Direkt zum Hauptbereich

Fünf Fragen am Fünften - diesmal pünktlich


Das Linkup „Fünf Fragen am Fünften“ habe ich bei Luzia Pimpinella entdeckt. Den Blog mag ich, beschäftigt er sich doch ausführlich mit dem Thema Reisen - und für Reisen bin ich immer zu haben - und Hamburg. Nic hat vor einem Jahr die „Fünf Frage am Fünften“ ins Leben gerufen. 

1. Was ist deine Superpower?
Eigentlich wäre ich geneigt zu behaupten, dass ich sowas nicht habe. Aber: Ich kann überall schafen. Stellt mich in die Ecke, legt mich auf den Boden oder setzt mich irgendwohin. Wenn ich müde bin, schlafe ich. Tief und fest. Schlafprobleme? Was ist das?

2. Was kannst du nicht wegwerfen?
Es gibt quasi nichts, was ich nicht wegwerfen kann. Bis auf zwei Taschentücher, die meine Mutter vor vielen Jahren als junges Mädchen mal bestickt hat. Ich habe keine Ahnung, warum sie die aufbewahrt hat. Aber ungefähr ein Jahr nach ihrem Tod, als wir in der Lage waren, ihren Schrank aufzuräumen, habe ich sie gefunden. Und seitdem liegen sie in meinem Schrank. Ich habe viele Erinnerungen an meine Mutter. Ich brauche diese Taschentücher nicht. Und trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, sie wegzuwerfen.
Ansonsten bin ich Vieles, aber kein Sammler. Was nicht mehr zu mir passt, wird ausrangiert. Fertig. Ich weine Dingen keine Tränen nach. Ich erinnere mich an das erste „Jahrhundert-Hochwasser“ im Jahr 2001, als wir gerade an die Elbe gezogen waren. In der Nachbarschaft fing man an, Sandsäcke zu füllen. Wir beschlossen, dass der Deich hoch genug ist. Trotzdem kamen wir uns irgendwie unnütz vor und überlegten, was wir in den ersten Stock schaffen sollten. Ihr wisst schon: Dinge, die man unbedingt vor dem Wasser retten müsste. Wir haben drei Fotoalben nach oben getragen. Das wars. Ehrlich gesagt könnte ich prima ohne die Alben leben - zumal eines davon das Hochzeitsalbum ist *grins* Und wie meine Kinder als Babys aussahen, daran erinnere ich mich zur Not auch noch.

3. Worauf freust du dich jeden Tag?
Auf meine Runde um den Deich. Weil das die Zeit ist, in der ich durchatme, den Tag plane, auf Dingen herumgrüble oder einfach einen Podcast höre. Das ist an den meisten Tagen die einzige Stunde, in der mich niemand vollquasselt, in der ich nichts zu tun habe außer meine Gedanken wild herumfliegen zu lassen. Ich liebe das. Und falls mir jemand entgegen kommt, der mehr als ein „Hallo“ von mir erwartet, wechsle ich die Deichseite. Außer es ist mein Nachbar. Der ist nett und mit dem kann man herrlich herumblödeln. Außerdem hat er zwei entzückende Labradore.

4. Welche Geräusche magst du?
Meeresrauschen und das Schnurren einer Katze. Das Tuten der Binnenschiffe, wenn sie über die Elbe fahren. Ansonsten liebe ich Stille. Meinetwegen darf der Wind noch rauschen. Das wars dann aber auch schon mit Geräuschen. Mehr brauche ich nicht. Das ist vermutlich auch der Grund dafür, dass ich eher selten Musik höre. Mir ist es einfach lieber, wenn es still ist.

5. Was hast du immer im Kühlschrank?
Griechischer Joghurt und Käse. Ich wäre ein mieser Veganer. Ich mag weder Sojajoghurt noch veganen Käse. Sowas gibt es hier nämlich auch, seitdem Kind, klein, beschlossen hat, vegan zu essen. Dann gibt es eigentlich zu jeder Zeit des Jahres Paprika und weiteres Grünzeug. Ohne Grünzeug geht hier nichts. Ich räume übrigens jede Woche nach dem Einkaufen und vor dem Einräumen der Einkäufe den Kühlschrank auf. Da hier ziemlich viele Chaoten wohnen, bewahrt einen das vor bösen Überraschungen.

Und? Habt ihr auch Superkräfte oder einen chaotischen Kühlschrank?

Liebe Grüße
Fran




Kommentare


  1. Schöne Fragen und Antworten. Schlaf ist eine wertvolle Superkraft. Über meinen kann ich mich auch nicht beklagen. Mit Stille, Wind und Meeresrauschen geht es mir wie Dir: Ich liebe die drei.
    Jeden Tag freue ich mich auf Zeit mit meinem Mann und Hund.
    Es überrascht Dich nicht, dass mein Kühlschrank ordentlich ist und ich Dir genau sagen kann, was sich darin befindet, oder?
    Meine Superkraft ist, Entscheidungen zu treffen.
    Schöne Deichrunde wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, dass dein Kühlschrank ordentlich ist, wundert mich jetzt gar nicht ;-) Wenn die Kids erst ausgezogen sind, ist meiner vermutlich auch super ordentlich. Bis dahin lebe ich halt mit Chaos. Hat auch was für sich.

      Löschen
  2. Ausreichend Schlaf ist sehr wertvoll. Im Gegensatz zu Dir schlafe ich nur in meinem eigenen Bett richtig gut. Ich bewundere die Menschen, die man zum Schlafen in eine Ecke stellen kann.

    Wenn ich unterwegs bin, mag ich auch kein Gedaddel, sondern am liebsten Ruhe. Da kann man die Gedanken am Besten sortieren.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich müde bin, hält mich nichts vom Schlafen ab. Schon gar nicht ein fehlendes Bett. Und Ruhe ist manchmal essentiell. Da nervt mich jeder, den ich unterwegs treffe.

      Löschen
  3. Respekt für so ausführliche antworten ,Solche Fragen werde bei mir gerne mit wenigen Worten beantwortet. Warum auch immer ...*gg
    LG heidi ... die veganen Käse auf Mandelbasis liebt und deren Superkräfte es in weniger als 10 Minuten schaffen das Nähzimmer bei einem Kreativschub zu verwüsten ... um dann zu überlegen wer räumt den Kram gleich wieder auf...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin halt eine Quasselstrippe ;-) Deine Superkräfte sind klasse. Das können meine Töchter auch. Aber von mir haben die das nicht!

      Löschen
  4. Habe ich Superpower? Ich glaube nicht. Dafür habe ich immer Käse und Zitronen im Kühlschrank. Der früher mal ordentlich war. Vor den Kindern, sozusagen. Jetzt ist nur noch ein Kind hier. Und der Kühlschrank trotzdem meist chaotisch. Trotz regelmäßigem sortieren.....ich mag Stille ebenso wie Musik. Stille daheim und Musik im Auto und beim Training. Nur Moderatoren, die mag ich selten im Radio.
    Worauf freue ich mich täglich.? Auf eine Tasse Tee, entspannt auf dem Sofa genossen. Mit viel Stille.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, du hast bestimmt auch Superkräfte! Tee und Stille klingt gut. Wobei ich im Moment wieder auf Kaffee umgeschwenkt bin. Aber das ändert sich gerade von Monat zu Monat.

      Löschen
  5. :-) Liebe Fran,
    ich glaube ich muss bei der Challenge im nächsten Monat mal mitmachen.
    Ha, schlafen kann ich auch in jeder Lebenslage! Das Wegwerfen übe ich noch. Ich freue mich über jeden Tag, den ich mit dem Göttergatten verbringen kann. Vom Meeresrauschen kann ich auch nicht genug bekommen. In meinem Kühlschrank findet man immer Butter, Käse und - oh Schreck! - Vanille-Sojamilch :-D
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au ja, mach mal mit, wenn du es zeitlich schaffst! Vanille-Sojamilch? Hier gibt es neuerdings Hafermilch für das Veganerkind.

      Löschen
  6. Das ist ja echt toll, die Fragen sind clever und die Antworten sind super... Es ist schön, dich immer besser kennenzulernen und ich finde es klasse wie offen du bist. Also, ich hätte auf jeden Fall viel mehr als 3 Fotoalben hochgetragen... ;) Aber, du hast recht, schließlich, wenn wir mal diese Erde verlassen, können wir ja auch nichts mitnehmen! Superkräfte? Das wollte doch jeder schon mal haben! Muss darüber denken! Keine Superkräfte! ;)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand die Fragen auch toll. Die für den nächsten Monat muss ich mir noch ansehen, das habe ich noch gar nicht geschafft...
      Ich schätze, mein Laptop und mein Handy wären die beiden Besitztümer, die ich heute retten würde. Da sind alle Fotos drauf :-)

      Löschen
  7. Das sind tolle Antworten. Mit Stilke und Musik gehts mir auch so, ich geniesse es mal einfach auch nicht beschallt zu werden, oder halt einfach von der Natur. Glücklicherweise habe ich gerade Meeresrauschen und Weitsicht, die liebe ich. Unrndlich weit schauen können. Das habe ich nur im Urlaub. Das ist wahrscheinlich das was mich am Meer so fasziniert.
    Immer schlafen können ist Gold wert.
    Vegan meinen vollen Respekt für Dein Kind.
    Liebe Grüße aus Thailand, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Fragen sind toll, die Antworten kriegt jeder hin. Um deinen Blick aufs Meer gerade beneide ich dich ja glühend!

      Löschen
  8. Ist es eine Art Superkraft, grundsätzlich bei der Arbeit 1-5 Minuten zu spät zu kommen? *hüstel*
    Also nicht das ich das so wollte, aber egal, um welche Uhrzeit ich aufstehe - es passiert wirklich IMMER. Naja, gottseidank haben sich inzwiachen alle leidlich daran gewöhnt. Dafür bleibe ich dann am Ende aber auch häufig ein bisschen länger. ;)

    Das mit dem Schlafen hingegen klappt bei mir so gar nicht gut. Egal, wo und somit beneide ich alle, die keine Probleme damit haben. Allerdings mag ich unkontrolliertes Einschlafen nicht sonderlich - z. B. am Arbeitsplatz (hab' da so 'nen Kollegen ...), oder wenn Leute irgendwo zu Besuch sind.

    In unserem Kühlschrank wird gern mal was vergessen ... der Mann packt vieles nach hinten, hat dann aber keine Lust, sich zu bücken und nimmt immer nur von vorn. Ab und zu denke ich mal dran, das Ganze umzuräumen, aber oft vergesse ich es auch.

    Beim Thema Stille bin ich allerdings ganz bei Dir. Andere hören ja STÄNDIG Radio nebenher - das nervt mich u. a. aufgrund des vielen Gesabbels dazwischen immens! Ich sitze den ganzen Tag im Büro inmitten sabbelnder Menschen (einige sprechen ja auch gern einfach mit sich selbst, wenn sie mit niemand anderem reden müssen und die meisten hören sich eh gern reden ...), da bin ich privat gern für Ruhe - oder für ein One-to-One-Gespräch - DAS mag ich gern! - Aber auch pure Musik muss ich nicht allzu häufig um mich haben. Ruhe ist toll. Katzenschnurren aber auch. Hundegebell hingegen mag ich gar nicht.

    Lieben Gruß
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls das als Superkraft gilt - das kann ich auch. Das kann ich ganz toll! Schlimm ist das bei uns erst, wenn man die Morgenkonferenz verpasst. DAS gibt böse Blicke....
      Das Radio-Gesabbel macht mich allenfalls aggressiv. Und sabbelnde Kollegen würde ich wohl irgendwann aus dem Fenster werfen... Bin froh über meinen sehr schweigsamen Büropartner.

      Löschen
  9. Eine schöne Aktion. Ich freu mich, dass Du mitmachst, Fran.
    Meine Superpower ist, dass die Stimmung, die jemand hat, oder die in einem Raum herrscht, erspüre. Manchmal sogar wenn niemand drin ist.
    Im Wegwerfen oder weggeben bin ich auch ganz gut. Ich mag, was mich umgibt, aber es sind nur Dinge und das letzte Hemd hat eh keine Taschen. Ein Spitzentaschentuch, das in einer Handtasche meiner Mutter war, bewahre ich auch auf und die Tasche gleich mit.
    Stille brauche ich auch, mag aber auch, wenn der Wind in den Bäumen tobt und Meeresrauschen genauso wie Bachgeplätscher.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmungen erspüren ist bestimmt toll - aber manchmal auch belastend, oder?

      Löschen
  10. Habe auch immer griechischen Joghurt im Kühlschrank, Käse ebenfalls. :))
    Superpower kenne ich bei mir nicht!

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast ganz viele. Geduld und immer ein Lächeln auf den Lippen und du bist die Schmink-Queen!

      Löschen
  11. Die eigene Superpower zu erkennen fällt wohl den meisten Menschen schwer. Bei anderen tue ich mir da leichter. Und wenn jemand mir eine Superpower diagnostiziert, bin ich meist überrascht, was in dessen Augen eine Superpower ist.

    Aber: Ich kann auch immer und überall schlafen. Manchmal ist das tatsächlich eine Superpower. Denn ich schaffe es damit z.B. ein stressbedingtes Gedankenkarusell abzuschalten. Darüber bin ich wirklich froh.

    Mir geht es wie Sabine. Ich habe ein exzellentes Gespür für Stimmungen und Schwingungen. Und lustigerweise auch, wenn schon niemand mehr im Zimmer ist. Lach. Ein Gruß an den Fisch.

    Allerdings habe ich in einigen Punkten eher extreme Ausprägungen. Im Job, bei Dingen für die ich die Verantwortung habe, bin ich super korrekt und extrem Pingelig. Dafür mache ich mein Bett einmal im Jahr und mein Kühlschrank ist täglich "anders" eingeräumt.

    Und mir geht es fast wie Gunda, egal wieviel Zeit ich mir nehme, egal wie früh ich aufstehe. Ich werde immer nur auf den allerallerletzten Drücker fertig.

    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Superpower kann alles sein, finde ich. Gehört schlafen dazu? Für Menschen, die schlecht schlafen, bestimmt.
      Beim Bett bin ich pingelig. Das MUSS gemacht sein. Alles andere geht gar nicht.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein Leo, der ein Jaguar ist und eine wunderschöne Begegnung in Wien

Älter werden ist nix für Feiglinge - die Brut zieht aus

Jaguare, Sneakers und Karma für Anfänger