Direkt zum Hauptbereich

Aprilwetter im März, graue Haare und große Pullunder-Liebe




Wenn der März mit Aprilwetter aufwartet, gibt es dann eigentlich im April Maiwetter? Frage für einen Freund :-) Falls es so ist, dürfen wir nach Sturm, Sonnenschein, Gewitter, Regen, Hagel, Schnee und wieder Sonnenschein mit einem frühsommerlichen April rechnen. Also mir soll es Recht sein. Meine Sandalen habe ich schon mal zusammengesucht, weiße Sneaker bestellt und die Riege der Bermudas durchgesehen und ergänzt :-)


Auf dem Kopf bin ich schon wieder frühlingsfrisch, dank meines Friseurtermins in der vergangenen Woche. Drei Monate ohne Friseur - das hatte ich zum letzten Mal während des Studiums und da hatte ich lange Haare, so dass kein Friseurbesuch nicht wirklich auffiel. Bei raspelkurzen Haaren dagegen sind drei Monate eine Ewigkeit und ich war schwer genervt von der morgendlichen Föhnerei, die ich betreiben musste, um die Zotteln wenigstens irgendwie in Zaum zu halten. Ich habe mir dann gleich für Mitte April geben lassen - und hoffe, dass die Friseure nicht bis dahin wieder schließen müssen…


Meine Friseurin hatte mich vor die Wahl gestellt: Einen Termin in der zweiten Märzwoche zum Schneiden oder einen Termin in der nächsten Woche zum Schneiden und für Strähnchen. Ich habe den Spatz in der Hand genommen anstatt der Taube auf dem Dach. Und als die Zotteln endlich fielen, waren wir beide ziemlich überrascht über das, was da unter den herausgewachsenen Strähnen zutage trat: ziemlich viele graue Haare. Und zwar kein beliebiges Grau, sondern nette, silbergraue Strähnen. Die hatte ich mir vor ungefähr einem Jahr gewünscht, um die ewige Färberei endlich los zu werden. Und es sieht so aus, als sei dieser Wunsch jetzt in Erfüllung gegangen. Einen Termin für Strähnen habe ich nicht mehr gemacht.


Vermutlich bin ich ziemlich allen mit der Einstellung, aber ich freu mich im Moment darauf, dass meine Haare irgendwann alle hübsch silbergrau sind. Meine Naturhaarfarbe – ein völlig nichtssagendes Straßenköterbraunblond – fand ich immer ziemlich furchtbar. Deshalb habe ich viele Jahre gefärbt, was die Farbkarte hergab. Ich war rothaarig, blond, braun und alles dazwischen. Blond fand ich gut, aber meine Haare fanden die Tortur nicht so richtig klasse. Das Ziel heißt jetzt also: Silber.


Und falls wer fragt: Nein, ich habe keine Angst, mit grauen Haaren älter auszusehen. Genauso wenig wie ich Angst vor Falten habe. Ich bin 55. „Mittelalt“ wie meine Töchter zu sagen pflegen. Und so darf ich auch aussehen :-) Ehe ich mir einen Filter übers Gesicht lege, der meine Falten wegretuschiert und im Gegenzug sämtliche Konturen auflöst, so dass ich aussehe, als wenn ich gleich als ätherischer Geist entschwinde, bleibe ich lieber die, die ich bin. Mit Konturen, und auch mit Ecken und Kanten. Eben ich.


Frühling herrscht übrigens nicht nur auf meinem Kopf, sondern schleicht sich ganz langsam in meinen Kleiderschrank ein, und zwar in Form von Pullundern. Manche nenne sie Westen. Für mich heißen sie Pullunder und ich fand sie schon als Kind schon toll. Ok damals – es muss Anfang der Siebziger gewesen sein – trug ich, soweit ich mich erinnere, einen orangefarbenen Pullunder aus Lambswool zu einer grünen Cordhose und dazu eine Bluse mit Kragenecken, die fast bis zum Bauchnabel reichten. Lasst uns den Mantel des Schweigens darüber breiten…


Das heutige Outfit ist weniger farbenfroh, dafür mag ich es wesentlich lieber als orange und grün :-) Die beigefarbene Hose ist neu, ich brauchte Ersatz für diese hier, die langsam ihren Geist aufgibt. Und eine Frühling ohne beigefarbene Hose geht gar nicht. Und während das Kind seine Pullunder Nineties-mäßig pur trägt, bin ich eher Typ: Bluse drunter. Und zählen eigentlich ein Pullunder mit Zopfmuster und ein gestreiftes Hemd als Mustermix? Falls ja: Bitte jetzt applaudieren, weil ich Mustermix kann ;-) Die Lederjacke ist den Regenpausen vorbehalten und die sind angesichts des Aprilwetters recht selten. Womit wir wieder beim Anfang wären.









Was meint ihr? Wird es im April mai-mäßig?


Liebe Grüße

Fran




Kommentare

  1. Na das wär cool, solange es nicht gleich heiss ist. Ich bin ja Fan der mittleren Temperaturen, am liebsten ganzjährig.😂
    Pullunder ist nix für mich....bisher. Ich muss vorsichtig sein, nicht dass mich doch noch einer anspringt. Was er tut übernehmen bei mir die Strickjacken. Mit Ärmeln.
    Du siehst super lässig aus Fran und ich finde es voll schön dass Du unter dem Pullunder eine gestreifte Bluse trägst. Die Hose mag ich, damit hadt Du mich leicht angesteckt und es ist schön dass meine Hose wieder öfter raus kommt.
    Dein Schopf sieht gut aus. Ich bin gespannt wie sich das in Zukunft bei Dir entwickelt.😉
    Einen angenehmen Wochenstart, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Ärmel sind doch langweilig ;-) Nö, stimmt nicht. Ich mag Strickjacken eigentlich lieber als Pullover, muss ich gestehen. Die sind einfach flexibler.

      Löschen
  2. Mit den grauen Haaren rennst Du bei mir ja bekanntermaßen offene Türen ein. Ich finde auch nicht, dass die älter machen. Enorm finde ich, wie schnell die dann im letzten Jahr silber geworden sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Haare haben einen mächtigen Schub gemacht. Ich find`s eigentlich schön. Einige Strähnen sind inzwischen komplett silbern, dem Rest gebe ich maximal ein Jahr.

      Löschen
  3. Pullunder kenne ich natürlich. Bin ja schließlich auch schon mittelalt. Sieht super aus. Auch die silbergrauen Strähnen. Proud Aging nennt man sowas. Ich färbe auch nicht mehr.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht mehr zu färben spart nicht nur Geld, sondern auch enorm viel Zeit - so eine Strähnen-Session hat bis zu zwei Stunden gedauert. Die spare ich mir jetzt.

      Löschen
  4. Liebe Fran,
    das mit der Farbkollektion und den Krägen, jaja. Ich hatte mal einen froschgrünen Nickypullover, den ich sehr mochte.
    Pullunder mag ich auch.
    Die Entscheidung mit deinen Haaren finde ich super, ich glaube, das wird richtig gut und nicht alt aussehen, vor allem bei deinem Haarschnitt. Ich mag deine Einstellung zu Filtern- ich möchte das auch nicht.
    Einzig beim Wetter bin ich verhalten vorsichtig: Die Erfahrung zeigt, dass wenn der April ZU schön wird, der Sommer meistens kein schöner Sommer wird. Somit: Hmmm.
    Mal sehen, wir müssen ja eh nehmen, was kommt.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Froschgrüne Nickypullover waren superbeliebt damals. Ich muss immer an eine Kommilitonin denken, die bei der Erwähnung von "Nicky" immer sagte: "Ah, russische Samtpullover". :-)
      Na, und das mit dem Wetter wäre ja nun klar: Der April überrascht morgen mit Schnee. Also ein schöner Sommer!

      Löschen
  5. Die grauen Strähnen sehen klasse an Dir aus und das Outfit auch!
    Das Mittelalter ;-) ist das perfekte Alter um natürlich grau bzw. grau gesträhnt zu werden.
    Ich war 56, als mich meine Friseuse und mein Mann ermunterten, zu meinem natursilbergrau zu stehen. Seitdem sind fast vier Jahre vergangen und noch nie vorher bin ich so oft und so positiv auf meine Haare angesprochen worden.

    Und mit Pullunder ist man sowieso bestens für alle Wetter-Kapriolen gerüstet, ich hab mir einen in khaki zugelegt.

    Herzliche Grüße
    Uschi (aus Bayern)

    AntwortenLöschen
  6. Super schön! Einfach toll siehst du aus! Pullunder sind total unterschätzt, ich denke sie sind total praktisch, sind super zu stylen und ist man damit schnell gut angezogen!
    Mit oder ohne graues Haar, egal wofür du dich entscheidest ist es wichtig, dass du dich damit wohlfühlst! Und wenn du dich wohl fühlst wirst du das auch ausstrahlen - wie auf den Fotos mit diesem wunderschönen Outfit! Bin sooo begeistert!
    Ich wünsche dir ganz viel Spaß bei deiner Veränderung!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm Pullunder. So im 70er Stil. Eng, kurz über der taillierten Bluse. Habe ich so vor 15/20 Jahren schon mal getragen. Gut in den 70ern selber wahrscheinlich auch. Aber das war Kinderkram. Habe ich verdrängt.
    Diese Hochwasser Karottenhosen mit Bundfalten aus den 80ern können wir gestolen beleiben. Werde ich in diesem Leben ncht mehr tragen. Steht mir heute noch weniger, als in Teenagerzeiten.
    Aber das wird der Punkt sein. Deine ist ganz anders. Und deshalb steht Dir das auch gut. BG Sunny

    AntwortenLöschen
  8. Im April gibt's schön temperiertes, sonniges Frühlingwetter, bitteschön, und jede Nacht regnet es dann 8-9 Stunden lang, so dass die wasserspeicher nicht drunter leiden und die Umwelt sich freut. Und das bitte auch um Ostern herum, wenn ich frei habe, so dass ich schöne Radtouren machen kann im harten Lockdown (und das darf man dann hoffentlich). Aber am allerbesten wär sowieso, Corona würd wie von Zauberhand verschwinden. Wo ist eigentlich das Ministerium für Zauberei, wenn man es mal braucht? Hrmpf.
    Pullunder find ich echt gut, hatte ich früher gern getragen und freu mich über sein Comeback! Beige Hosen mag ich auch, alles Bingo. Und um die silbergrauen Strähnchen beneide ich Dich fast, denn bei mir ist alles noch Straßenköterblond, wenn nicht gefärbt, und nur ein paar einzelne graue Haare dazwischen. war bei meinem Vater auch so, der ergraute erst mit Mitte 60, aber so schön ist das nicht unbedingt, wenn es kein "schönes Grau" ist. Bin auch sehr gespannt ob Du es so lässt... mir gefällt's!
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Sache mit dem Impfneid

Da war doch noch was – der März-Rückblick

Nachhaltig, aber bitte billig