Direkt zum Hauptbereich

Seelenwärmer - meine Top 10



Oh ja, ich brauche im Winter eine ganze Batterie von Seelenwärmern. Ich bin weder Herbst- noch Winterfan. Alles, was zwischen Anfang November und Ende März liegt, könnte ich streng genommen gern auch im Winterschlaf verbringen. Aber dummerweise bin ich kein Winterschläfer. Also muss ich da durch und wenn es schon so ist, dann bitte mit so viel Freude wie möglich.


In den letzten Jahren habe ich mich zwar ein wenig mit der dunklen Jahreszeit angefreundet, aber best friends werden wir wohl nie. Daran können auch raschelndes Laub (das in Hamburg eh selten raschelt, weil es nass ist) noch kuschelige Kaschmirpullover (in denen mir ohnehin zu warm ist) irgendwas ändern. Also brauche ich jede Menge Seelensärmer, bis der Frühling endlich in Sicht ist. Passt also prima, dass die Ü30-Blogger in ihrer November-Aktion nach den Seelenwärmern fragen.


Und hier ist meine Top 10 :-)


1. Die Party

Seit einigen Jahren wird hier pünktlich am ersten Advent der Beginn der Punsch-Saison oder aber auch der Winterbeginn oder gerne auch der Auftakt zur Vorweihnachtszeit gefeiert. Im Prinzip ist das auch egal. Hauptsache, es wird gefeiert. Eingeladen werden ganz viele Freunde - sowohl meine als auch die der Kinder - und Familie. Das Ergebnis ist nicht nur zahlreich, sondern auch altersmäßig sehr gemischt. Aber gerade das macht es aus. Da sitzen dann nach ein paar Stunden die Neu-Rentner mit der GenZ auf dem Sofa und diskutieren miteinander, die 15-Jährige kümmert sich hingebungsvoll um den gerade laufen lernenden Nachwuchs und die 50er stecken überall dazwischen. Und auch wenn man glaubt, dass die Mischung vielleicht ein bisschen wild ist zwischen dem Dottore der Physik und der Hebamme - es funktioniert hervorragend.

Ich freu mich jetzt schon riesig auf die diesjährige Party - auch wenn die Vorbereitungen mich einige Tage lang auf Trag halten werden - und möchte sie in meinem Winter nicht mehr missen.






2. Meine Freunde

Ich habe nach meinem Burnout ja eine Menge gelernt, aber eine Sache war dabei, die mir ganz besonders wichtig ist: Ich brauche meine Freunde. Und für Freunde muss immer Zeit übrig sein. Nachdem ich einige von ihnen lange Zeit sehr vernachlässigt habe und daran auch die eine oder andere Freundschaft zerbrochen ist, nehme ich mir heute sehr bewusst Zeit für Besuche oder Einladungen. Wobei die besten Freunde absolut keine Einladung brauchen. Da reicht eine kurze Whats-App-Nachricht und entweder sie schneien rein oder ich tu das. 

Und wenn man mit Freunden zusammen sitzt, lacht und Blödsinn macht, dann ist es auch furchtbar egal, ob es draußen regnet oder stürmt. Dann zählen andere Dinge. Zum Beispiel, welchen Effekt eine Klangschale auf dem Rücken hat ;-)





3. Handgestrickte Socken

Meine Freundin schenkt mir jedes Jahr ein Paar handgestrickte Socken und ich liebe sie. Also die Socken. Die Freundin selbstverständlich auch. Handgestrickte Socken aus Schurwolle sind für mich der Inbegriff von gemütlich. Die trage ich anstatt Hausschuhen trotz Fußbodenheizung oder wenn es richtig kalt ist in Stiefeln oder Boots. Die Socken sind abends auf dem Sofa an mir festgewachsen.

Und weil ich nicht darauf warten wollte, dass wieder ein Jahr vergeht, habe ich gerade einen sehr mutigen Entschluss gefasst. Ich stricke selbst. Das habe ich zuletzt vor etwa 40 Jahren getan. Aber immerhin kann ich es noch :-) Unter strenger Anleitung meiner Freundin entsteht also in den kommenden Wochen hoffentlich ein Paar Socken. Drückt mir die Daumen!





4. Sport

Klingt jetzt vermutlich schräg, vor allem weil es sich bei Sport auch noch um Schwimmen und Laufen outdoor handelt, oder? Und weil sich gerade im Winter der Schweinehund vor dem Sofa ausstreckt und versucht, niemanden an sich vorbeizulassen.

Ich genieße es trotzdem, morgens um sieben rüber zur Schwimmhalle zu stapfen und am allerschönsten ist es kurz vor Weihnachten, wenn einige aus der Gruppe der „Frühschwimmer“ noch früher kommen, das gesamte Bad mit Kerzen dekorieren und es nach dem Schwimmen selbstgebackene Lebkuchen gibt.

Und was könnte schöner sein, als an einem wirklich usseligen Tag kladdernass vom Laufen zu kommen, sich nach der Dusche zu fühlen, als könne man ganze Wälder ausreißen und dann eine heiße Suppe zu löffeln? Genau. Gar nix.





5. Ein Ausflug ans Meer

Und wenn es dann zufällig mal nicht regnet und nicht stürmt (oder notfalls eben trotzdem) und ganz vielleicht sogar die Sonne scheint, dann hüpfe ich ins Auto und fahre an die Ostsee. Manchmal für ein ganzes Wochenende, manchmal nur für ein paar Stunden.

Dann gibt es einen langen Spaziergang am Wasser und anschließend einen Glühwein oder einen Tee oder einen ganz profanen Kaffee. Und wenn es ein bisschen besonderer sein soll: Im Travemünder Hotel Atlantic gibt es im Herbst und Winter an jedem Wochenende einen Afternoon Tea. Und der ist wirklich richtig gut. Allerdings sollte man vorbestellen.






6. Ein Ausflug ins Warme

Was mir am meisten fehlt im Herbst und Winter ist Licht, gefolgt von Wärme. Hier in Norddeutschland kommt es durchaus schonmal vor, dass zwei oder drei Wochen lang keine Sonne zu sehen ist. Die Temperaturen sind zwar auf dem Papier ganz erträglich - so richtig lange richtig kalt wird es selten - aber der Winter ist eben vor allem eins: Nasskalt.

Dagegen hilft ein mehr oder weniger langer Urlaub da, wo die Sonne scheint, hervorragend. Bis zum vergangenen Jahr habe ich mir in manchem März schon mal eine Dosis Vorfühling in südlichen Gefilden geholt. Im vergangenen Jahr bin ich zum ersten Mal im Dezember auf Gran Canaria gewesen. Und es war herrlich. So herrlich, dass ich das in diesem Jahr wiederhole, allerdings auf Lanzarote. Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit? Ja. Ausgerechnet dann. Bis Anfang Dezember ist es nämlich im Job durchaus herausfordernd und danach lege ich liebend gern eine Pause ein. Glühwein und Co gibt es auch Ende Dezember und bis in den Januar hinein noch :-)







7. Mein Meditationskissen

Wenn das Draußen nicht so lockt wie im Sommer, dann ist viel Zeit für Meditation. Und Meditation tut mir einfach gut. Duftkerzen und Räucherstäbchen sind nicht so meins. Aber mein Meditationskissen und die Matte, die müssen sein.




8. Mein Urwald

Weil ich im Herbst und Winter keine Pflanzen da draußen betüddeln kann, mach ich das halt drinnen. Und siehe da: Aus dem braunen Daumen, als der ich früher mal bekannt war, ist inzwischen ein grüner Daumen geworden. Also werden es hier drin mehr und mehr Grünpflanzen. Ich mag sie alle und sie wirken hervorragend gegen das Grau da draußen.





9. Hühnersuppe

Kochen ist eigentlich nicht so mein Ding. Dauert lange, wird in Windeseile aufgegessen und anschließend ist Abwaschen angesagt…. nö. Das überlasse ich in der Regel gern anderen. Nur bei Hühnersuppe, da greife ich dann gerne selbst zum Topf, koche das Zeug gleich literweise und fülle den Tiefkühler. Es gibt nämlich nix Besseres als an einem richtig kalten, grauen Wintertag eine Hühnersuppe parat zu haben, nur noch Gemüse und Nudeln reinzuwerfen und die dann auf dem Sofa zu löffeln. Leider kein Foto. Habe gestern die letzte Suppe gegessen.



10. Bücher

Und wenn es draußen früh dunkel ist, dann habe ich abends sehr, sehr, sehr viel Zeit zum Lesen. Dieses Hobby habe ich erst nach dem Burnout wiederentdeckt. Ohne mindestens eine Stunde zu lesen vergeht hier kein einziger Tag.  Ein Sessel, ein Kaffee und ein Buch. Und dann bin ich glücklich.




So, das waren also meine Top10-Seelenwärmer. Weitere Inspirationen findet ihr bei den anderen Bloggern der Aktion.

Liebe Grüße

Fran



Kommentare

  1. Na wusste ich es doch, dass es viele Seelenwärmer gibt.😊 Die Party ist eine tolle Idee und gefällt mir so richtig gut. Du hast mich grade an Ginpunsch erinnert, den ich gerne nach Deinem Rezept mache. Es wird wieder Zeit dafür, es ist hier jetzt auch kaaalt geworden.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seelenwärmer gibt es vermutlich in endloser Anzahl. Im Prinzip ist so ein Seelenwärmer halt auch nix anderes als Selbstfürsorge. Und das ist gut so.

      Löschen
  2. Die Idee mit der Party finde ich klasse. Und wenn ich könnte würde ich ein Halbes Jahr in den Süden auswandern. Aber dann würde die Familie und die Freunde fehlen. Also müssen wir da durch. Anscheinend essen wir alle gerne Suppe. Zumindest habe ich es heute schon mehrfach gelesen.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, die Idee, jeweils für ein halbes Jahr auszuwandern ist klasse. Ich habe ja noch keine Enkel - daher würde die Vermissung wohl nicht ganz so groß ausfallen. Die Damen Töchter würden schon zu Besuch kommen. Da bin ich sicher.

      Löschen
  3. Die Party klingt nach viel Spaß! Man igelt sich eh viel zu viel drinnen ein, wenn´s so kalt und dunkel draußen ist. Auch, wenn es manchmal Überwindung kostet, tut es gut, unter Menschen zu gehen. Und wenn´s nur hin und wieder das Büro ist. Hatte dort heute unabsichtlich einen richtig lustigen Tag - hatte gestern dort den Rechner vergessen, daher war das heute nix mit Homeoffice.
    Handgestrickte Socken liebe ich auch (allerdings nicht von mir, da bin ich talentbefreit) und das tröstet wirklich wenn man die kalten Füße in Kuschelsocken stecken kann 😊

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Party ist klasse, die macht jedes Jahr riesigen Spaß. Wer kommt, der kommt halt. Ob nur für eine Stunde oder gleich für acht, ist dabei egal. Und unter dieser Prämisse kommen dann meist ganz viele Menschen, weil es völlig zwanglos ist.
      Und ja, wir igeln uns viel zu sehr ein, gerade in Zeiten von Homeoffice und Co. Menschen um sich zu haben ist ziemlich unersetzlich, finde ich.

      Löschen
  4. Und wer bereitet heuer die Party vor? Reisen die Damen aus Jena rechtzeitig an oder wird die Party dahin verlagert?

    Sockenstricken muss ich irgendwann auch mal lernen, meine Strickerinnen sterben so langsam alle aus oder können nicht mehr stricken, weil Finger/Augen nicht mehr mitmachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Damen reisen an, aber essentechnisch haben wir etwas umdisponiert, um den Stress rauszunehmen. Gebacken wird in der Woche vorher und bei der Party selbst gibt es nur ein paar Snacks plus Bratwurst und Waffeln. Das macht kaum Arbeit, hat ein bisschen Weihnachtsmarkt-Atmosphäre und muss reichen.

      Ich werde berichten, wie schwierig das Sockenstricken ist. Könnte aber ein bisschen dauern...

      Löschen
  5. Schöne Seelenwärmer sind das ... und gute Beispiele/Ideen für die Selbstfürsorge :-)

    Uschi aus Bayern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Seelenwärmer sind im Prinzip nix anderes als Selbstfürsorge. Und davon braucht man in Zeiten, in denen es dunkel und kalt ist, halt einfach ein bisschen mehr.

      Löschen
  6. Wie schön das grade zu lesen war, mir hat es gleich mal mit die Seele gewärmt. Freunde .... sooooo wichtig. Je älter ich werde um so mehr schätze ich sie. Es geht nicht ohne, jedenfalls nicht leicht. Die Party klingt auch total einladend, wette fast das ihr euch alle schon darauf freut. Wünsche dir ein angenehmes Wochenende, viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Leben ohne Freunde wäre furchtbar, oder? Und ich mag es, sie alle an einem Tag zusammen zu haben, von ganz jung bis ganz alt. Das ist immer wieder eine Überraschung, wer mit wem auf dem Sofa sitzt und heftig diskutiert :-)

      Löschen
  7. Um die Schwimmhalle um die Ecke beneide ich dich tatsächlich! Und die Punsch-Party klingt einfach wunderbar zwanglos und gesellig. Schön!
    Dein Text wärmt allein allein schon die Seele, so positiv und zuversichtlich! Und ehrlich gesagt, freut es mich, bei dir Dinge wie Klangschalen und Meditationskissen zu sehen... dieser ganze Eso-Kram halt... :-)))
    Liebe Grüße,
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag ja den Eso-Kram - auf jeden Fall Klangschalen und Meditationskissen. Mit Chakren und Co. bin ich aber immer noch auf Distanz. Das ist mir dann doch zu viel. Eso light also :-)
      Und die Zwanglosigkeit it genau das, was so eine Party braucht. Wer mag, kommt nur kurz auf ein Glas und einen Happen zu essen vorbei. Wer mag, bleibt den ganzen Nachmittag und Abend. Oder eben dazwischen. Keiner muss irgendwas und alle sind zufrieden.

      Löschen
  8. Liebe Fran,

    deine Top 10 haben mir direkt das Herz gewärmt, bis auf das frühe Schwimmen. Alleine der Gedanke, morgens im kalten und nassen Wasser zu sein, lässt mich schon frösteln.
    Ich hoffe, deine große Party kann wie geplant stattfinden.

    LG und eine gute Zeit, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wasser ist ja gar nicht kalt. Im 25-Meter-Becken sind es 27 Grad und im Entspannungsbecken nach dem Schwimmen sogar 32. Ich nenne es die Badewanne :-) Und dass die Party nicht stattfindet, ist eigentlich keine Option.

      Löschen
  9. Sockenstricken habe ich vor zwei Jahren auch geschafft. Könnte mal wieder loslegen, aber ob ich es noch kann? Schöne Seelenwärmer hast du und bei vielen bin ich ganz bei dir. Hühnersuppe? G***. Ich liebe sie.

    Liebe Grüße und frohes Seelewärmen
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute gerade wieder vier Liter Hühnersuppe gekocht, zwei Teller voll gegessen und diverse Portionen eingefroren.Bis März muss immer ein Vorrat greifbar sein. Dann erst wieder im November.

      Löschen
  10. Viele wunderbare Inspirationen, einige würde ich, wenn möglich, gerne in meine Liste aufnehmen. Traditionell ist zum Beispiel auch jedes Jahr der berühmte Nachmittagskaffee mit der Familie am ersten Adventstag!! Ich denke, ich werde versuchen, die Tradition zu beenden und eine Party wie deine vorzuschlagen, aber ich glaube nicht, dass die Idee der Familie besonders gefallen wird! Und die Seefahrten sind genial! Seelenwämer pur! Ich war schon ein paar Mal auf Lanzarote und denke jetzt schon an deine Fotos!
    Bin sehr gespannt auf deine gestrickten Socken! Klasse!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, die Socken dauern noch.... ich komme nicht wirklich schnell voran. Aber dann trag ich sie halt im nächsten Winter :-)
      Den Nachmittagskaffee hatten wir hier auch. Aber das war halt auf Dauer nicht so dolle, weil die Altersspanne und die Zahl der Gäste immer größer wurde. Die passten nicht alle an den Tisch. Und deshalb gibt es jetzt die Party im ganzen Haus. Das verteilt sich dann schon und macht viel mehr Spaß!

      Löschen
  11. Das liest sich alles ganz wunderbar. Ohne regelmäßigen Sport geht bei mir auch nichts. Ich merke dann tatsächlich, dass ich ein bisschen knotterig werde und mich nicht ausgelastet und tatsächlich so spannungslos fühle.
    So eine Weihnachtsparty klingt nach einer richtig guten Idee. Bei mir stehen in der nächsten Zeit auch ein paar schöne Einladungen in unterschiedlichen Konstellationen an, über die ich mich alle sehr freue.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne Bewegung geht auch bei mir nicht viel. Ich werde schon unleidlich, wenn ich krank bin und eine Woche nur spazierengehen kann....

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kleiderstange Urlaubsedition, Teil 1

Was ich im März gelernt habe

Kleiderstange Urlaubsedition - Teil 2