Direkt zum Hauptbereich

Dinge, die ich nicht verstehe: Die Sache mit den Frauenzeitschriften



Unter der Überschrift: „Dinge, die ich nicht verstehe“, mache ich einmal im Monat Dinge zum Thema, die ich tatsächlich nicht verstehe. Die ich nicht nachvollziehen kann. Die mir ein Rätsel sind. Das können Dinge aus der Bloggerwelt sein, aber auch aus ganz anderen Zusammenhängen.

In diesem Monat ist es schon wieder ein Thema aus der Bloggerwelt. Sorry dafür. Und ja, ich fürchte, dass ich damit vermutlich wieder Menschen auf die Füße trete. Sorry dafür. Will ich eigentlich gar nicht. Aber ich versteh es wirklich nicht. Was? Na, das kommt jetzt.

Der Blogger an sich findet Frauenzeitschriften ja eher doof. Weil die nämlich unverhohlen werben, ohne das zu kennzeichnen. Abgesehen davon haben Redakteure bei Frauenzeitschriften keine Ahnung. Von nix. Und sie präsentieren ständig Mode an halbverhungerten, viel zu jungen Models. Wie auch immer: In den Kanon, dass Frauenzeitschriften absolut überflüssig sind und von raffgierigen Redakteuren gemacht werden, stimmten sehr viele Blogger regelmäßig mit ein.

Nur in einem Fall sind Frauenzeitschriften plötzlich toll: Dann nämlich, wenn der eigenen Blog in der Zeitschrift präsentiert wird oder gar als einer der besten drölfzig Blogs Deutschlands zum Thema „Hier könnte ihr einsetzen, was ihr wollt oder, wenn Euch nix einfällt: Wie kombiniere ich einen roten Rock“ genannt wird. DANN ist die Zeitschrift plötzlich total klasse und wird in ein bis drei Posts bejubelt. Selbst dann, wenn es irgendein sagen wir mal Blatt "Das goldene Blatt der aktuellen Frau", "TinaBellaMonaHenriette", "KeineAhnungwasesdanochgibt" ist und die Bloggerin solche Zeitschriften im Normalfall niemals nicht konsumieren würde.

OK, ich verstehe ja noch, dass eine Nennung in einer Zeitschrift Leser bringt. Denn nach wie vor soll es ja Frauen geben, die Frauenzeitschriften gern lesen. Ich gehöre dazu. Naja, nehmen wir die Produkte von Springer und alle Bellas dieser Welt mal aus. Was aber kein Wunder ist, ich mag Print, denn Print ist mein Beruf.

Bin ich da zu konsequent? Wenn ich Frauenzeitschriften so blöde finde, dass ich es mehrfach auf meinem Blog thematisiere, dann juble ich doch nicht, wenn die anfragen, ob die über meinen Blog schreiben können, sondern sage freundlich ab? Ich lasse mich ja schließlich auch von der AfD nicht zum Kaffee einladen, nur um nen Kaffee gratis zu bekommen. Oder von der FDP zum Fallschirmspringen. Ok, das war jetzt irgendwie geschmacklos…

Ich versteh es wirklich nicht. Klärt mich doch bitte mal auf, ja?

So, das war eine der Fragen, die ich mir in der vergangenen Woche stellte. Nicht ganz so häufig wie: Wann hört es endlich auf zu regenen? Aber immerhin. Sollte ich über weitere, wichtig oder unwichtige Fragen des Lebens stoßen, lass ich es euch wissen :-) Irgendwann im August, schätze ich.

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Liebe Fran,
    also: ich finde bestimmte Frauenzeitschriften toll und bin bekennende Leserin. Und fände es auch schnuckelig, wenn ich für eine oder mehrere schreiben dürfte ;). Oder sie über mich schreiben würden, haha. Aber dein geäußertes Unverständnis in diesem Post teile ich. Und zwar nicht nur für Frauenzeitschriften, mir geht das bei einigen Dingen so. Nun bloggen wir ja auch, aber deshalb finde ich nicht alles immer gut! Aber deine Namenskreationen, die gefallen mir. Und ich mag Printmedien- sehr!
    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Schreiben würde ich einfach mal versuchen. Biete einfach was an. Schreiben kannst du doch und auf den Kopf gefallen bist du auch nicht :-)

      Löschen
  2. Hi Fran, berechtigte Frage :) Da hab ich noch gar nie nachgedacht, und Du bringst das schon richtig auf den Punkt. Konsequenterweise sollte man dann sich auch nicht in Frauenzeitschriften mit seinem Blog zeigen. Jetzt bin ich direkt froh, dass ich noch nie eine solche Anfrage bekommen hab ;)
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann völlig problemlos seinen Blog per Print promoten - das funktioniert ja scheinbar auch sehr gut. Wenn man allerdings normalerweise an Printprodukten kein gutes Haar lässt, dann sollte man einfach so konsequent sein, denen eine Absage zu erteilen. Ist meine Meinung. Die darf man teilen, muss es aber nicht :-)

      Löschen
  3. Also mich könnte man anfragen 😂 ich mag nämlich Frauenzeitschriften, hab die Instyle kürzlich jetzt fest abonniert und alles andere lese ich mit Readly.
    Ich verstehe Deine berechtigte Frage und Ratlosigkeiten diesbezüglich.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die Instyle seit Monaten nicht mehr gelesen, muss ich zugeben. Die letzten Ausgaben, die ich gekauft habe, waren im letzten Winter und die fand ich eher nicht so gelungen. Zumindest nicht für mich. Fand ich sehr schade. Vielleicht sollte ich wieder mal reingucken?

      Löschen
  4. Es kommt auf das Käseblatt an. Und über was die von meinem Blog berichten wollen. Wäre es ein Nähheft welches ich sehr schätze wäre ich dabei. Anleitungen von meinem Blog oder andere kreative Dinge richtig unter gebracht ... kein Thema .

    Im großen und ganzen bin ich aber für so einen Kokolores nicht mehr zu haben. Da habe ich im letzten Jahr einen ganz klaren Strich drunter gezogen . Mir sind klick´s und Co völlig hupe. Mir fehlt der nötige Ehrgeiz .
    Aber wie sieht es mit Dir selber aus ? Würdest Du wenn der Auftritt nur schön genug ist zusagen ? Und welche Hefte kommen für Dich nicht in Frage, selbst wenn die Gage gut ist ?

    LG heidi .... die sehr gespannt auf Deine persönliche Meinung ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine kluge Frage, finde ich. Ich finde eigentlich, dass ich oft genug in der Zeitung bin :-). Mein Blog ist mein Freizeitvergnügen, den muss ich nicht promoten.

      Das einzige, womit man mich locken könnte, wäre ein kritisches Hinterfragen der schönen, neuen Medienwelt - ganz ohne Gage. Das wäre dann allerdings eher keine Werbung für meinen Blog. Ach ja, und alles, an dem Springer steht, darf mir gern und für alle Zeiten fernbleiben, ungeachtet der Höhe der Gage. Ich habe da mal vier Monate lang gearbeitet und das reicht für den Rest meines Lebens. Aber es gibt halt immer noch Menschen, die die Bild der Frau für Qualitätsjournalismus halten ;-)

      Lesen tu ich übrigens noch immer die Brigitte, manchmal die Brigitte woman und inzwischen eher selten die Instyle. Dafür drei Tageszeitungen. Irgendein Laster muss man ja haben.

      Löschen
    2. Ich würde sagen eine ebenso kluge Antwort.
      Ich denke tatsächlich es ist eine Sache des Charakters wie flexibel man seine Meinung verändert.

      Löschen
  5. Ich hatte mal Gastbeiträge in "Christ und Bildung" (hahaha, frag mich nicht, das war ein Artikel über ein Projekt mit Kindern...) und - tatsächlich! - in der Bella, als Farbberaterin... beides hat nix gebracht außer ein paar lumpigen Kröten bzw. beim zweiten, "professionelle" Fotos (die mir nicht so gut gefallen hatten).
    Ich bin quasi mit der "Brigitte" und Co. aufgewachsen, als es noch keine Blogs gab, hat man sowas gelesen. Heute lese ich tatsächlich weniger Modezeitschriften, aber Zeitschriften generell immer noch gerne. Deine Frage ist absolut berechtigt, aber zeigt natürlich mal wieder, wie Menschen sich drehen und wenden, wie's ihnen grad in den Kram passt.
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Christ und Bildung klingt etwas schräg, aber das macht ja nix :-) Ich sollte die Klappe halten, ich hab schon für schlimmere Blätter gearbeitet, denke ich *grins*

      Löschen
  6. Wie Maren, bin ich mit der Brigitte großgeworden, habe sie jahrelang regelmäßig gelesen, später dann auch die woman. Auch als ich zu bloggen angefangen habe, kaufte ich noch regelmäßig Frauenzeitschriften, las sie aber kaum noch. Ich hab einfach lieber Blogs gelesen als Zeitschriften. Und weil ich eine sparsame Schwäbin bin, hab ich aufgehört für Zeitschriften Geld auszugeben. Das ist bis auf wenige Ausnahmen immer noch so. Ab und zu hole ich mir die Flow oder ma vie und gelegentlich die Couch und brauche dann Wochen, bis ich sie ausgelesen habe. Im Grunde habe ich nichts gegen Frauenzeitschriften, bekomme aber Info oder Inspiration zu Themen, die mich interessieren einfacher und gezielter über Pinterest. Einen Gastbeitrag bei Brigitte würde ich nicht ausschlagen, bei einer Zeitschrift, die ich nie lesen würde, schon.
    Gerade fällt mir noch eine Rubrik ein, die ich in den Blogs vermisse. Bei Brigitte hieß sie früher "Mache das Beste aus Deinem Typ". Andere Zeitschriften haben oder hatten ähnlich Umstylingaktionen. Die finde ich nach wie vor spannend.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blogs fand ich auch lange besser als Zeitschriften. Bis viele aufhörten zu existieren und eine ganze Menge kommerzialisiert wurden. Da ziehe ich inzwischen Zeitschriften wieder vor.
      Und ja, die Umstylingaktionen fand ich immer hochspannend. Die auf Blogs zu übertragen wäre ein geniales Thema!

      Löschen
  7. Also, früher hatte ich einige Zeitschriften im Abo. Mittlerweile keine mehr. Heißt aber nicht, dass ich sie nicht ab und an gern lese. Meistens, wenn ich in einer Arztpraxis sitze und warten muss. Dann sind es die üblichen Kandidaten, aber auch Wohnzeitschriften usw. Heute gucke ich meist online oder im Fernsehen oder lese tatsächlich Blogs. Deine Gedanken kann ich durchaus nachvollziehen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Arzt hat aus unerfindlichen Gründen nur Spiegel und Stern lesen. Also lese ich den Stern, weil ich den Spiegel eh auf dem Handy dabei habe. Ich sollte mal etwas mehr Vielfalt im Wartezimmer anregen :-)

      Löschen
  8. Hmmm. Tja. Vielleicht kann man ja neue Leser für den Blog gewinnen, wenn in einer Freuenzeitschrift dafür geworben wird. Ich hab im Prinzip kein Problem mit Frauenzeitschriften.
    Ich finde nur, es wiederholen sich die Themen seit 35 Jahren immer und immer wieder. Frau im Nebel oder so spricht mich vom Titel nicht an. Vielleicht stünde da sogar was gutes drin. Ich bin nicht so die Hausfrau.
    Die Klamotten in Modezeitschriften sind meist nicht (nicht mehr, noch nicht), nicht in meiner Größe oder nicht in meiner Preislage zu bekommen. Da sind mir Blogs lieber, die Zugriff auf die selben Quellen haben wie ich.
    Zeitschriften also nur im Fitness, beim Friseur....
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  9. Es ist eine gute Frage, aber sicherlich erwarten diejenigen, die in Magazinen erscheinen, ein größeres Publikum! Ich liebe es, im Friseur zu sitzen und Zeitschriften zu lesen, es hilft, die Zeit zu vertreiben. ;) Abgesehen davon kaufe ich derzeit regelmäßig zwei Magazine, ich brauche nicht mehr, ich habe bereits viele Blogs zu lesen! Und ich bin immer zu spät beim Schreiben der Kommentare! Sorry!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Äh....ich lese keine, außer beim Arzt oder Frisör. Bzw. eigentlich schaue ich dann eher Bilder als zu lesen...
    Aber wie inkonsequent Blogger sind ist ja hinlänglich bekannt. Man wirbt einfach für jeden Mist...am allerschlimmsten finde ich da allerdings Instagram. Billigstes Zeug wird in die Kamera gestreckt, Hauptsache Geld oder Follower, oder was auch immer da der Antrieb ist.
    Ich bin froh, dass ich das nur zum Spaß mache und mich ehrlich und wahrhaftig über Follower freue, ohne sie in was reinzuquatschen...
    LG Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nur ein halber Monat: Mein Oktober

To be or not to be - Hamlet und ich

Küchenpsychologie und Ostsee-Ausflüge