Direkt zum Hauptbereich

Ein Blick zurück auf 2019

So begann das Jahr: Im Ballett
Ja, ich weiß. Rückblicke sind uncool, weil der gemeine Good-Vibe-Blogger schließlich nicht zurückblickt, sondern ausschließlich mit größtem Genuss und unendlichen Glücksgefühlen nach vorn. Dahin, wo die überbordendste Lebensfreude schon wartet. Noch eine superlativierte Plattitüde vergessen? Nein? Na, dann verrate ich euch jetzt mal, dass ich total uncool bin und am Ende eines Jahres durchaus auch mal zurückblicke. Ich kann Geschehenes zwar nicht ändern. Aber manchmal kann man beim Blick zurück etwas lernen :-)

mit der Silvester-Version des Nussknackers in der Hamburgischen Staatsoper.
Für mich war 2019 ein unglaublich intensives Jahr, in dem so viel passiert ist, dass ich manchmal staunend innehalte. Und es war ein tolles Jahr. Manchmal. Manchmal auch nicht. Es gab Momente, in denen ich vor Glück hätte schreien können. Und es gab Momente, in denen habe ich gewütet und geweint.

Ein bewegendes Jahr, im wahrsten Sinne des Wortes. So viel unterwegs war ich, wenn ich mich richtig erinnere, noch nie innerhalb eines Jahres. London, Den Haag, Barcelona, Extraschicht im Ruhrpott, Wien, Stettin, Danzig, Rügen, Edinburgh und rund zehnmal Kühlungsborn - das ist wohl Rekord. Die Wochenenden, an denen ich zuhause war, war ich vermutlich nur da, weil ich Sonntagsdienst hatte. Es war schön, unterwegs zu sein, ganz viele Menschen zu treffen und fast jeden Monat das Meer zu sehen. Aber auch wenn es mir eh niemand glaubt: Ich bin durchaus auch gern zuhause. Nur nicht allzu lange :-). Bewegt habe ich nicht nur mich, sondern auch gleich mal meinen Wohnsitz, bin inzwischen offiziell Hamburger und genieße es.

London...

... und Den Haag

Kühlungsborn...

...und Barcelona.



Wien, bestimmt nicht zum letzten Mal.


Danzig: Wunderschön

Und der Reise-Schlusspunkt: Edinburgh.

Ich glaube, ich wär gern Schotte.

Bewegend waren nicht nur Reisen. Bewegt haben mich aber auch andere Dinge. Ich musste mich von einem Menschen, den ich sehr, sehr gern gehabt habe, für immer verabschieden. Dieses Weihnachten war das erste Weihnachten ohne diesen Menschen und ich musste das eine oder andere Mal heftig schlucken. Verabschieden musste ich mich auch von meiner Fine. Kennengelernt habe ich sie als Welpe, bekommen habe ich sie als „Erbstück“ und sie hat mich mehr als ein Jahrzehnt begleitet. Aber ich habe meine Erinnerungen und in denen leben beide weiter. Tschüss ihr beiden. Wo auch immer ihr seid, ich bin sicher, ich sehe euch irgendwann wieder!

Meine Fine.

Und wo wir schon bei Bewegung sind: Auch ich habe etwas bewegt im vergangenen Jahr. Dass ich meinen Beruf als Lokaljournalistin liebe, wisst ihr längst. Die große Karriere stand dabei eigentlich nie auf meiner Agenda. Bis ich im Frühling dann aus lauter Übermut diese Podiumsdiskussion moderierte. Und wenn ich das kann - dann kann ich auch noch weit mehr. Dachte auch mein Verleger und bot mir den Posten des verantwortlichen Redakteurs an. Und in dieser Funktion habe ich jetzt das Vergnügen, die komplette Redaktion neu zu strukturieren und die Abläufe zu reorganisieren. Bis jetzt läuft es hervorragend und ja, ich bin ziemlich stolz darauf, in einer Redaktion voller Männer die Leitung zu haben.


Bewegt hat sich auch der Rest meines Lebens. Die treu sorgende Gattin und Mutter von zwei Kindern im Eigenheim auf dem Lande ist Geschichte. Kind, groß, steht auf eigenen Beinen und vor allem in ihrer eigenen Wohnung und ist nur noch liebevoll empfangener Gast. Kind, klein, ist nicht nur volljährig, sondern hat auch ihr Abitur und studiert. Da war es nur logisch, das Eigenheim, das ohnehin viel zu groß geworden war, gegen ein neues Zuhause zu tauschen. Eigentlich war das erst für das nächste oder gar erst für das übernächste Jahr geplant. Aber als diese Wohnung, die ich diverse Male begehrlich angestarrt hatte, völlig unerwartet zu haben war, hätte ich mit dem Klammerbeutel gepudert sein müssen, wenn ich gezögert hätte. Finde ich. Und mit dem Umzug bekam das Jahr dann eben den Schlusspunkt, den es verdient hatte :-)


Ich liebe jede Minute dieser neuen Lebensphase und kann allen, die dem Auszug ihrer Kinder mit Bangen entgegensehen, nur raten: Tut etwas. Stellt Euch und Euer Leben auf eigene Beine. Sucht Euch etwas, wofür ihr brennt und macht es EUCH schön. Nicht den Kindern. Nicht dem Hund. EUCH. Und dann werft das Bangen über Bord. Es ist nämlich höchst überflüssig. Und nein, es läuft nicht immer alles wie am Schnürchen und es gibt Tage, an denen sieht man nichtmal ansatzweise instagrammable aus. Who cares? Das hier ist das Leben, nicht Instagram :-)


In diesem Sinne wünsche ich euch ein lebendiges, bewegendes und phantastisches neues Jahrzehnt!
Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Einen Junior haben wir noch sporadisch Daheim... Ist also nur eine Frage der Zeit wann er sein Domizil gefunden hat. Und ja dieses Jahr haben wir einfach mehr Urlaub gemacht. Und es war beinahe anstrengend, aber auch unvergessen :))

    Letztes Jahr musste ich Hundeline gehen lassen... Ich vermisse sie jeden Tag .
    Irgendwann wird es besser . Mich tröstet es, das sie es mir sehr leicht gemacht hat. Andere pflegen ihren Hund ewig lange . Das ist mir der größte Trost.

    Sterne leuchten dir am Himmel
    zart und hell und wunderbar.
    Ich wünsche dir, was gut war
    auch im neuen Jahr.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kinder ziehen zu lassen ist einfach. Auf die bin ich einfach stolz, weil sie ihr Ding machen und ich immer wieder sehe, dass sie von ihren Eltern gelernt haben zu denken und zu hinterfragen. Das ist wirklich großartig. Die beiden waren gerade im Urlaub im momentanen Lieblingsziel der Lifestyle-Blogger: Kapstadt. Und kamen mit Erkenntnissen zurück, die ich seitdem feiere. Mal gucken, ob ich die in einem Blogpost verhackstücke. Das dürfte mir allerdings Haue einbringen ;-)
      Fine gehen zu lassen war unendlich schwierig. Noch schwieriger war es, einen Menschen, den ich liebte, in den Tod zu begleiten. Aber so ist es eben, das Leben. Der Tod gehört dazu.

      Löschen
  2. Du bist ganz schön rumgekommen was ich richtig toll finde. Reisen wird mir immer wichtiger und wertvoller als früher.
    Das Du einen geliebten Menschen und die Fine verloren hast ist traurig. Leider gehört das zum Leben dazu, das lernen wir alle ziemlich schnell.
    Ich wünsche Dir fürs neue Jahr Gesundheit und alles was Du Dir wünschst und freu mich wenn wir uns weiter lesen.
    Herzlich Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es genauso. Reisen ist mir irre wichtig, dafür geben ich mein Geld mit Freuden aus. Wobei Reisen nicht gleich Reisen ist - siehe meine Antwort an Heidi. Beim Reisen sollte, wie bei allen anderen Dingen, der Respekt vor dem Land und den Menschen an erster Stelle stehen.
      Wir werden uns definitiv weiterhin lesen :-) Ich freu mich auf viele Blogposts von dir und hoffentlich auf viele Geschichten aus Thailand. Die Art, wie du das Land erlebst - so fernab von den üblichen Touristenrouten und den "Ich schaukle am Strand"-Instagram-Fotos liebe ich sehr.

      Löschen
  3. Liebe Fran,
    da ist es aber ziemlich rund gegangen. Das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen hast du da gelebt und ich wünsche dir alles Gute für den neuen Job und für das kommende Jahr. Wer weiß was noch alles passiert...
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 2020 darf gern ein bisschen ruhiger werden. Aber bitte nicht zu ruhig, sonst langweile ich mich womöglich noch ;-)

      Löschen
  4. Ich bin beeindruckt, wieviel Du gereist bist, wie Du Abschiede vollzogen hast, noch dazu umgezogen bist und dann auch noch beruflich aufgestiegen bist. Mehr geht nicht in einem Jahr, scheint mir.
    Bravourös gemacht, Fran!
    Ein bisschen mehr Ruhe in 2020 kann vielleicht nicht schaden. Du wirst schon dafür sorgen, dass es nicht zu ruhig wird!
    Alles Gute für das Neue Jahr wünscht Dir
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
  5. Deine Zusammenfassung ist so toll geschrieben, es kommt so viel Zufriedenheit rüber. Wenn man dein gesamtes Jahr auf einmal sieht, ist es wirklich nicht zu übersehen, dass es ein ganz tolles für dich war! Wahnsinn! Du kannst so stolz auf dich sein!
    Ich hoffe, dass 2020 für dich genauso gut läuft!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nur ein halber Monat: Mein Oktober

To be or not to be - Hamlet und ich

Adventsrituale im Hause Fran mit den Ü30-Bloggern