Direkt zum Hauptbereich

Was ich im Mai gelernt habe: Von Enten, Spargel, Hasen im Pfeffer, Langen Kerls und noch viel mehr



Mich gibt es noch :-) Der letzte Post ist ungewöhnlich lange her, aber das liegt daran, dass ich einen spontanen Urlaub einschieben und drumherum jede Menge büffeln musste. Aber jetzt bin ich erstmal fertig mit Lernen, quasi frisch diplomiert als IHK-geprüfte Fachfrau für Stressmanagment und habe natürlich trotzdem im Mai auch ganz viel gelernt, was nix mit Stressmanagement zu tun hat.

Ines lernt übrigens auch täglich. Sie war diejenige, die auf die Idee gekommen ist zu notieren, was sie so in einem Monat lernt. Tina und Nicole lernen ebenfalls täglich. Ich finde ja, man sollte jeden Tag etwas dazulernen. Und im Mai war es eben das:

1. Ich kann wunderbar zweimal pro Tag mit Abstand von drei Stunden Leckereien vom Grill verspeisen.


2. Entenpaare bleiben ihr Leben lang zusammen. Störche übrigens auch.


3. Kanadagänse sind die mit den schwarzen Hälsen, während Nilgänse eher bunt sind.


4. Den charakteristischen Duft, den Regen hinterlässt, wenn er auf trockene Erde trifft, nennt man Petrichor.


5. Vor 1971 unterteilte sich ein britisches Pfund Sterling in 20 Shilling. Zwölf Pence waren ein Shilling. Ergo  ergaben 240 Pence ein Pfund. 1971 haben sich die Briten dann dem Dezimalsystem angeschlossen und ein Pfund hat 100 Pence. 


6, 2023 lag die Zahl der Singlehaushalte in Deutschland bei etwa 41 Prozent.


7. Auch in diesem Sommer gibt es einmal pro Woche Yoga im Park gleich nebenan. Ich freu mich drauf!


8. Der Fischreiher, der sich gern vor meiner Terrasse herumtreibt, ist wesentlich erfolgreicher darin, Fische zu fangen, als die Angler, die hier regelmäßig auftauchen.


9. Mit dem Osteraufstand 1916 - also mitten im 1. Weltkrieg - begann der Weg Irlands in die Unabhängigkeit, die es 1922 bekam.


10. Bei der Automarke Smart ist man unglücklich über EU-Pläne, Auto-Importe aus China mit Strafzöllen zu belegen. Könnte daran liegen, dass sie in China für den europäischen Markt produzieren.


11. Wie die Play-Ins in der Basketball-Bundesliga funktionieren. Ist wenig spektakulär und interessiert vermutlich hier absolut niemanden ;-)


12. Eine Kugel Eis am Eiswagen kostet inzwischen 1.80 Euro. Aber es schmeckt hervorragend :-)


13. Die Bademeister in „meinem“ Schwimmbad sind Weltklasse. Weil das „normale“ Becken gerade repariert werden muss, haben sie organisiert, dass die morgendliche Schwimmerschar das eigentlich ausschließlich den Vereinen vorbehaltene Sportbecken nutzen darf.


14. Eine Klasse mit knapp 30 Sechstklässlern kann unglaublich laut sein. Und ich bin nicht in der Lage, sie wieder ruhig zu bekommen.


15. Woher die Redewendung „Da liegt der Hase im Pfeffer“ kommt: Aus dem Mittelalter und es geht darum, dass man in schlechten Zeiten das Fleisch - und dabei handelte es sich häufig um Wild, weil einfach verfügbar - im Eintopf (der Pfeffer genannt wurde) suchen musste. Fand man ihn, war das eben der Hase im Pfeffer.


16. Die drölfzigtausend Pflanztöpfe, die ich im Laufe der letzten Jahre gesammelt habe, werde ich nie alle benutzen.


17. Bei Stau auf der A1 ist südlich der Elbe alles, aber wirklich alles verstopft. Selbst Nebenstrecken durch Wohngebiete. An solchen Tagen sollte ich dann auch nicht zu meinem Lieblings-Gartencenter fahren, das nämlich auf der Umleitungsstrecke liegt.


18. Es gibt irgendwelche „Wunderkapseln“, die gegen Nebenwirkungen von Alkohol wirken sollen. Das ist toll. Aber noch toller finde ich meine superschlaue Methode, die ich mit nur wenigen Ausnahmen seit vielen Jahren durchziehe und die todsicher wirkt: Kein Alkohol :-)


19. Man sollte meinen, dass drei Kilo Spargel für vier Personen üppig bemessen sind. Das stimmt allerdings nur, wenn man NICHT meine Kinder einlädt. Ähnlich verhält es sich übrigens mit drei Kilo Erdbeeren.


20. 20 Grad zuhause erscheinen mir durchaus warm. 20 Grad in Andalusien und ich bibbere.


21. Der Tesla wurde nach Nikola Tesla benannt, einem Forscher und Erfinder, der sich vor allem mit Elektrotechnik beschäftigte.


22. Nach dem Pareto-Prinzip zu arbeiten ist zwar effizient, weil man den Aufwand gering hält. Aber es ist nicht unbedingt effektiv, weil die Aufgaben, die man ohne großen Aufwand erledigen kann, nicht gleichzeitig die sind, die den größten Nutzen haben.


23. Das Rauhe Haus, das Johann Heinrich Wichern 1833 gründete und in dem er „verwahrloste und schwer erziehbare“ Kinder aufnahm, heißt nicht so, weil die Erziehungsmaßnahmen etwa rauh waren. Das Haus, in dem Wichern seine Alternative zu den berüchtigten Armen- und Waisenhäusern gründete, hieß vorher Ruges Haus. Daraus entstand dann im Laufe der Jahre der Begriff Rauhes Haus.


24. Mein Spanisch reicht noch immer für einen kleinen Plausch mit der Sitznachbarin im Bus aus - vorausgesetzt sie hält sich mit der Geschwindigkeit des Sprechens etwas zurück. Ach ja: Und mit einer vorher erhobenen Wertkarte kosten Busfahrten plötzlich nur noch die Hälfte.


25. Dass es da noch gibt: Morgens um halb neun ist noch keine einzige Liege am Pool per Handtuch belegt. Irre. Liegt vermutlich daran, dass hier vor allem Golfer urlauben. Vielleicht legen die ihre Handtücher ja auf dem Golfplatz aus?


26. Eine Oblast in Russland ist etwas ähnliches wie ein deutsches Bundesland.


27. Kaiser Friedrich Wilhelm I hat das Bernsteinzimmer, das sein Vater in Auftrag gegeben hatte, mit dem russischen Zaren Peter I gegen Soldaten für seine Leibgarde getauscht. Ein Bernsteinzimmer gegen 250 „Lange Kerls“.


28. Ich liebe Cádiz immer noch, auch wenn ein unglaublich hässlicher Wohnmobil-Stellplatz anstelle eines wunderbaren Aussichtspunkts entstanden ist.


29. Es ist nicht angenehm, wenn der Sitznachbar im Flugzeug seinen mittelgroßen Hund auspackt und auf den Mittelsitz setzt, von dem er sich erhofft, dass er frei bleibt. Er blieb nicht frei und die junge Dame durfte dann in den Hundehaaren sitzen.


30. Die Beete hier im Park sind tatsächlich nach einem Farbkonzept bepflanzt. Ende Mai blüht hier alles gelb und violett, während es Ende April noch vor allem rot war.


31. Im Flixtrain ist es verdammt eng. Da ist mir ein ICE doch wesentlich lieber. 


Und was habt ihr so gelernt?


Liebe Grüße

Fran


Kommentare

  1. Schön dass Du ihn Urlaub warst und gratuliere zur Fachfrau für Stressmanagement. 💐
    Ich habe wieder einiges mitgelernt, von dem ich echt noch nie gehört habe. Danke auf jeden Fall an Dich. Bei den Sechstklässlern muss ich schmunzeln, was wolltest Du dort?
    Deine Kinder können essen, mein lieber Herr Gesangsverein. 😂
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sechstklässler waren Protagonisten für eine Geschichte - ich mach doch Öffentlichkeitsarbeit im Bildungsbereich. Die waren echt süß, aber soooo laut. Wobei: Immer noch besser als die achte Klasse, bei der ich heute in einer Theaterprobe zu Besuch war. Die waren - äh ja. Pubertierend eben.
      Die Kinder sind unglaublich verfressen. Ich glaube, ich muss die monatliche Zuwendung erhöhen, damit die satt werden.

      Löschen
  2. Petrichor dürfen wir ja momentan häufiger genießen - sofern der Boden es zwischen den Schauern überhaupt schafft, zu trocknen. Ist besonders schön, wenn man an duftenden Hecken vorbei läuft, da kommt man fast schon ein bisschen bedüddelt zu Hause an. Und das ganz ohne Alkohol, da brauchts dann auch keine Wunderkapseln. Hab die auch schon gesehen und wundere mich vor allem, was da drin sein soll.
    Das mit dem Hasen im Pfeffer ist ja auch lustig. Viele Redewendungen benutzt man ja so selbstverständlich, ohne zu wissen, was dahinter steckt. Mein Opa pflegte zu sagen "da liegt der Hund begraben". Ich glaube, da will ich gar nicht wissen, wo das her kam 😲

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also hier wird der Boden definitiv zwischendurch nicht trocken, daher wird das nix mit diesem wunderbaren Duft, den ich bei Sommergewittern unglaublich liebe. Das mit den Hecken hatte ich gestern - es war eine Rosenhecke und ich bin dann einfach noch ein zweites Mal vorbei gegangen, weil es so schön war :-)
      Den begrabenen Hund hab ich mal nachgeschaut. Der ist ziemlich langweilig, finde ich.

      Löschen
  3. Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung! Dann kannst Du ja bald loslegen mit Deinen Angeboten. Oder fehlt noch was?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es fehlt immer was, mehr zu wissen ist in allen Situationen toll. Ich plane tatsächlich noch eine Ausbildung als MBSR-Lehrerin. Die dauert etwa 18 Monate, ist aber auch die anerkannteste Ausbildung, die man in Deutschland so machen kann.
      Anfangen werde ich vermutlich gegen Ende des Jahres. Es fehlt mir nämlich auch noch ein bisschen was in Verhaltenstherapie.

      Löschen
  4. Gratuliere dir recht herzlich. Dann kann es ja losgehen. Ich würde so eine "Horde" von Sechstklässlern auch nicht bändigen können. Glaube ich jedenfalls. Respekt an alle Pädagogen, die das jeden Tag machen.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um eine Horde Sechstklässler zu bändigen, braucht man eiserne Nerven, eine robuste Stimme, ebensolche Nerven und viiiiiil Erfahrung. Ich war durchaus ein bisschen froh über die anschließende Ruhe. Und als Lehrerin wäre ich vermutlich ein Totalausfall.

      Löschen
  5. Danke für den Erdbeerlacher. Ich habe gestern das knappe Kilo mal so nebenbei verputzt. ich hatte Sahne gekauft, zu der kam es dann nicht mal mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein knappes Kilo? Alleine? Respekt! Aber was passiert nun mit der Sahne? Du musst nochmal welche kaufen!

      Löschen
  6. Gratuliere zur bestandenen Prüfung! Ein neuer Abschnitt beginnt, ich wünsche dir alles Gute für deinen weiteren Lebensweg! Außerdem hast du auch noch viele andere interessante Dinge gelernt, weiter so!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis der Abschnitt beginnt, dauert es noch ein wenig. Aber ich finde es toll, dass ich noch so viel Spaß am Lernen habe.

      Löschen
  7. Nun ja, nichts zu trinken ist durchaus eine Lösung. Wenn man es doch tut... dann tut man es eben. Alkohol ist mit Sicherheit nicht wirklich gesund. Wie Du sagst, dann lässt man es. Mein Vater verzichtet auch seit 2-3 Jahren. Sowohl auf Wein als auch auf Kaffee. Ist besser für seinen Kreislauf sagt er. Glaube ich aufs Wort. Und wenn man sich besser ohne fühlt, als mit, dann ist der Verzicht der richtige Weg.
    Schwedenbitterkräutersud kann durchaus eine positive Wirkung auf ein zu viel von irgendwas sein. Aber die Kompensation schon vor der Entgleisung fix einplanen. Klingt jetzt auch nicht wirklich sexy. :-)
    Sexi ist allerdings die bestandene Prüfung. Ich gratuliere ebenfalls.
    Und ich sehe schon. Du kommst wieder richtig schlau raus, aus diesem Monat.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlau werde ich in diesem Leben nicht mehr ;-) Aber Lernen ist eben ein lebenslanger Prozess und ich habe nicht vor, freiwillig damit aufzuhören.
      Schwedenbitterkräutersud klingt nicht eben lecker. Ich glaube, das möchte ich nicht trinken. Und glaub mir, ich bin durchaus froh, dass ich Alkohol bis auf wenige Ausnahmen einfach nicht mag.

      Löschen
  8. Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung! Dann könntest du jetzt auf Social Media wertvollen Content und Kurse anbieten? Würde ich buchen. ;)

    Die wunderbaren Kapseln gegen die Nebenwirkungen des Alkohols werden gerne von denen beworben, die bioidentische Hormone nehmen. Das finde ich spannend, dass noch niemand darauf hingewiesen hat, dass das eine ziemlich dumme Idee ist, Alkohol mit bioidentischen Hormonen zu kombinieren. Stichwort: Brustkrebsrisiko.

    LG A

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Kurse via Social Media wird es wohl nicht geben. Ich möchte tatsächlich Eins-zu-Eins arbeiten. Eventuell auch mal eine Gruppe - aber dann eher in Präsenz. Und schon gar nicht werde ich irgendwelche Video-on-demand-Kurse machen. Ach sorry, das heißt ja jetzt Masterclass ;-) Das ist nach meiner Erfahrung in Sachen Burnout-Prävention einfach nicht hilfreich. Das Thema ist so vielschichtig, das kannste nicht mal eben in einem 2-Wochen-Kurs erschlagen.

      Und zu Alkohol und Hormonen: Ich frag mich eh, warum die halbe Welt drölfzig NEM nimmt, milligrammgenau auf Eiweiß und Vitamin D achtet und dann - Alkohol draufkippt. Das liegt allerdings vermutlich daran, dass mir das Zeug - also der Alkohol - in den meisten Darreichungsformen einfach nicht schmeckt :-)

      Löschen
  9. Haben wir die gleichen Kinder???? Hier ist es mit Baguette und Tomate-Mozzarella-Salat auch so.
    Glückwunsch zur bestandenen Prüfung, dem plötzlichen Urlaub und Danke für die freundliche und schöne Verlinkung.
    Bei Alkohol stimme ich dir zu, in Maßen genossen, braucht man nicht noch zwei Kapseln. Und der Hinweis der Mitkommentierenden A stimmt ebenfalls.
    Mein Spanisch und mein Französisch gleichen dem deinen, aber wehe, das Tempo zieht an.
    Für eine Kugel Eis habe ich neulich 3(!!!!)€ bezahlt, mein Gesichtsausdruck war augenblicklich gefroren.
    Es war wieder ein höchst interessanter Monat, freue mich schon auf den Juni.

    Liebe grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ja eh den Verdacht, dass mindestens eines von meinen lieben Kindern im Krankenhaus vertauscht wurde. Vielleicht ja beide? Und sie sind eigentlich deine?
      Mein Französisch ist grottig. Beim Buchstabieren komme ich noch mit. Aber die letzte Unterhaltung mit einem Taxifahrer vor einigen Jahren war einfach nur noch peinlich. Ich bin gespannt, wie viel die Kugel Eis in Paris im August kostet. Ich tippe ja auf nen Fünfer. Püh, ich esse es trotzdem! Dafür gibt es halt ansonsten nix zu essen oder so.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nix wie weg aus der #superwoman-Bubble

Die Kleiderstange: Fast Sommer an der Ostsee

Blogparade: Die Leichtigkeit des Sommers