Direkt zum Hauptbereich

Sommerträume an der Ostsee



Am vergangenen Donnerstagmorgen habe ich einen Riesenschreck bekommen. Als ich aufstand, guckte ich raus und es war - bewölkt! Keine Sonne in Sicht, nur dicke, graue Wolken bei gerade mal 15 Grad. Und das blieb so bis mittags. Während ich in den letzten Wochen morgens mit meinem Kaffee eine halbe Stunde lesend auf der Terrasse verbrachte, wusste ich an diesem Tag kaum, wohin mit mir. Auf der Terrasse war mir fröstelig, aufs Wohnzimmer hatte ich keine Lust, in der Küche werkelte Kind, klein und das Arbeitszimmer hatte der Wäscheständer okkupiert. Ihr seht, ich werde mich in den nächsten Wochen in Sachen Morgenroutine heftig umgewöhnen müssen… Schwierige Zeiten kommen auf uns zu ;-)


Und nachdem in den letzten Tagen ganz furchtbar oft das Wort Herbst zu hören und zu lesen ist, müssen vermutlich nach dem Urlaub auch meine Sommerkleider nach hinten in den Schrank wandern *schluchz* Auf diversen Blogs sieht man erste Herbst- und Wintermode - oh Graus. Kaschmirpulli statt Tanktop, Boots statt Birkenstocks. Also ist es vermutlich höchste Zeit, euch meine letzten Sommer-Kombis zu zeigen.


Die hier stammt vom vorletzten Wochenende, das ich in Neustadt an der Ostsee verbrachte, in einem wirklich netten Hotel mitten im riesigen Sportboothafen. Das hatte den Vorteil, dass man wunderbar Boote vom winzigen Optimisten bis zur riesigen Motoryacht angucken konnte. Naja, und den Nachteil, dass man, um etwas anderes zu sehen, erstmal einige Kilometer laufen durfte. Egal, ich habe ausgiebig Boote geguckt :-)


Und mir überlegt, ob ich Spaß an so einem schwimmenden Untersatz hätte. Meine ehemaligen Nachbarn, damals auf dem Dörpe, waren leidenschaftliche Segler. Zwischen Mai und Oktober waren sie segelnd auf der Ostsee unterwegs, inzwischen als Rentner verbringen sie den kompletten Frühling und Sommer segelnd. Ok, im Segeln bin ich eine Niete. Trotzdem würde ich es gern einmal ausprobieren, ein paar Wochen auf so einem Boot unterwegs zu sein. Und nein, kommt mir bloß nicht mit einer Kreuzfahrt. Auf so einen Dampfer bringen mich keine zehn Pferde mehr. Eine 20-Meter-Segelyacht dagegen… :-) Ein gewisses Maß an Komfort allerdings müsste vorhanden sein. Ohne Bad - ohne mich. Dummerweise kostet das Modell, mit dem ich liebäugeln würde, eben mal kurz rund eine Million Euro. Wird also wohl nix mit der segelnden Fran.


Lange Jahre habe ich von der Alternative geträumt: ein Ferienhaus an der Ostsee. Inzwischen habe ich zwei Nachbarn, die sich beide genau diesen Traum erfüllt haben. Nur: So richtig traumhaft finden die das inzwischen auch nicht mehr. Klar ist es nett, wenn man jederzeit eine Auszeit am Meer nehmen kann. Nur grummeln beide, wenn sie zum Rasenmähen, zur Gartenpflege oder weil irgendwas am Haus erledigt werden muss, mal wieder am Wochenende an die Ostsee fahren müssen. Wenn der Traum zum Zwang wird, ist es halt blöd. Eine mögliche Lösung wäre natürlich, das Haus zu vermieten. Aber das wäre nun auch nicht mein Ding, denn dann kann ich ja nicht hinfahren, wenn mir gerade danach ist. Abgesehen davon mag ich mein Zuhause nicht Menschen überlassen, die ich gar nicht kenne. Da bin ich piefig.


Wie gut, dass ich mir darüber keinen Kopf machen muss, denn auch die Million für ein Haus an der Ostsee habe ich gerade nicht in der Portokasse :-) Also quartiere ich mich weiterhin einfach in ein Hotel ein, je nach Lust und Laune an der Ostsee oder anderswo. Das gibt die Portokoasse nämlich gerade noch her. Außerdem lernt man dabei ganz viele verschiedene Orte kennen. Und Sportboothäfen für den abendlichen Spaziergang.







Der fand diesmal im Rock statt - meine Kleider habe ich in diesem Sommer rauf und runter und wieder rauf getragen. Also durfte das gute Stück in blau mal wieder an die Luft. Es gab Zeiten, in denen ich keine einzigen Rock im Schrank hatte. Ich hatte nämlich keine Ahnung, wie ich Röcke kombinieren sollte. Merkwürdig, oder? Irgendwann habe ich mir dann gedacht, dass das echt kein Argument sein kann. Es gibt nämlich furchtbar viele, furchtbar schöne Röcke. Diesen hier zum Beispiel. Und die Kombination war gar nicht so schwierig wie gedacht. Tagsüber habe ich ihn mit einem schwarzen Body getragen, abends dann einfach die weiße Bluse darüber geworfen. Fertig. Bin von der Modepolizei nicht verhaftet worden, scheint also ok gewesen zu sein.







Wie ist das eigentlich bei euch? Tragt ihr Röcke? Und träumt ihr von einem Haus am Meer oder von einer Segelyacht? Oder habt ihr euch den Traum erfüllt?


Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. In Neustadt war ich noch nie, hatte dem Bild nach auf Niendorf getippt, aber der Hafen ist mini.

    Schön fluffiger Rock. Zwei Wochen geht der bestimmt noch. Mir vergeht langsam die Lust auf Sommerkleider, aber Jeans müssen es auch noch nicht sein.

    Segeln? Immer gerne. Ist bei mir für die Partnerschaft auf der Strecke gebliebenen und auch durch die Entfernung zur Alster. Als ich noch Alsterseglerin war, konnte ich mit dem Rad ohne Parkplatzthema hin. Ich habe damals auch gerne Kojencharter gemacht. Käme mir heute nicht mehr in den Sinn mit fremden Menschen.

    Lustig ist, dass mich keine 10 Pferde auf einen Campingplatz bekommen, mir Hafenduschen aber gar nichts ausmachen beim Segeln auf größeren Booten. Es muss nur für nachts ein Klo an Bord sein.

    Schönen Sommerausklang wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir gehts ähnlich. Campingplätze sind nicht meins und die sanitären Anlagen dort auch nicht. Am Hafen habe ich diese Probleme nicht. Liegt vielleicht an den Nutzern - ich weiß es nicht. Und ohne Klo geht gar nix ;-)
      Sommerkleider könnte ich noch monatelang tragen. Eigentlich das ganze Jahr über.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  2. Also: Würde ich mich bei dir einmieten, ob auf Boot oder Ferienhaus, der Rock und das beige Kleid wären- weg.
    Was für ein cooles und schönes Teil..

    Camping wäre nichts für mich, ein Boot müsste wie bei dir gewissen Ansprüchen genügen. Bleiben Hotel und Ferienwohnung. Denn mit einem eigenen solchen ist es ja tatsächlich so: In gewisser Weise MUSS man da dann hin. Wie deine Nachbarn. Aber ich könnte mir eine Langzeitmietung irgendwann schon vorstellen…

    Also, Fran, alles richtig gemacht. Und auch ich betrachte die Temperaturausfälle mit der gleichen Sorge wie du: Denn dass der nächste Sommer so fein wie dieser wird, wer verspricht uns das?
    Genießen wir also und: Du kannst auch Rock.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Logischerweise ist das Teil von COS. Im Prinzip brauche ich keinen anderen Laden mehr ;-)
      Langzeitmieten ist eine prima Idee. Dann kann man in Ruhe ausprobieren, ob es für einen Kauf ausreicht.
      Ha, und wenn der nächste Sommer weniger fein wird, wandern wir einfach aus.

      Löschen
  3. Wie schön der Dich umfliegt Fran! Toller Rock und super Styling dazu. Body, genau das richtige gegen zuppeliges Rock tragen. Oder cropped Top. Habe ich jetzt aus Erfahrung gelernt.
    Herbstsachen? Auf dem Blog? ich würde eingehen. Ende September dann, oder im Oktober kann ich mir vorstellen. 😁
    Ja ich trage Röcke, ich will kein Boot und keine Ferienwohnung.Na ja ein Grundstück am See mit Wohnwagen und ein Haus im Odenwald hat der Göga…. Ich stehe jetzt auf Hotelurlaub. Mir würde es auch weniger gefallen immer an den selben Ort zu küssen und dort dann erst noch Verpflichtungen nachzugehen. Ich brauche wirklich Urlaub im Urlaub.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cropped Top trau ich mich nicht - da fehlt noch ungefähr ein halbes Jahr Bauchmuskeltraining.
      Hotelurlaub mag ich auch. Bitte mit einem guten Frühstück. Denn auch das ist Urlaub für mich: Keine Verpflichtungen.

      Löschen
  4. Der Rock bringt so ein Leichtigkeit mit sich. Ich finde den total klasse. Blau und Weiß passen dann auch noch prima zur Ostsee. Ich hoffe, dass sich der Sommer langsam ausschleicht. Diese Temperaturstürze finde ich ganz schrecklich. Von 30 auf 15 Grad ist schon eine Herausforderung. Weder Ferienwohnung, noch Haus am Meer kämen mir in den Sinn. Wenn ich hinfahren will, dann mache ich das. Im Urlaub brauche ich Flexibilität und .... zumindest etwas Komfort. Camping wäre nichts für mich. Segeln auch nicht. Zu eng.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Segeln fände ich schon reizvoll. Ja, eng ist es. Aber solange ich nicht auf ein Kreuzfahrtschiff mit 2000 anderen Menschen muss, fände ich das aushaltbar. Naja, liegt vermutlich auch an den Mitseglern.

      Löschen
  5. Mit zunehmendem Alter bin ich anspruchsvoller geworden, das heißt, an Camping denke ich gar nicht mehr, Segelboot hatte ich schon, ich will nicht mehr, ein Haus in Spanien hatten wir schon und haben verkaufen. Heutzutage übernachten wir nur noch in Hotels mit großartigem Frühstück und Komfort.
    Ich habe immer noch Röcke, aber ich bevorzuge Kleider und Culottes. Dein Rock ist wunderschön und super anders, ein Hingucker!Ich bin mehr als begeistert.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, magst du mal schreiben, warum ihr das Haus verkauft habt? Das wäre nämlich mein Wunsch für das Leben ab 60+. Allerdings eben nicht als Ferienhaus, sondern um dauerhaft dort zu leben.
      Bis dahin genieße ich Hotels :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gelernt im Oktober

Mathelehrerträume…

Barfuß statt Daunenjacke