist wirklich schön. Ich könnte sofort wieder hin :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  3. Moltes gràcies! Has preparat un post meravellós sobre Barcelona. Jo no visc a Barcelona, però és la capital del meu pais i m'agrada molt anar-hi, per compres, per cultura i per turisme. Un text molt interessant, i tens raó, els catalans som catalans...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Barcelona es una ciudad hermosa. Tengo un poco envidia de tí :-). Pero quizá vivo allí en 15 anos....
      Saludos
      Fran

      Löschen
  4. Einfach nur phantastisch! Da bekommt man gleich Lust auch mal dorthin zu reisen!

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ja... ich bearbeite gerade den Rest der Familie auf der Suche nach einem Urlaubsziel für den Sommer ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  5. Oh, ein feiner Post, liebe Fran. Ich bin auch Barcelona Fan. Allerdings bin ich kein Typ für Sehenswürdigkeiten. Ich bummle lieber so durch die Stadt und lass mich treiben. Aber im Park Guell war ich auch schon. wir hatten damals Glück, es war nicht besonders voll.

    Du willst ja echt hinziehen? Das find ich ja cool. Ich wollte und will immer noch gern nach Mallorca. Dort ist nämlich auch alles. Tolle Altstadt in Palma, Berge und Meer ;-)

    Von dem Krankenhaus in BCN hab ich übrigens noch nie gehört. Sehr interessant.

    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sich treiben lassen geht in Barcelona unglaublich gut. Aber es gibt auch richtig gute Museen da. Und ich liebe Museen. Das für katalanische Geschichte etwa ist grandios. Mallorca ist in Teilen auch wunderschön. Aber ich habe immer das Gefühl, es gibt überhaupt keine Mallorquiner mehr.... Palma ist toll.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  6. Super - vielen Dank schon mal für die vielen Informationen und Eindrücke. Freue mich auf die nächsten und dann auf das Erleben mit eigenen Augen ... ;)
    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willst mich nicht mitnehmen *lieb guck*? Ich schreib Dir auch gern einen Reiseführer: Barcelona in fünf Tagen :-)
      Liebe Grüße und herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
      Fran

      Löschen
    2. Du warst doch gerade da! Nun arbeite mal erst wieder ein bisschen, nech?! ;)

      Löschen
    3. Hab doch jetzt schon wieder fünf Tage gearbeitet. Darf ich jetzt wieder los? *bettel*
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  7. Dein Frühlingsbild ist klasse und das am Meer! Ich habe eine Einladung nach Barcelona offen. Mal sehen, wann es mir passt. Ich weiss, was Du dem dem Gefühl meinst, angekommen zu sein. Das kenne ich gut von dem anderen Arc. Und diese Städte am Meer sind echt besonders. Mir hat das in Tel Aviv auch so gut gefallen. Da ist das Wetter für mich noch besser, die Gesellschaft ist bunt gemixt und viel lockerer als anderswo und ich mag den Bauhaus Stil sehr. Trotzdem werde ich dort nicht hinziehen.
    Ich bin gespannt auf Deinen zweiten Teil.
    LG
    Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Einladung nach Barcelona solltest Du sofort annehmen. Nur tu dir einen Gefallen und fahr nicht im Juli oder August. Dann ist kein Katalane mehr da. Und Barceloneta verwandelt sich von einem faszinierenden Stadtteil in einen Moloch voller betrunkener Touris. Im Frühling oder im Herbst ist es wesentlich ruhiger. OK, nach Tel Aviv würde ich jetzt auch nicht ziehen wollen. Da ziehe ich Jugendstil und Katalonien doch vor :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  8. Ein toller Bericht, liebe Fran! Der Bericht und die schönen Fotos machen auf jeden Fall große Lust auf eine Reise dorthin.

    L. G.
    Sabine

    http://www.styleuppetite.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und dabei werden die Fotos der Stadt nicht mal annähernd gerecht. Es ist wirklich wunderschön da. Also in meinen Augen. Es gibt bestimmt Menschen, die Barcelona doof finden.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  9. Also solche Freudenziele braucht jeder. Wo einen das Herz aufgeht. Barcelona ist ja nicht umsonst so beliebt wie du uns hier so eindrucksvoll zeigst. LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du toll gesagt: wo einem das Herz aufgeht. Meins geht in dieser Stadt auf. Ganz, ganz groß :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  10. Huch, gut, dass du das mit Katalonien und Spanien aufgeklärt hast. Ich wär da sicher als erstes in den Fettnapf gestapft. Schön ist diese Stadt. Ich bewundere sie schon jahrelang nur immer fotografisch. Aber sie steht ganz oben auf der Liste :)
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Katalanen sind Kummer gewöhnt *grins*. Im Ernst: ich gehe davon aus, dass sie in spätestens 20 Jahren unabhängig sind. Falls Du die Liste demnächst abarbeitest, wünsche ich dir, dass es dir da genauso gut gefällt wie mir!
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  11. Das Haus mit den Gesichts-Balkonen kommt mir noch bekannt vor - ansonsten ist es schon SEHR lange her, daß ich dort einmal war. Zu der Zeit schon flogen dort auch schon viele hin - an die Costa Brava ... Einer meiner Söhne war aber auch schon dort und brachte damals Bilder mit.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Casa Batllo ist eines der bekanntesten Gebäude in Barcelona und wenigstens daran vorbeizulaufen gehört zum Pflichtprogramm, selbst wenn man mit Architektur nicht viel am Hut hat :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    2. Den Namen des Gebäudes habe ich vergessen, es ist immerhin ca. 40 Jahre her ... ;-) Doch, Architektur interessiert mich durchaus. :-)
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  12. Was für eine schöner Lobgesang auf Barcelona. Es steht auf meiner Da-will-ich-hin-Liste und rückt jetzt ganz weit nach oben. Es sieht so schön aus und wirkt doch so entspannt. Danke für die tollen Bilder!
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entspannt trifft auf jeden Fall zu. Außer vielleicht im Sommer. Dann nimmt die Sache mit dem Tourismus manchmal echt heftige Formen an und die Einheimischen sind wenig begeistert. Ich hoffe, der Hype flaut bald ein bisschen ab.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  13. Hallo Fran! Wunderschöne Bilder von Dir und Barcelona! Dass die Orangebäumchen um diese Jahreszeit tragen, wusste ich nicht! Es ist übrigens toll, wie jung und fröhlich Du wirkst! Aber zurück zu den wundervoll fotografierten Kunstobjekten und zu den verschiedenen Stilen, die dort aufeinandertreffen. Was ist das eigentlich für ein Haus, dessen Balkone wie Insektenköpfe aussehen? Irgendwie skurril... Ich finde auch interessant, wie verschieden diese Stadt durch unterschiedliche Beschreibungen wirkt. Jeder Mensch fndet andere Dinge interessant. Wie zum Beispiel Deine Kinder wahrscheinlich diese, sagen wir einmal, nicht ,,ganz" fettfreien Patatas.... Alles Liebe und einen schönen Frühlling in Deutschland, Nessy von den happinessygirls

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Orangen werden nicht geerntet, die bleiben am Baum, bis die neuen Früchte kommen :-) Das Haus ist die Casa Battló, ein von Gaudi entworfenes Haus. Davon gibt es eine ganze Reihe in Barcelona, einige davon kann man besichtigen und sie sind einfach großartig.
      "Nicht ganz fettfrei" ist eine schöne Beschreibung. Meine Kinder lieben sie, ich aber auch ;-) Dafür bekommen die beiden Damen Pickel bei jeder Kirche, in die ich sie schleppe ;-)

      Löschen
  14. Hallo Fran! Wunderschöne Bilder von Dir und Barcelona! Dass die Orangebäumchen um diese Jahreszeit tragen, wusste ich nicht! Es ist übrigens toll, wie jung und fröhlich Du wirkst! Aber zurück zu den wundervoll fotografierten Kunstobjekten und zu den verschiedenen Stilen, die dort aufeinandertreffen. Was ist das eigentlich für ein Haus, dessen Balkone wie Insektenköpfe aussehen? Irgendwie skurril... Ich finde auch interessant, wie verschieden diese Stadt durch unterschiedliche Beschreibungen wirkt. Jeder Mensch fndet andere Dinge interessant. Wie zum Beispiel Deine Kinder wahrscheinlich diese, sagen wir einmal, nicht ,,ganz" fettfreien Patatas.... Alles Liebe und einen schönen Frühlling in Deutschland, Nessy von den happinessygirls

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein vermeintliches Kleid und der Gipfel

How to style basics: Sneakers

Bloggerheimat - ü30Blogger & Friends