Direkt zum Hauptbereich

Strick und Oversize - ich mag`s



Viele Jahre habe ich einen weiten Bogen um Strickkleider gemacht. Erstens handelte es sich um Kleider und zweitens waren sie gestrickt. Damals gab es mich in Jeans oder in Jeans. Etwas anderes kam mir nicht an den Körper. Und schon gar keine Kleider.


Das hat sich vor ungefähr zehn Jahren geändert. Erst kamen Kleider, dann kamen Strickkleider. Allerdings in eher homöopathischen Dosen. Denn Strickkleider sind vor allem eines: warm. Und damit in geheizten Räumen in der Regel für mich zu warm. Ich bin nämlich, egal ob zuhause oder im Büro, eigentlich ständig in Bewegung. Länger an einem Platz sitze ich eigentlich nur, wenn ich gerade eine Geschichte schreibe oder eine Seite Korrekturlesen muss - eine Aufgabe, die definitiv nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört. Den Rest der Arbeitszeit bin ich in der Regel unterwegs, entweder draußen oder in diversen Büros und ich mag das sehr. Ich kann mir ehrlich gesagt nichts Schlimmeres vorstellen als den ganzen Tag am Schreibtisch zu hocken und nur aufzustehen, um einen Kaffee zu holen.


In einem Strickkleid aus Wolle wäre ich dabei wohl bei normalen Temperaturen wohl an Überhitzung gestorben. Weil aber im Moment gelüftet wird wie blöd, ist ein Strickkleid eine ziemlich gute Idee. Und an trockenen Tagen reicht es, wenn ein Strickmantel rübergeworfen und ein Schal um den Hals geknüddelt wird. Ich hab es ausprobiert, am einzigen sonnigen Tag der letzten drei Wochen. Da durfte man beim Spazierengehen ungestraft ein cremeweißes Strickkleid tragen. An anderen Tagen ist es gerade etwas schwierig, Matschspritzern auszuweichen. Ich habe das aber inzwischen perfektioniert. Ich schaffe es in der Regel von der Haustür bis zum Auto 50 Meter entfernt unfallfrei und vom Parkplatz an der Redaktion zur Eingangstür - weitere 30 Meter. Für Verpflegung in der Mittagspause empfiehlt es sich allerdings, Volontäre im Haus zu haben, die zum Bäcker gehen ;-) Da wir aktuell keinen Volontär haben, ist die Ernährungssituation suboptimal, wenn ich das Kleid trage.


Es soll ja Menschen geben, die niemals so helle Farben im Winter tragen, weil die in den Sommer gehören. Ich gebe zu, so ein durchschnittlicher Hamburger Winter ist für helle Kleidung echt ein Problem. Für Strickkleider aus Wolle sowieso, denn die zu waschen ist ein Akt. Aber an sonnigen Wintertagen darf man das trotzdem :-) Auch, wenn diverse Mitbewohner behaupten, die Kombination aus hellem Kleid und hellem Strickmantel erinnere an einen Beduinen.


Dass der Strickmantel farblich zum Kleid passt wie die vielzitierte Faust aufs Auge, ist übrigens Zufall. Der wohnt nämlich schon mindestens fünf Jahre lang in meinem Schrank und erfreute sich mal größerer, mal weniger großer Beliebtheit. In diesem Winter ist er ziemlich beliebt, zumal sich die Schuhe auch noch farblich prima einfügen. Völlig farblos sollte es aber doch nicht sein, also gab es den Schal in beige und gelb dazu. Der war ein Zufallsfund im Herbst – ihr wisst schon, damals, als Kleidungsgeschäfte noch geöffnet sein durften – und obwohl ich eigentlich nie gelb trage, hatte ich das Gefühl, ich müsste das dringend versuchen.









Dank Oversize-Kleid und Oversize-Strickmantel wirkt das Ganze zwar ganz eventuell ein wenig wie ein Tönnchen. Da hilft auch der Gürtel nicht. Der hatte allerdings auch eher die Aufgabe, den Strickmantel geschlossen zu halten. Naja, und wenn der Rest der Welt mich für zehn Kilo schwerer hält als ich bin, ist das im Grunde genommen furchtbar egal. Hauptsache, die Klamotte ist gemütlich. Und das ist sie definitiv. Gemütlich und warm und für einen sonnig-kalten Winterspaziergang wie gemacht.


Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Gemütlich und warm, was willste mehr. Ich finde das ausgesprochen stylisch und Wahnsinn wie gut der Strickmantel dazu passt. Ich verstehe das mit dem zu warm sein, aber das Kleid wirkt gar nicht soo dick. Ein tolles Ton in Ton Outfit und toll mit allem zu kombinieren.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. So ein Wohnkleid macht gleich ein behagliches Gefühl beim Betrachten. Ich mag gerne Strickkleider, auch wenn ich gerade keins habe, aber nur in kurz mit kurzen Ärmeln. Sonst gehe ich darin drinnen vor Wärme ein. Darunter trage ich dann ein Longsleeve oder Bluse.

    Ich mag Deine hellen Wintersachen. Dunkel ist es gerade von alleine genug.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Fran,
    ich mag Strickkleider und bewundere dich gerade: Ich würde wahrscheinlich lediglich die Haustür fleckenfrei schließen können beim hiesigen Wetter. Dein Kleid ist toll, gelb solltest du ruhig in der Liste belasse.
    Strickkleider- ach, ich liebe sie. Sehr. Schon immer und zwar ein-und zweiteilig. Denn sie sind warm, bequem außen- und sofatauglich.
    Allerdings gebe ich dir Recht: Sie sind warm. Bei dir der 'eher nicht' Aspekt, bei mir der heiße Punkt.
    Genieß dein Kleid in vollen Zügen.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. So helle Kleidung liebe ich. Allerdings hat sie halt ihre Tücken, wie Du schon schreibst. Auf jeden Fall schaut Dein Gestricktes rundum fesch aus. Falls Du mal was anderes zum Zusammenhalten der Jacke willst, rate ich zu einer großen Fibel oder Anstecknadel. Wir hätten da was... :-)
    Der gelbanteilige Schal ist toll an Dir und macht den hellen Look perfekt.
    Schau mal bei Maren, was sie da über Gelb geschrieben hat. Ich habe seitdem 2 gelbe Oberteile neu! :-)
    Sonnige Tage wünscht Sieglinde

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Fran – Strickkleider oh ja. Aber auch ansonsten habe ich mich gleich bei dir wiedergefunden – nachdem ich viele Jahre nur Hosen – gut, bei mir waren es nicht nur Jeans – getragen habe, ist vor einigen Jahren meine Liebe zur Kleidern und Röcken erwacht und mittlerweile gibt es keine Jahreszeit, wo diese nicht zum Einsatz kommen. Wie bequem und locker ist doch so ein Strickkleid – einfach zum Reinkuscheln und Wohlfühlen und für mich als Frostbeule auch warm genug. Die Farbe ist auch toll – lass dir da nichts dreinreden, das würde ich auch sofort nehmen.
    Hab ein wunderbares Wochenende und alles Liebe Gesa

    AntwortenLöschen
  6. Also ich würde sagen: Ein richtig toller Look! Ich bin selber ja ein riesen Fan von von monochromen Outfits und Oversize Kleidung!!! Ich liebe die Farbe, also perfekt getroffen!
    Du siehst phantastisch aus, liebe Fran! Auch mit ein paar Kilos mehr! ;) (Spaß) Der Schal ist aber für mich das absolute Highlight!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Also Fran, das steht Dir super. Nix Tönnchen! Und die hellen Farben und fließenden Schnitte kleiden Dich.
    Abgesehen davon liebe ich den Stickkuschelfaktor.
    Alle Daumen hoch (Achseln nicht im Blick).
    Happy weekend!

    AntwortenLöschen
  8. :-) Wie kommst Du auf Tönnchen, liebe Fran?
    Wollkleider mag ich, aber nur solche, unter denen ich noch ein T-Shirt tragen kann, denn ich hasse das wollige Gepiekse (besonders wenn einem warm wird!).
    Schöner Look für einen sonnigen, kalten Wintertag!
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
  9. Das glaub ich Dir aufs Wort. Es steht Dir, passt zu Dir und sieht ultra bequem aus. Und trendig ist es nochdazu.
    Ich finde es immer beneidenswert, wenn jemand dieses "Beige" so cool rockt.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bloggeraktion: Farbe bekennen

Instagram macht Blogs kaputt. Oder eben nicht.

Ein Coach für alles - auch zum Anziehen?