Direkt zum Hauptbereich

Nochmal 10 Tipps für erfolgreiche Modeblogger

Warnung: Dieser Text kann Spuren von Satire enthalten. Und nein, ich habe keine bösen Erfahrungen gemacht oder Traumata erlitten. Und Schuhe passen immer nur demjenigen, der sie sich anzieht ;-)

Manchmal ist das Lesen von Modeblogs nicht nur in Sachen Outfits und Trends wirklich informativ. Man lernt auch etwas fürs Leben. Und, das wissen wir alle von unseren Eltern, etwas fürs Leben zu lernen ist immer gut. Erfolg zu haben ist mindestens genauso wichtig. Einen Einsteiger-Crashkurs für Blogger gab es vor einigen Wochen mit den 10 Tipps, mit denen man ein wahnsinnig erfolgreicher Modeblogger wird. Heute präsentiere ich Euch die Fortsetzung als Ergebnis von wochenlanger Undercover-Recherche. Investigatives Bloggen sozusagen. ;-) Nun aber aufgepasst, Stifte und Papier bereithalten und los geht`s.

1. Netzwerken ist alles

Wer nicht netzwerkt, der ist in der Bloggerwelt quasi nicht. Dabei ist es natürlich nicht egal, mit wem man netzwerkt. Es sollte schon jemand sein, der bereits erfolgreicher ist als man selbst. Niemals mit den Schmuddelkindern spielen! Also checkt bitte erstmal die Anzahl der Instagram-Follower, bevor ihr Euch jemandem andient. Möglich ist auch, sich eine Mailadresse zusammenzuklicken, die sich möglichst professionell anhört und dann die Mediadaten zu verlangen.

2. Richtig netzwerken

Finde einfach alles toll, was der Blog macht, mit dem du netzwerken willst. Dass du alles toll findest, kannst du nicht nur in Kommentaren ausdrücken. Schick Mails und Blumen! Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Und falls du das Ziel der Netzwerk-Begierde irgendwann im richtigen Leben triffst, kommt ein Kniefall immer gut. Eventuelle Bedenken, zu unterwürfig zu erscheinen, solltest du stante pede über Bord werfen. Die braucht kein Blogger, der wirklich erfolgreich sein will.

3. Die Pferde wechseln

Von Bloggerkollegen muss man sich auch trennen können. Wenn ein Netzwerk beim Start eines Blogs hilfreich war, heißt das noch lange nicht, dass das eine Partnerschaft fürs Leben sein muss. Und selbst eine Trennung kann für neue Leser sorgen und zum Erfolg beitragen. Eine publikumswirksame Trennung erhöht garantiert die Klickzahlen. Probiert es aus, allerdings nur, wenn ihr wirklich sicher seid, dass ihr das Netzwerk nicht mehr benötigt.

4. Skrupel sind überflüssig

Von realen Freundschaften unter Bloggerkollegen sollte man unbedingt absehen. Die sind im richtigen Leben besser aufgehoben. Das heißt natürlich nicht, dass ihr auf dem Blog nicht eine Herzensfreundschaft für die Leser inszenieren kann. Da geht immer was. Und so eine Tastatur ist geduldig. Ist es aus strategischen Gründen geboten, die Freundschaft zu beenden, tut das wenigstens nicht weh. Sollte der „Herzensfreund“ da etwas falsch verstanden aka das Ganze ernst genommen haben - keine Skrupel bitte. Das war ja nun auch wirklich nicht schlau von ihm. Selbst schuld also.

5. Kooperationspartner gewinnen

Ein Blogger aus deinem Umfeld hat eine Kooperation, die du selbst gern hättest, die dir aber nicht angeboten wurde? Da lässt sich doch ein wenig nachhelfen. Kontaktiere den Kooperationspartner und schwadroniere einfach ein wenig darüber, dass das Produkt bei dir wirklich besser aufgehoben wäre, weil deine Kompetenzen unübertroffen sind. Biete selbstlos deine Dienste an. Falls das nicht zieht, kannst du dem Kooperationspartner immer noch unter dem Siegel der Verschwiegenheit mitteilen, dass der Blogger sich in seinem Umfeld über Unprofessionalität beschwert hat. Das zieht dann garantiert.

6. So tun als ob

Du hast immer noch keine Kooperation mit dem erstrebten Luxuslabel ergattert? Dann tu einfach so als ob. Erzähle deinen Bloglesern über den unglaublich herzlichen Kontakt mit Label XY und halte die dazugehörige Tasche/das dazugehörige Parfum/whatever in die Kamera. Wenn du Werbung sowieso nicht kennzeichnest, fällt garantiert niemandem auf, dass du die vermeintliche Kooperation nur erfunden hast.

7. Liefere den Fotobeweis

Stellt sich der Bekanntheitsgrad nicht schnell genug ein, besuche Blogger-Events. Lass dich mit möglichst vielen möglichst bekannten Bloggern ablichten. Poste die Fotos im Rahmen eines Eventberichtes und schreib über die Blogger, als wären sie deine besten Freunde. „Endlich wieder meine liebe XY getroffen und wir hatten sooo viel zu erzählen. Küsschen, XY!“ kommt immer gut. Keine Angst, sie wird das eh nicht lesen. Um was es bei dem Event ging, brauchst du nicht dringend zu erwähnen. Du könntest so tun, als sei es ein gaaaanz privates Treffen gewesen. Das zieht!

8. Von Events berichten

Um was es bei Events geht, ist nur dann wichtig, wenn es mögliche Kooperationspartner betrifft. Falls Produkte vorgestellt werden, die du gern hättest, solltest du sie natürlich erwähnen. Besuchst du eine Messe, bei der kein Kooperationspartner in Sicht ist, brauchst du den Unternehmen nicht auch noch den Gefallen tun, sie namentlich oder sogar mit Produktfotos zu erwähnen. Bei einer schnarchlangweiligen Fashion-Show mit Klamotten, die du sowieso nie anziehen würdest, reicht es, den Designer in einer Fußnote unterzubringen. In diesem Fall konzentriere dich auf Punkt 7.

9. Tipps und Tricks zur Goodie-Bag

Wirklich wichtig ist bei einem Event sowieso nur eines: Die Goodie-Bag. Sieht zu, dass du gleich zu Beginn eine ergatterst. Keine falsche Bescheidenheit! Falls erforderlich ist es übrigens ein Kavaliersdelikt, anderen Bloggern die Goodie-Bag zu klauen. Wer will schon ein langweiliges Event, bei dem es nur billigen Sekt gab, auch noch mit leeren Händen verlassen? Siehste. Den Inhalt der Goodie-Bag solltest du natürlich deinen Lesern vorführen. Und damit die nicht neidisch werden, sondern auch etwas davon haben, verlost du die Goodie-Bag auf deinem Blog. Aber nimm vorher alles raus, was du gern behalten würdest. Für die Leser reichen der Rest in jedem Fall. Die sind auch für Brotkrumen dankbar.

10. Die Fehler machen immer andere

Mach die eines klar: Du machst keine Fehler. Fehler machen andere. Sollte irgendjemand dich mit Kritik jedweder Art an deinem Blog belästigen, solltest du ihn möglichst publikumswirksam an den Pranger stellen. Dazu bietet sich natürlich ein Blogpost an, in dem du irre tapfer erklärst, dass es da jemanden gibt, der dir seit langer Zeit schaden will. Du nennst selbstverständlich keinen Namen, weil du niemandem etwas Böses willst. Aber du baust geschickt ausreichend viele Hinweise ein, damit selbst dem größte Depp klar wird, wer gemeint ist. Wenn du demjenigen dann noch großzügig und öffentlich verzeihst, sollte kein Schwein auf die Idee kommen, dass du für den Fehler verantwortlich warst.


Kommentare

  1. fiese fran! :-D
    (reimte sich so schön!)
    herrlich garstig geschrieben - gefällt mir gut! kriegst du jetzt die kolumne bei deiner zeitung?? verdient hättest du sie!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Garstig kann ich gut :-) Hier ist Wahlkampf, da muss man sich mit fiesen Kolumnen zurückhalten, wir sind ja überparteilich und unabhängig. Aber die Pokémons, die durfte ich verarzten. Die sind auch überparteilich und unabhängig.

      Löschen
  2. Schließe mich Beate an. ;D Und jetzt weiß ich wieder, warum dein Blog zu meinen Hihglights gehört. *g*

    Meine garstige Schreibe wurde im Urlaub irgendwie zerstört. In der Ostsee oder im Regen abgesoffen. Werde mir deinen Post noch einige Male reinziehen, vielleicht kommt sie dann wieder. *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups...äh...Highlights.

      Löschen
    2. Nach dem Urlaub habe ich auch meine Probleme, in den geregelten Alltag zu finden. Ich frage mich, was mir das sagen will *grins* Brauche ich mehr Urlaub? Oder weniger Alltag? Oder umgekehrt?

      Löschen
  3. Muss mich Beate ebenfalls anschließen und wüsste aber auch durchaus gern, ob es spezielle Anlässe für diesen Post gibt. Hab' ich wieder was verpasst??? :)

    Wobei ich bei diesem "Du machst keine Fehler. Fehler machen andere." ja eigentlich immer direkt losheulen könnte. Es gibt so verdammt viele Menschen, die genau diesen Satz tagtäglich leben - das frustriert mich einfach kolossal!

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, keine Anlässe. Nicht mal ein Anlass. Außer vielleicht, dass ich gerade krank auf dem Sofa liege und ganz schrecklich leide. Wie ein Mann :-) Der Post schmorte schon seit Wochen und da ich zu schreiberischen Höchstleistungen gerade nicht in der Lage bin, habe ich ihn halt hervorgekramt. Also alles gut, nur diese Sommergrippe, die soll sich verziehen! Ich will aufs Festival am Freitag!
      Und ja, es gibt massenweise Menschen, die Fehler nur bei Anderen suchen. Nicht frustrieren lassen, das lohnt nicht! Ist leichter gesagt als getan, weiß ich.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  4. Du Arme,

    so eine Sommergrippe ist schon ziemlich blöd. Gute Besserung!

    Musste echt grinsen bei dem Text.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei Sommergrippe ja eigentlich nichtmal stimmt. Wenn ich so nach draußen sehe, habe ich wohl eine Herbstgrippe erwischt. Grummel

      Löschen
  5. Gute Idee Fran, Dein Immunsystem mit Ironie zu boosten :) Versuch mal heißes Wasser mit Saft einer ausgepressten Zitrone und frischem Ingwer drin. Dann schaffste das bis Freitag ;) Zur Not tuts dann noch Aspirin complex :)
    Tolle Schreibe hast Du einfach, ich mach sowieso alles falsch ;)
    Gute Besserung, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aspirin complex war schonmal ein Schlag ins Wasser. Sobald mir irgendjemand Ingwer holt, probiere ich Dein Rezept :-)

      Löschen
  6. Ich wünsch Dir auch alles Gute, dass Du rechtzeitig wieder fit wirst. Auch wenn Ähnlichkeiten nucht beabsichtigt sind... Von gestohlenen Goodybags hab ich z.B. erst unlängst gelesen. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht nur der Punkt mit den Goodiebags ist von der Realität inspiriert, fürchte ich ;-)

      Löschen
  7. Fran!!! Was wenn das jetzt Leute ernst nehmen ;) dann haben wir den Salat und wieder ein paar Blogger mehr die nicht mit der schmuddeligen Ela spielen wollen. Fällt vor lachen grad leider von der Couch.
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ela, du darfst immer zu mir in die Schmuddel-Sandkiste kommen :-) Und dann nehmen wir den anderen die Schaufeln weg!

      Löschen
  8. Liebe Fran, zunächst mal gute Besserung und das mit dem heißen Zitronenwasser und Ingwer kann ich nur bestätigen. Ansonsten geht es mir ähnlich wie Ela. Ich fall vor Lachen gleich von meiner Bank und mir wird dabei wieder mal klar, warum ich so gerne auf deinen Blog zum Lesen komme ;).
    Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, nicht runterfallen. Da kann man sich verletzen! Und danke für das Kompliment :-)

      Löschen
  9. Ach Mensch, ich komme jetzt nicht auch noch mit dem alten Spruch um die Ecke, dass es in der Regel sieben Tage oder eine Woche dauert. Ruhe und Schlafen hilft mir immer am meisten. Auf jeden Fall ganz dolle gute Besserung. Melde dich doch gern, wenn es dir besser geht. Aber kein Stress :) Danke für die gute Unterhaltung. Ich kriege total Pickel und alles, was du dir ausmalen magst, wenn mich eine Mitbloggerin nache meinen Klickzahlen fragt. Was soll das? Ich weiß ja, dass der "Sch....h unter Männern nichts Böses ist. Aber ich hatte da mal das Gefühl, dass ich da nicht "groß" genug war. Und dann *zack* biste draußen. Dafür danke ich, denn nichts hat mich bisher im Leben mehr beflügelt. Ohne solche berechnenden Menschen hätte ich manche meiner Wünsche erst gar nicht erreicht...*lach* LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och nöööö, sieben Tage sind zu lange. Aber ich fürchte, es kommt genau so. Nächsten Montag bin ich dann wieder fit. Und Noel Gallagher ist weg. Tolle Wurst.
      Dass dich berechnende Menschen beflügeln, finde ich klasse. Ich arbeite noch dran *grins*

      Löschen
  10. Von den Satire-Spuren einmal abgesehen .... (auch Kommentare können übrigens solche beinhalten) ist das eine einfache Gleichung, wieviel Geld man über einen Blog einnehmen kann in Relation zum Arbeitsaufwand und da wird oft mehr draus gemacht, als in Wirklichkeit ist. Es gibt nur wenige Großverdiener unter Bloggern - das ist dann auch ein hauptberufliches Geschäft und selbst wenn jemand seinen Blog verkauft, wie auch schon geschehen, kommt doch nicht mehr als ein jahrelanger stinknormaler mittler Stundenlohn dabei heraus. ;-) Es lohnt also nicht wirklich, aber es ist eben ein schönes Hobby und über ein bißchen Taschengeld nebenher - wer freut sich darüber nicht. ;-) Ansonsten wird Erfolg ja oft auch übers Ego definiert, wer's halt braucht ... und hat mit Einnahmen über den Blog zunächst einmal wenig gemein. Schön geschrieben! :-)

    Jetzt habe ich es nach der Sommerpause endlich mal wieder hierher geschafft, obwohl ich schon immer mal mitgelesen habe während der Zeit ...

    Liebe Grüße und vor allem gute Besserung!
    Sara

    http://herz-und-leben.blogspot.de/2016/08/90er-jahre-mode.html
    http://mein-waldgarten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schätze mal, wenn man den Arbeitsaufwand gegen die Einnahmen, wären 90 Prozent aller Blogger mit einem Kellnerjob besser dran. Wäre aber schade um die vielen, schönen Blogs, in denen Herzblut steckt.

      Löschen
    2. Die vielen und schönen Blogs sind ja nicht unbedingt die mit den Einnahmen und Werbeposts. ;-) Das ist nur eine relativ junge Möglichkeit, von der inzwischen Etliche mehr oder weniger erfolgreich Gebrauch machen. Ich beobachte die Szene schon ca. 10 Jahre. Anfangs waren nur ganz Wenige bereit, Werbung in ihren Blogs aufzunehmen, dies galt als verpönt und einige der älteren Blogger/innen, die schon so lange dabei sind, rümpfen auch jetzt noch die Nase, wenn ihnen lange bekannte Blogs plötzlich mit Werbung kommen und entfollowen. ;-) :-) Selbst WENN der Blog schön, gut, toll war. Dumm, oder?!
      Aber ich denke, auch mit Kellnerjob kann man noch bloggen ... wenn es nicht der zeitraubende Zweit- oder Drittblog ist ... eine mir lange bekannte Bloggerin, die inzwischen aber ihren Blog stillgelegt hat, kellnerte jedenfalls lieber neben ihrem Hauptjob, als das sie Werbung in ihrem Blog zugelassen hätte.

      Lieben Gruß, schönen Sonntag
      Sara

      Löschen
  11. :-D Hahaha, liebe Fran!
    Super Post - meine Mundwinkel gehen noch immer bis zu den Ohren!
    Ich freue mich zwar zu welchen satirischen Blogposts Dich Deine Sommergrippe beflügelt, aber ich wünsche Dir trotzdem ganz schnelle Besserung, damit Du morgen auf das ?-Festival gehen kannst.
    Liebe Grüße nun wieder aus Wien :-)

    AntwortenLöschen
  12. Wenn ich so sehe, dann weiß ich wieso mein Blog nicht erfolgreich ist!;)Aber das macht nichts, ich lebe ganz gut damit!
    (Ich erlaube mir hier eine kleine Korrektur - ich glaube man kann nicht gleich zu Beginn eine Goodie Bag ergatterst!Bin aber nicht sicher, ich war bis jetzt nur auf 4 Events!!! ;) rsrsrs)
    Gute Besserung!
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Haha ich liebe diese Posts! Aber stop..... muss erst noch deine Insta Follower checken, um zu sehen, ob du "fame" genug bist, das ich hier überhaupt einen Kommentar schreibe......

    na jetzt ist auch schon zu spät..... super post auf jeden fall! habe viel gelacht und einiges ist lauter auch nach abzug von ironie und sarkasmus noch so *schimpf* aber nicht überall und man muss sich das ja nicht geben :)

    AntwortenLöschen
  14. Hihihi.... danke für die Anleitung! Werde morgen einen neuen Blog eröffnen und all deine Tipps befolgen - wir sehen uns in Paris! ;D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bekenntnisse einer anonymen Bloggerin

Interpretationsspielraum. Bei Kommentaren und Outfit

Herbsttrend Rot: Ein neues Kleid