Direkt zum Hauptbereich

Get to know me - wer bin ich eigentlich?

 


Ein Beitrag zur Blogparade "Get to know me" der Ü30-Blogger

Wer bin ich, wer möchte ich sein und wie werde ich derjenige, der ich sein möchte - das sind drei Fragen, die sich furchtbar viele Menschen stellen. Nun mag der eine oder andere sich fragen, wie es sein kann, das man nicht weiß, wer man ist. Aber auch das ist normal. Denn neben der Persönlichkeit, die man ist, gehören dazu auch all die Rollen, die man so hat. Wir sind alle nicht nur XY, sondern auch Mann oder Frau, Sohn oder Tochter, Mutter oder Vater, Kolleg:in, Freund und vieles mehr. Ist also manchmal gar nicht so einfach, die eigene Persönlichkeit abseits dieser Rollen zu definieren.

Aber was ist das eigentich - die eigene Persönlichkeit? Grundsätzlich definiert man sie als die Merkmale einer Person, die das Denken, Fühlen und Handeln bestimmen. Plus die persönliche Erscheinung. 


1. Wer bin ich also?

Beschrieben wird die Persönlichkeit in der Psychologie durch die sogenannten Big Five. Das sind fünf Charaktermerkmale, die eine Persönlichkeit beschreiben. Da wären:


  • Die Extraversion, wohl besser bekannt als die Neigung von Menschen, eher extro- oder introvertiert zu sein. Extravertierte Menschen sind eher gesellig, durchsetzungsfähig und energiegeladen. Introvertierte Menschen sind weniger gesellig, haben weniger Durchsetzungskraft und in der Regel ist auch die Energie nicht ganz so hoch.
  • Dann gibt es den Begriff des Neurotizismus. Er beschreibt, wie emotional stabil Menschen sind. Wer wenig stabil ist, ist etwa unsicher und launisch, aber auch sensibel.
  • Die Verträglichkeit bestimmt, ob Menschen empathisch, kooperativ oder kompromissbereit sind oder eben eher wettbewerbsorientiert und auf sich selbst fokussiert.
  • Dann ist da noch die Gewissenhaftigkeit: Sie reicht von sehr strukturiert, sorgfältig und von hohem Pflichtbewusstsein geprägt bis hin zu einer lockeren Einstellung gegenüber Ordnung oder der Erreichung von Zielen.
  • Der letzte Faktor ist die Offenheit für neue Erfahrungen. Es gibt Menschen, die sind neugierig, spontan und sind bereit, jederzeit neue Dinge auszuprobieren. Oder sie lieben die Routine und ihre Gewohnheiten und haben weniger Interesse, neue Erfahrungen zu machen.


Die Persönlichkeit eines Menschen ist ein Mix aus diesen fünf Faktoren. Manche Faktoren sind extrem ausgeprägt, andere liegen im Mittelmaß - das ist für jeden Menschen individuell. Stellt euch einfach die Schieberegler in einem Bildbearbeitungsprogramm vor: Den ersten zieht ihr ganz nach rechts, den nächsten lasst ihr relativ weit links und den übernächsten positioniert ihr in der Mitte. Und schwupps: Habt ihr eine Persönlichkeit gebaut :-)


Die Persönlichkeit eines Menschen entwickelt sich im Laufe eines Lebens. Geprägt ist sie von der Genetik, von Erfahrungen, die man im Laufe seines Lebens macht, aber auch von der Selbstwahrnehmung.


2. Wer möchte ich sein?

Die eigene Persönlichkeit ändert sich, vor allem in den ersten 30 Lebensjahren eines Menschen. Danach ist die Entwicklung zwar im Prinzip abgeschlossen, aber auch darüber hinaus kann man seine Persönlichkeit noch weiter verändern. Das kann zum Beispiel auch an den Rollen liegen, die man einnimmt. Als Mutter etwa wird man in Sachen Gewissenhaftigkeit oder Offenheit vielleicht anders geprägt als jemand, der keine Kinder hat. Schicksalsschläge können die Persönlichkeit ebenso beeinflussen wie Krankheiten.


Und nicht zuletzt kann man natürlich auch an seiner eigenen Persönlichkeit arbeiten. Wäre das nicht möglich, wäre ein großer Teil der Psychotherapien überflüssig ;-) Die Arbeit an der eigenen Persönlichkeit ist allerdings weder einfach noch eben mal schnell gemacht. Wenn euch ein Coach verspricht, in einem Kurz-Seminar am Samstag dafür zu sorgen, dass ihr das schafft, dürft ihr das durchaus anzweifeln.


Aus einem introvertierten Menschen, der sehr gewissenhaft ist und seine Routine liebt, macht man nicht „eben so“ einen Menschen, der sich in Gesellschaft möglichst vieler anderer mächtig wohl fühlt, der lässig und entspannt mal eben seine Gewissenhaftigkeit ablegt und plötzlich offen ist für lauter neue Dinge.


3. Wie werde ich derjenige, der ich sein möchte


Punkt eins: Frage dich mal, warum du das überhaupt möchtest. Um anderen Menschen zu gefallen? Dann lass es bleiben. Es sollte immer um dich gehen. Nicht um die Erwartungen anderer an dich. Und auch der Wunsch, „erfolgreicher“ zu sein oder schlicht und ergreifend „mehr Geld zu machen“ ist eventuell ein wenig zu pauschal. Es gibt Tausende von Coaches, die dir versprechen, „das Beste aus dir rauszuholen“. Was du aber ganz konkret ändern möchtest und warum du das tun möchtest, solltest du dir trotzdem vorher überlegen. Ach ja, und das mit all dem vielen Geld - das verdient am Ende in den meisten Fällen genau einer - und das bist nicht du.


Punkt zwei: Wie macht man das? In ganz kleinen Schritten. Etwa indem sich ein introvertierter Mensch das Ziel setzt, im ersten Step einfach mal einen fremden Menschen anzusprechen und nach dem Weg oder der Uhrzeit zu fragen. Im nächsten Step geht es dann vielleicht darum, etwa während einer Zugfahrt oder im Wartezimmer ein paar Worte zu wechseln. Und noch einen Schritt weiter lautet die Aufgabe, mit einem wildfremden Menschen in der S-Bahn ein Gespräch anzufangen. Das lässt sich beliebig fortsetzen und es funktioniert.


Punkt drei: Und wie weit geht das? Seine Persönlichkeit zu verändern - oder sie weiter zu entwickeln, funktioniert. Wenn die Motivation stimmt und wenn ihr jemanden habt, der euch dabei unterstützt, dann macht es. Aber ob ihr euch vom introvertierten stillen Wasser in einen extravertierten Salonlöwen verwandelt, das würde ich nun nicht garantieren. Und abgesehen davon sind introvertierte Menschen mir sehr sympathisch :-)


Und nun wird es persönlich

Um euch aber neben der grauen Theorie noch ein wenig Anschauungsmaterial zu bieten, ordne ich mal meine Schieberegler. Ihr sollt ja schließlich mehr über mich erfahren :-)


Um die Big Five zu bemühen, würde ich mich mal selbst folgendermaßen einschätzen: Auf einer Skala von 1 bis 10 zwischen introvertiert und extravertiert würde ich mich mal auf einer sieben in Richtung Extravertiertheit einordnen. Ich mag Menschen und bin gern mit vielen davon zusammen. Das war übrigens nicht immer so. In meinen ersten 25 Lebensjahren war ich furchtbar schüchtern. Das hat sich geändert, als ich nach meinem Studium ein paar Monate lang bei einem Radiosender gearbeitet habe. Da MUSSTE ich mit vielen, vielen fremden Menschen reden. Und seitdem liebe ich es.


Die emotionale Instabilität, die mir in der Vergangenheit einen Burnout eintrug, habe ich inzwischen einigermaßen wieder erlangt. Aber ich weiß auch, dass sie noch immer fragil ist und ständige Pflege braucht. Die bekommt sie auch.


In Sachen Verträglichkeit arbeite ich an mir. Es gab Zeiten, da war ich vermutlich eine neun in Sachen Wettbewerbsorientiertheit. Das ist inzwischen anders. Ich würde auf eine fünf bis sechs tippen. Und ich befinde mich vermutlich noch immer zu oft in einem Wettbewerb mir mir selbst.


Bei der Sache mit der Gewissenhaftigkeit wohnen zwei Persönlichkeiten in mir. Die kann ich in bestimmten Bereichen wie zum Beispiel im Job ganz hervorragend. Im Privaten bin ich dann sehr viel entspannter bis hin zu schlampig unterwegs. Aber ich habe in den letzten Jahren gelernt, da strukturierter zu sein. Ihr seht also: Es geht.


Den höchsten meiner Werte erreiche ich vermutlich beim Stichwort Offenheit. Neugier ist mein zweiter Vorname und ich liebe es, neue Dinge auszuprobieren - in jeder Hinsicht. Ich bin in der Lage, lang gehegte Planungen mal eben ganz spontan umzuwerfen. Routinen sind eher nicht mein Ding - ich finde sie langweilig. Was manchmal blöd ist, denn sie können auch sehr, sehr nützlich sein.


Und wie würdet ihr euch einschätzen?

Liebe Grüße

Fran





Kommentare

  1. Ein sehr interessanter Artikel, vielen Dank für den Psychologieunterricht! ;) Ich liebe Psychologie und habe den Kurs sogar als Zuhörer an der Fakultät hier in Braunschweig belegt (hach ich habe vergessen, dies in meinen Artikel zu schreiben! :)). Ich denke, dass ich mich neben Gewissenhaftigkeit - auch in diesem Fall gibt es einen Unterschied zwischen Privat und Arbeit, in allen anderen über 8 wiederfinden würde!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Einblicke in die Psychologie. Ich würde mich als offen bezeichnen, ohne dabei extrovertiert zu sein. Im Grunde bin ich schüchtern, kann aber fremde Menschen ansprechen. Gewissenhaftigkeit würde ich mir zuschreiben. Im Beruf mehr als im Privatleben. Da lasse ich schon mal Fünfe gerade sein. Familie und Freunde können sich aber in jeder Hinsicht auf mich verlassen.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Solche Modelle, es gibt ja diverse, finde ich immer wieder spannend. Wen überrascht es, dass Zielorientierung und Gewissenhaftigkeit (ZDF - Zahlen, Daten, Fakten) meine Schwerpunkte sind? Niemandem, der mich kennt. Und diese Pole liegen bei Extra- und Introversion. Habe ich auch beides. Wie nimmst Du mich in der letzten Hinsicht wahr?

    Viele Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  4. Zunächst mal: Ich kann alles unterschreiben/mittragen, was Du da geschrieben hast.

    Ich bin wer ich bin. Und ich möchte a) kein anderer sein und b) möchte ich mich nicht verändern (vermutlich bin ich dafür einfach zu faul).
    Die Extraversion:
    Hier würde ich mich in der Mitte sehen. Ich kann gesellig, durchsetzungsfähig und energiegeladen sein. Aber ich habe Tage, da will ich meine Ruhe. Ich habe keine Lust mich durchzusetzen und quasi mit den Säbeln zu rasseln.
    Der Neurotizismus. Ich würde mich durchaus als emotional stabil bezeichnen.
    Grundsätzlich bin empathisch, kooperativ oder kompromissbereit. In Ausnahmefällen kann ich aber tatsächlich sehr stur sein und ein "übergeordnetes" Ziel durchdrücken, wenn ich es für nötig halte.
    Die Gewissenhaftigkeit: Wenn ich etwas zusage, dann wird das sorgfältig und pflichtbewusst erledigt. Wie, das muss man schon mir überlassen. Ich lehne es aber auch ab, Dinge zu tun, die ich für sinnlos oder falsch halte.
    Die Offenheit für neue Erfahrungen: ich mag meine Routinen, aber ich habe auch kein Problem sie mal ausfallen zu lassen. Wenn es aber einen Rattenschwanz an Zusatzarbeit bedeutet, pfeife ich lieber auf neue Erfahrungen. Ich haushalte gerne mit meiner Energie und liebe privat einen eher leeren, mit ein paar Highlights garnierten Kalender.
    Aber ich habe jetzt sicher nichts geschrieben, was Du nicht eh schon gewusst hast.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  5. Sehr interessant, vielleicht noch etwas zu nachdenklich für diese Uhrzeit für mich Montag Morgen. Hab ich mal erwähnt, dass ich die nicht mag?! 🤭
    Mir ging es wie Dir, früher schüchtern, was sich durch die Arbeit an der Anmeldung der Praxis völlig verändert hat. Wenn da immer viele Augen auf Dich gerichtet sind ändert sich das.
    Privat und beruflich unterscheidet sich meine Gewissenhaftigkeit schon sehr, denke das ist normal, privat auch mal alles entspannter zu betrachten.
    Einen schönen Montag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  6. Es gibt halt keine Abkürzung auf dem Weg zum besseren Menschen. Wobei ich viele dieser Selbstverbesserungsziele auch sehr suspekt finde, genau wie die Coaches.
    Ich habe ja schon diverse Einordnungen mitmachen dürfen und finde die Schieberegler sehr Tagesform abhängig. Gerade die Extraversion kann zuweilen sehr schwanken. Nur bei der Verträglichkeit scheine ich als kleines Kind in den Zaubertrank gefallen zu sein, da habe ich etwas zu viel von abbekommen 🙄

    AntwortenLöschen
  7. Oh, danke für die psychologische Theorie. Sehr interessant zu lesen.
    Und deine eigene Einschätzung zu den Punkten finde ich spannend. Hab mich natürlich auch direkt einmal eingestuft.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  8. Interessant zu lesen, lese tatsächlich das erste Mal darüber. Finde es extrem gut das du dich wohl sehr reflektiert selbst einschätzen kannst. Aus dem Ärmel raus kann ich deine Frage grade nicht beantworten. :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Wer bin ich, wer möchte ich sein und wie werde ich derjenige, der ich sein möchte -oh, das könnte ich mich auch fragen ....oder mein Alter-ego. Tja, ich bin beides von allem etwas...und um noch jemand anders zu werden, da fehlt mir Antrieb und Zeit. Mit dem was ich für mich erreicht habe bin ich ziemlich zufrieden. Mehr ginge immer, aber auf wessen Kosten?
    Und ein sehr interessanter Post, liebe Fran
    Alles LIebe und eine gute Zeit
    Violetta

    AntwortenLöschen
  10. Tja, wer bin ich und wenn ja, wie viele? ;-D Schon interessant, die Einordnungen, manche kann ich klar beantworten, andere eher nicht - ich würde sagen, dass ich emotional stabil bin (belastbar, willensstark), aber gleichzeitig hochsensibel. Und ich bin schüchtern und gleichzeitig gar nicht schüchtern, bin auf Bühnen aufgetreten, habe Gruppen geleitet, bespaßt und Vorträge gehalten, da kenn ich gar nix - aber bin trotzdem total introvertiert. Weil's mir eher Freude macht als das andere. Die Rampensau hab ich völlig hinter mir :-D.
    Aber es ist sehr interessant, wie du dich selbst einschätzt. Das passt total für mich. Da sieht man mal wieder, wie authentisch du bist! Was ich als sehr, sehr angenehm empfinde.
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die sachliche Einführung und Hinführung auf dich. Ich würde mich wie Sabine definieren: Offen, ohne ausgesprochen extrovertiert zu sein. Ich arbeite vieles nach und bin emotional unterwegs. Den Rest lernst du noch kennen
    Ich hätte dich so eingeschätzt, nicht so psychologisch definiert, aber so.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. What, Du hast "die emotionale Instabilität, die Dir in der Vergangenheit einen Burnout eintrug, inzwischen einigermaßen wieder erlangt"?? 😉
    Der Satz sagt wohl nicht so ganz das aus, was Du meinst ;-), aber ich weiß natürlich, was Du eigentlich ausdrücken wolltest! 🤓

    Wieder so ein spannender Artikel, wow!!!
    Bei mir ist es ungefähr so:
    - Extravertiert? Ja, durchaus! Bis auf das gesellige ... - das nur im kleinen Rahmen, bitte! Viele Menschen auf einmal hab' ich gar nicht gern um mich (Ausnahmen bestätigen die Regel), dann werde ich schnell still.
    Aber ich bin absolut offen und mag Ehrlichkeit, die allerdings dennoch achtsam verpackt sein sollte.

    - Emotional stabil? Ähm ... bin ich (leider) eher nicht so, würde ich sagen. Aber es kommt auch manchmal auf den Zusammenhang an.

    - Als Hochsensible kann ich eigentlich Empathie, Kooperation und Kompromisse sehr gut. Dennoch scheint mir das leider manchmal abhanden zu kommen, wenn ich den Aussagen mancher Mitmenschen glauben darf. 😬
    Und: Es sollte unbedingt gerecht zugehen, was gleichzeitig bedeutet: Oftmals WILL ich auch einfach nicht! Und dann dürfen mich die Leute auch gern blöd finden! Ich bin kein Jasager und bin, je nach Wichtigkeit der Sache, durchaus konfrontationsbereit!
    Am liebsten hab' ich's aber nett und noch lieber harmonisch. 😇

    Wettbewerbsorientiert bin ich nahezu nicht. Wenn andere sich in den Vordergrund drängen wollen, bitte. Ich möchte das nicht.

    - Gewissenhaftigkeit ist eigentlich mein zweiter Vorname. Man könnte es auch Pingeligkeit nennen. 😂 Privat bin ich aber leider auch zu oft etwas schludrig unterwegs.

    - Offenheit für neue Erfahrungen? Da habe ich diese zwei völlig gegensätzlichen Persönlichkeiten in mir. Mal ist es so, dann wieder genau andersherum.

    Liebe Grüße
    Gunda
    (die Dir kürzlich eine Mail geschickt hatte 😎 ......)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kleiderstange Urlaubsedition, Teil 1

Was ich im März gelernt habe

Kleiderstange Urlaubsedition - Teil 2