Direkt zum Hauptbereich

Aktionstag gegen Käsebeine: So geht Selbstbräuner


Lange drüber geredet, endlich geschafft: Das Selbstbräuner-Event bescherte meinen Käsebeinen endlich ein bisschen Farbe. Beweise gibt es demnächst, heute geht es erstmal um das "gewusst wie". Meine ersten Experimente mit Selbstbräuner bescherten mir wie den legendären Streifenhörnchen-Look, den vielleicht der eine oder andere von Euch kennt. Der mag zwar für männliche Streifenhörnchen unglaublich attraktiv sein, ich fand ihn optimierungswürdig. Inzwischen klappt es ohne Streifen, aber das war ein langer Prozess. Selbstbräuner kommt bei mir übrigens ausschließlich auf die Beine. Meine Arme sind sowieso nie kalkweiß und für`s Gesicht gibt es Make-up. Das riecht auch besser.
Wer sich noch nicht so recht antraut an die Sache, für den gibt es heute die Anleitung für Dummies :-) Man nehme: Peeling, Rasierer oder Epilieret je nach Gusto, Selbstbräuner und einen Handschuh zum Auftragen. Und einen Tag, an dem man morgens und abends ein bisschen Zeit hat. Am Morgen wird gepeelt und (in meinem Fall) rasiert, am Abend kommt dann der Selbstbräuner ins Spiel.


Schritt 1: Peelen

Das. Muss. Sein. Gerade wenn die Beine aus dem Winterquartier kommen, ist ein Peeling vor dem Auftragen des Selbstbräuners Pflicht. Hilft alles nix, muss sein. Bei mir tat es anfangs der normale Peeling-Handschuh aus der Drogerie. Inzwischen bin ich auf Peelings von Rituals umgestiegen. Die duften nämlich nicht nur wunderbar, sondern pflegen auch. Am liebsten ist mir das Himalaya Scrub. Das riecht einfach herrlich und pflegt dank des enthaltenen Öls. Es scheint hier im Haus auch bei anderen Personen beliebt zu sein, denn wenn ich die Dose nicht sorgfältig verstecke, ist sie in Rekordzeit leer. Das war allerdings immer dieser Schurke namens "ich war das nicht". Ich schätze, Menschen mit Teenies im Haus kennen den. Lieblingsprodukt Nummer zwei ist ebenfalls von Rituals. Und wenn die Teenies alles vernichtet haben, muss der Handschuh reichen.


Schritt 2: Rasieren

Gleich im Anschluss an das Peeling wird rasiert. Oder epiliert, ganz wie ihr mögt. Aber macht niemals, niemals, wirklich niemals den Fehler, erst nach dem Rasieren mit Himalaya Scrub zu peelen. Durch das enthaltende Salz brennt das nämlich hundsgemein. Rasieren kann jeder? Ich denke ja. Anschließend eincremen und fertig. Kleine Pause bis zum Abend


Schritt 3: Selbstbräuner

Am Abend sollte sich die Haut vom Rasieren oder Epilieren soweit erholt haben, dass jetzt der entscheidende Schritt folgt: Die Beine werden braun. Wichtigstes Hilfsmittel dabei ist ein Handschuh zum Auftragen des Selbstbräuners. Ich habe es lange, lange mit den Händen versucht. Aber das gleichmäßige Verteilen des Selbstbräuners, selbst wenn er getönt ist, ist mit den Händen wirklich schwierig.


Mit dem Handschuh ist es um Welten einfacher, das Zeug wirklich gleichmäßig aufzutragen. Meinen Handschuh habe ich bei Douglas gekauft, den gab es im vergangenen Jahr irgendwann im Angebot für einen Zehner. Er macht seitdem ohne Fehl und Tadel seinen Job. Gute Investition also. Nach dem Einsatz wird er einfach mit heißem, klarem Wasser ausgewaschen und getrocknet. Ein weiterer, netter Nebeneffekt des Handschuhs: Das panikartige Schrubben der Hände nach dem Selbstbräuner-Einsatz ist nicht mehr nötig. Schont die Hände und spart zumindest bei mir literweise Handcreme.

Welchen Selbstbräuner ihr verwendet ist Geschmacksache. Meine Versuche mit günstigen Produkten aus der Drogerie waren nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Entweder die Farbe war sehr blass, der Farbton ging gegen Orange oder die Farbe blätterte nach zwei Tagen wieder ab. Inzwischen bin ich zumindest für die Grundbräune bei Clinique gelandet. Ich verwende den Selbstbräuner für blasse bis mittlere Haut. Mir reicht das aus, dunkelbraune Beine an einer ansonsten eher zart gebräunten Rest-Fran mag ich nicht so sehr. Den Clinique-Selbstbräuner, der rund 25 Euro kostet, verwende ich je nach Wetter und Shorts- bzw. Sommerkleid-Einsatz maximal einmal pro Woche. Ein erster Versuch mit dem Selbstbräuner von St. Tropez, der von vielen Bloggern sehr gemocht wird, ergab bei meinen Beinen: Funktioniert sehr gut, aber spielt in der gleichen Liga wie Clinique.


Zwischen den Clinique-Einsätzen benutze ich alle zwei bis drei Tage die Bodylotion mit Selbstbräuner von Dove. Ist wesentlich billiger und für zwischendurch wirklich gut. Aber als alleinigen Selbstbräuner mag ich ihn nicht, weil er nur ganz leicht bräunt. Da müsste ich dann schon täglich schmieren und das schaffe ich schon zeitlich nicht. Aber wie gesagt: Alle zwei bis drei Tage und zwischendrin für die Grundbräune Clinique - das funktioniert. Ob auch für Euch, kann ich natürlich nicht sagen. Hier geht probieren über studieren.


Egal ob Clinique oder Dove: Ab auf den Handschuh und dann mit kreisenden Bewegungen eincremen. Schön langsam und gründlich. Für Unter- und Oberschenkel nehme ich einen etwa walnussgroßen Klecks. Knie und Fersen sowie Knöchel erst zum Schluss bearbeiten, die haben nämlich den Hang, seeeehr braun zu werden. Und wenn ihr denkt, dass es jetzt reicht, dann bitte das Ganze nochmal von vorn. Denn das Zeug gut zu verteilen ist das A und O. Sonst: Streifenhörnchen.

Nach dem Einsatz könnt ihr erstmal ganz in Ruhe den Handschuh auswaschen. Gründlich, bitte. Wenn der Selbstbräuner dann eingezogen ist, Jogginghose drüber. Und am besten Socken. Ach ja, das Zeug stinkt. Auch der Selbstbräuner von St. Tropez. Mir ist noch kein Selbstbräuner auf den Handschuh gekommen, der nicht nach Selbstbräuner riecht. Der eine mehr, der andere weniger. Aber irgendwie stinken sie alle. Wer also eine romantische Nacht plant, bitte das Selbstbräuner-Event verschieben. Sonst sucht der Kerl nach einer toten Maus unter dem Bett...

Am nächsten Morgen dürft ihr den Geruch dann unter der Dusche endlich entfernen und habt im günstigsten Fall gleichmäßig zart gebräunte Beine. Ganz ohne Sonne und Sonnenbrand. Noch Fragen?

Liebe Grüße
Fran


Kommentare

  1. Guten Morgen Fran!
    Früher hatte ich auch Selbstbräuner verwendet, meist im Frühling. Um die Zeit zum Sommer zu überbrücken :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Sommer könnte so langsam mal aus den Puschen kommen und mehr als drei Tage bleiben. Dann klappt`s auch ohne Selbstbräuner... :-)

      Löschen
  2. Ich nehme am Körper selber selten Selbstbräuner . Zu mal ich eh sehr blass bin und mir auch keiner braune Beine abkauft .
    Von daher muss ich dazu auch schon ganz schön viel Lust haben ;) Die Sonne bräunt meine Beine auch nicht .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So richtig braun werden meine Beine auch nie. Der Rest schon. Deshalb sieht das dann auch schräg aus. Dunkelbraune Arme und Schultern und weiße Beine... daher ist Selbstbräuner bei Shorts oder kurzen Röcken echt meine letzte Rettung.

      Löschen
  3. Ich habe es bisher geschafft, in diesem Jahr darauf zu verzichten. Nicht, dass braune Beine nicht toll aussehen. Aber bisher konnte ich mich noch nicht aufraffen und ein bisschen Tönung habe ich aus Spanien ja mitgebracht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du warst ja auch rechtzeitig in Spanien in diesem Jahr :-) Ich muss leider noch ein paar Wochen warten *ungeduldig guck*

      Löschen
  4. Ich hab's einmal versucht dieses Jahr, aber nur Drogerieprodukt, nur Unterschenkel und nur Hände statt Handschuh (mit Handschuh hab' ich irgendwie kein Gefühl mehr in den Händen ...). Ergebnis: Man sah nix. :(
    Aber immerhin auch keine Streifen.
    Stinkt die Dove-Creme eigentlich auch nach Selbstbräuner?
    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nix sehen ist ja nun auch blöd. Wobei - immer noch besser als Streifen oder komisch orange - hatte ich alles schon. Und ja, die Dove-Creme stinkt. Die stinken alle *grummel*

      Löschen
  5. Ich gestehe, ich habe in meinem Leben noch nie Selbstbräuner gehabt. Aber der Vergleich mit der toten Maus sagt mir.... ich will es auch nicht probieren...lach! Nun bin ich aber auf die in Szene gesetzten braunen Beine gespannt... ich hoffe doch, dass Du uns die nicht vorenthälst.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die kommen noch :-) Aber erst, wenn es zufällig mal wieder warm genug ist. Im Moment haben wir hier 20 Grad und quasi stündlich ein nettes Gewitter. Aber nächste Woche soll es besser werden *freu* Dann gibt es Bilder!

      Löschen
  6. Ich hatte schon so viele schlechte Versuche - und jetzt weiß ich auch, warum es schiefgegangen ist... danke Dir!
    Ich möchte das auf jeden Fall auch ausprobieren.. gut, dass der Mann am Samstag nicht hier ist, da kann ich stinken wie ich will.. hab einen schönen Tag! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die schlechten Versuche habe ich auch hinter mir. Endeten damit, dass ich bei 30 Grad dann eine lange Jeans trug, weil die Beine echt verboten aussahen *grins*

      Löschen
  7. Das Peeling ist nicht nur leer, weil es so wahnsinnig beliebst ist, das ist auch ne Schummeldose. Suggeriert viel Inhalt und was ist? Nix ist. Ist mir neulich mal aufgefallen, als ich mich gewundert habe, warum das Zeug so schnell leer ist. Ich liebe das nämlich auch und benutze es extra sparsam. ;))

    @Selbstbräuner: Der von Paula stinkt nicht. Wirklich nicht. Aber die anderen vorher... brrr. Da habe ich die Beine auf dem Balkon lieber drei Tage ordentlich in die Sonne gehalten. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die Dose ist nur halb voll. Trotzdem - ich liebe das Zeug. Die Damen Töchter leider auch. Aber inzwischen habe ich ein todsicheres Versteck und kann mit hundertprozentig unschuldigem Blick behaupten, dass ich es immer noch nicht nachgekauft habe ;-)
      Der Selbstbräuner von Paus stinkt nicht? Den muss ich haben! Und drei Tage Balkon - pah, davon lassen sich meine Beine nicht beeindrucken. Die sehen dann immer noch so aus wie vorher. Drei Wochen - dann gehts.

      Löschen
  8. Ich bin schon froh, dass es Selbstbräuner gibt, habe aber -wie wohl alle-auch schon einiges durch damit ;-) Der Tipp mit dem Handschuh ist natürlich super. Insgesamt braucht es für Selbstbräuner wohl einfach etwas Erfahrung und Geduld. Dann klappt das auch. Ich mixe jeden Selbstbräuner mit normaler Creme, dann verteilt es sich besser. Habe dieses Jahr noch keinen benutzt, diesmal setz ich auf die Sonne ;-)

    Bin auch gespannt auf Deine Bein-Fotos :-)

    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Sonne setzen klingt gut, aber die macht sich hier gerade ganz schön rar... Gemixt habe ich das Zeug noch nie - ich würde vermutlich niemals für beide Beine das gleiche Mischungsverhältnis hinkriegen und wäre dann verschiedenfarbig ;-)

      Löschen
  9. Hallo, ich war heute gleich bei Douglas und habe den Handschuh gekauft. Danke für den Tip. Viele liebe Grüsse Beate S.
    P. S. Am Wochenende hat er dann Einsatz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Beate,
      sag mal Bescheid, ob das mit dem Handschuh geklappt hat, ja?

      Löschen
    2. Ich schreibe, wie es ausgegangen ist. Viele liebe Grüsse Beate S.

      Löschen
  10. Nö, keine Fragen mehr. Du hast alles ganz wunderbar erklärt. Vielen Dank dafür.

    Ich benutze seit einiger Zeit den Selbstbräuner von Dove und du hast recht. Er bräunt schon, aber nicht sooo intensiv. Man sieht schon einen kleinen Erfolg, aber dafür, dass ich jeden zweiten Tag die Beine damit eincreme, sieht man meiner Meinung nach nicht genug.

    An den fiesen Geruch kann ich mich leider überhaupt nicht gewöhnen, aber das wird in Kauf genommen, wenn das Ergebnis stimmt.

    Hab einen schönen Abend.

    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab so eine Lotion von Balea für 1.99. Die bräunt wirklich auch sehr schön. So für den Übergang nicht schlecht, wobei ich weisse Beine gar nicht soo schlimm finde. Meine Freundin hat heute eine Lieferung Strumpfhose zum. sprühen bekommen, ich bin schon sehr gespannt was sie berichtet. Richtig teures Zeug. Liebe Grüße Tina

      Löschen
    2. Sprühen habe ich auch mal versucht. Danach durfte ich stundenlang die Fliesen schrubben. Das Zeug ist überall gelandet, nur nicht auf meinen Beinen. Scheinbar bin ich dafür zu grobmotorisch :-)

      Löschen
  11. Liebe Fran, toller Post. Super gut geschrieben und erklärt.
    Wünsche Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Balea-Zeug muss ich auch mal ausprobieren. Nur ist der nächste DM 15 Kilometer weit weg...

      Löschen
  12. Hi Franny,

    da sagst Du was. Das steht für mich jetzt auch wieder an. Die letzten Wärmeperioden (für die sich das gelohnt hätte) waren ja nur ganz kurz. Ich halte es übrigens so wie Du, d.h. ich schmiere normalerweise nur die Beine ein. Denn die werden bei mir NIE braun. Ich sag ja immer, wenn mal jemand meine Originalhautfarbe an den Beinen sehen sollte, wird mich derjenige direkt in der Pathologie abliefern...;-) Danke für die schöne Beschreibung, ich mach mich dann auch mal an die Arbeit :-)

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, darf ich den Platz neben dir in der Pathologie haben? Meine Beine mögen nämlich auch nicht braun werden!
      Ich hoffe, der Sommer bleibt jetzt mal ein paar Tage, damit sich die Schmiererei auch lohnt :-)

      Löschen
  13. Sowas habe ich in meiner Jugend mal ausprobiert., Ich mochte diese unnatürliche Bräune nie. Fällt doch auf, dieses karottengelb ;-) Und den Gestank dieser Mittel mochte ich auch nie. Ob es gesundheitlich unbedenklich ist, ist dann auch noch die Frage. Den Braun-Kult muß ich nicht teilen, es ist nicht alles gut, nur weil "alle" es tun ... und wenn es mal möglich ist, setze ich einfach meine Beine der Sonne aus.

    Lieben Gruß auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich bleibe oben. Auch in Paris.

Neu im Kleiderschrank: Ganz viele Blumen im Herbst

Das Grauen hat einen Namen: Die Funktionsjacke