Direkt zum Hauptbereich

Älter, weiser oder einfach nur pleiter?



Ich hab`s getan. Die Idee schwirrte schon lange mal mehr, mal weniger laut durch meinen Kopf. Und weil das Wetter schön, das Leben noch schöner und meine Laune am schönsten war, habe ich jetzt das getan, was ein richtiger Fääääschnblogger so tut: Ich habe in eine Designertasche „investiert“.


Naja, das mit der Investition schrauben wir gleich mal runter. Die Tasche wird behandelt wie meine anderen Taschen. Sie wird nämlich benutzt, um Dinge zu transportieren. Dabei wird sie vermutlich leiden. Aber mal ehrlich: Eine Tasche, auf die ich aufpassen muss wie ein Luchs und die ich eventuell gegebenenfalls mal sonntags aus dem Staubbeutel hole und anschmachte, damit sich die „Investition“ auch lohnt, die brauche ich in meinem Leben nicht. Aber da die Designertasche an sich ja ein Ausbund an Langlebigkeit ist, wird sie mein Leben schon mitmachen. Und falls nicht – bin ich immerhin schlauer als zuvor :-)


Wie gesagt, ich habe in den vergangenen Jahren durchaus darüber nachgedacht, mir einen echten Taschenklassiker zuzulegen. Nein, nix von Hermes. Dafür hätte ich meine Kinder verkaufen müssen. Und mal ehrlich: Wer will schon gebrauchte Kinder? Wenn jemals eine TT (teure Tasche), dann hatte ich mir geschworen, würde es eine von Chanel sein. Klingt ja auch irgendwie verheißungsvoll, oder? Bislang hatte ich es nämlich gerade mal zu Lippenstift und Nagellack von Chanel gebracht und das ist irgendwie nicht so das Wahre.


Welches Modell es sein sollte, war auch klar: Der klassische Klassiker, die 2.55 Jumbo, bitte. Jumbo, weil ich nun mal regelmäßig meinen halben Hausstand mit mir herumschleppe und für eine hübsche, kleine Tasche, in die lediglich ein Chanel-Lippenstift, ein Schlüssel, ein Handy und eine kleine Geldbörse passt, keinen Bedarf habe. Damit gehe ich nichtmal in die Oper. Wobei ich streng genommen sowieso in den allermeisten Fällen in die Oper gehe, um mir ein Ballett anzusehen – aber das nur nebenbei.


Ein bisschen nachdenklich wurde ich schon, als ich kürzlich las, dass jemand das Gefühl hatte, eine Chanel-Tasche mache ihn respektive sie älter. Den Gedankengang kann ich ehrlich gesagt durchaus nachvollziehen. Die Chanel-Tasche ist in den Augen vieler - und auch in meinen - sowas ähnliches wie das äußere Zeichen der Arriviertheit. Angekommen im Leben. Angekommen in einem Alter, in dem man sowas trägt. In einem Alter, in dem man sich das „leisten kann“. In einem Alter, in dem man eine langlebige Tasche kauft und vermutlich sogar noch vererbt. Einigermaßen unbeschädigt.


Joa, da ist schon was dran. Ich kenne zwar jede Menge Menschen zwischen 20 und 25, aber die kommen eher nicht auf die Idee, sich eine Chanel-Tasche zu kaufen. Kann ich ihnen nicht verdenken. Mit 20 hatte ich jede Menge Träume und Pläne und ganz bestimmt hat sich keiner davon irgendwie um eine Tasche gedreht. Mit 30 übrigens auch nicht. Und mit 40 war ich mit Aufzucht und Pflege der Brut so beschäftigt, dass ich all mein Geld für eine Woche ohne Kinder verpulvert hätte :-) Taschen kamen da eher am Rande vor. Designer gar nicht.


Tja, und jetzt bin ich nun mal nicht mehr jung. Ist so und damit kann ich prima leben. Kinder, denen ich die Tasche vererben kann, sind auch vorhanden. Warum also nicht? Dachte ich mir und riskierte einen Blick auf den Gebrauchtmarkt. Denn ehrlich: Neu würde ich so eine Tasche eher nicht kaufen. Ist wie mit einem Neuwagen. Die erste Schramme tut echt weh. Deshalb habe ich letztere bei den Autos meinen Kindern überlassen :-) Das war bei der Tasche keine Option, sie mögen sie nämlich nicht. Also die Kinder mögen die Tasche nicht. Also habe ich das mit der ersten Schramme praktischerweise dem Vorbesitzer überlassen.


Eines war mir ziemlich schnell klar: Schwarz sollte die Tasche nicht sein. Schwarz ist vermutlich der Klassiker, aber schwarz wollte ich nicht. Schwarz wäre in meinen Augen feige gewesen. So frei nach dem Motto: Schwarz werde ich problemlos wieder los. Abgesehen davon habe ich das gute, blaue Stück gesehen und fand es einfach schön.





Tja, und nun steh ich da mit dieser Tasche, an die ich ganz spontan ein bisschen mein Herz verloren habe. Ich habe noch keine Ahnung, ob das eine wirklich dauerhafte Beziehung wird, im Moment ist der ziemlich spontane Kauf noch ein bisschen mit Fremdeln verbunden. Noch bin ich in der Phase „Gucken wir mal, ob aus uns ein altes Ehepaar wird“.


Und bitte, bitte: Sagt mir künftig niemals, wirklich niemals diesen Satz: „So eine Tasche wertet ja jedes Outfit auf“. Für diesen Satz gibt es nämlich 100 Punkte im großen Modeblogger-Bullshit-Bingo.


Was ich jetzt schreibe, ist vermutlich ein Sakrileg und absolut ketzerisch: Ich habe ganz oft das Gefühl, dass eine möglichst teure Tasche nicht das Outfit aufwerten soll, sondern die Person, die im Outfit steckt. Frei nach dem Motto: Sehr her, ich kann es mir leisten. Wäre auch eine Erklärung dafür, dass alle, die das nicht können oder wollen und das womöglich auch noch laut sagen oder schreiben, gern mal mit „Neid der Besitzlosen“ abgewatscht werden. Ach, die Neidkeule. Immerhin kann mir die niemand mehr vor die Füße werfen ;-)


Aber darum ging es mir nun wirklich an allerletzter Stelle beim Taschenkauf So wenig, dass es mir definitiv wichtig war, dass eben keine zwei fetten C auf der Tasche prangen, damit nämlich auch der letzte Depp merkt, woher der Markenwind pfeift. Ich muss weder mein Outfit noch mich aufwerten. Ich wollte einfach mal ausprobieren, ob aus mir und einer Chanel-Tasche ein funktionierendes Duo werden kann. Ich nenne es einfach Recherche :-)


Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Tolle Tasche, wertet das Outfit total auf! Tschuldigung, konnt's mir jetzt nicht verkneifen... :-D ich mag die Tasche und find's gut, dass Du sie Dir nicht in Schwarz gekauft hast - aber noch lieber mag ich Deinen Text dazu! Hab mich köstlich amüsiert. Was ich mich (auch) immer frag: wie kommen all die jungen Fashionistas zu einer Chaneltasche, haben die alle ne Bank überfallen? Oder sind das Leih-Stücke? Ab und zu geb ich ins Internet ein: Designertasche, dann spuckt es z.B. eine gebrauchte Hermes-Birkin-Bag für schlappe 49.000 Euro aus. Ich frag mich: gibt es das wirklich? Aber klar: andere kaufen Goldbarren oder Immobilien. Daher ist es wohl okay. Der böse Neid überfällt mich höchstens, wenn Menschen tolle Reisen machen, von denen ich schon lange träume. Damit kriegt man mich auf die dunkle Seite der Macht. Aber die hübsche Tasche gönn ich Dir von Herzen! <3
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich kommt es einfach nur auf die Prioritäten an. Ich hab mein Geld ins Studium gesteckt damals ;-) Joa, und 49000 Euro würde ich für eine einjährige Weltreise ausgeben, aber ganz sicher nicht für eine Tasche oder für einen Goldbarren. Die Dinger sind doch schwer!. Aber da hat wohl jeder seine Vorlieben.

      Löschen
  2. Haha, Recherche ist immer ein gutes Allrounder-Argument.

    Ich vermute ja, dass andere annehmen werden, dass die Chanel-Tasche ein Fake vom Asia-Markt ist, wenn sie so "schlecht" behandelt wird. Und dann noch die fehlenden Logos...!
    Aber wie heißt es so schön, man muss es sich leisten können, eine Tasche auch zu gebrauchen.
    Ich finde vor allem die Größe gut, denn sie tendiert nicht so zum süßen kleinen Schoßhündchen, das man verträumt ausführt. Die Funktion steht da unübersehbar im Vordergrund.
    Ich hatte mal einen knallroten Brustbeutel von Chanel, der war so alt, dass da noch keine wirkliche Marken-Kennung drin angebracht war, sondern es gab nur ein großes gestepptes CC außen zu sehen. Nachdem ich aus dem Brustbeutel-Alter raus war, lag er noch viele Jahre im Schrank (Chanel!), aber dann habe ich ihn weiterverkauft. Eine altersgemäße Adaption einer Chanel-Handtasche stand bisher noch nicht an. Das liegt aber daran, dass ich 1. genug Taschen habe, und 2. trotzdem nur in meinen Rucksack all die Dinge unterbringen kann, die ich dabeihaben muss.

    Die Frage für mich ist deshalb, wie lange darf man einen Rucksack als Handtasche ausführen, also altersmäßig? (Theaterbesuch mal außen vor gelassen.) Ja, ja, ich weiß, prinzipiell bis zum Grab, aber mich würde doch die eine oder andere individuelle Ansicht interessieren.

    Viele Grüße
    Patricia.S

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, wenn es irgendjemandem besser geht, mir einen Asia-Fake anzudichten, dann feel free :-) Schoßhündchen sind nicht so meins, die Größe eines Labradors sollte ein Hund, der was auf sich hält, schon haben, finde ich. Ausnahmen sind wie immer möglich :-)
      Rucksäcke darf man bis ins Grab tragen. Davon bin ich überzeugt. etwa die Hälfte meiner Taschen sind Rucksäcke und ich werde sie bis ins Grab tragen, weil sie einfach unschlagbar praktisch sind!

      Löschen
  3. Also, ich gönn Dir die Tasche. Auf dem ersten Foto hätte ich die Farbe nicht erkannt. Auf dem zweiten Bild ist das besser zu sehen. Ich bin ganz ehrlich: Bin jetzt nicht so der Fan von dem Stück. Chanel hin oder her. Crossbody getragen wirkt es mit der Kette nicht so. Und insgesamt finde ich die Tasche in dem Design etwas zu groß. Vielleicht täuscht das auch, weil Du auf dem Foto sitzt und die Tasche nicht hängt. Ansonsten soll jede(r) selbst entscheiden, in was er/sie invenstiert (oder auch nicht).

    Viel Spaß mit Deiner neuen Errungenschaft. Ihr werdet bestimmt noch Freunde.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag sie gerade wegen ihrer Größe :-) Kommt meinem Hang, für alle Gelegenheiten gerüstet zu sein, sehr entgegen!

      Löschen
  4. Liebe Fran,
    wer eins sagt, muss dann zwei sagen. Denn es gibt ja zwei Kinder;).
    Im Ernst: Erst einmal Glückwunsch zum Kauf, zum sich Überwinden und: dass diese Tasche ein Leben haben wird.
    Gewisse Arriviertheit ist nicht das Schlechteste und ich finde, dass du mit der Tasche immer noch so jung aussiehst wie vorher ohne ;). Also alles richtig gemacht.
    Ich kann mit Fußhupentaschen auch nichts anfangen und gaaaanz tief in meinem Inneren schlummert der Wunsch nach einer besonderen Designertasche auch (dieser wird sich allerdings nie nicht erfüllen, denn mein Verstand findet den Preis absurd).
    Du solltest diese Tasche genießen und zwar in vollen Zügen. Und ich glaube, dann wird es Liebe.
    Und ich finde ja, du wertest die Tasche auf nicht umgekehrt.
    In diesem Sinne viel Spaß damit und gib ihr die Chance zu deiner Begleiterin zu werden.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das andere Kind kriegt den Schmuck. Damit kommt es rein finanziell eh besser weg ;-) Sie hat heute den Wolkenbruch-Test überstanden. Das ist schonmal ein Pluspunkt.

      Löschen
  5. Oh ja ich habe eine besondere Beziehung zu Taschen und gerade meinen Taschen. Ich weiß nicht ob ich in der Beziehung noch normal ticke. Ich mag die tolle Qualität dieser teuren Taschen und finde den Unterschied merkt man schon deutlich, gerade im Gebrauch. Das ist mir eigentlich das verlockendste, dieses feine Material und die Qualität dieser Taschen. Was sonst an Image etc. dranhängt ist mir oft egal. Manchmal treibt mich die Verehrung eines bestimmten Modehauses wegen der Vorgeschichte dazu an, wie z.B. bei meinem Givenchy Taschen Kauf.
    Ich freu mich dass Du sie trägst und sie so schön für Dich taugt. Recherche ist klasse. Ich habe schon erlebt in Geschäften besser bedient zu werden. Eigentlich traurig.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist definitiv krass, was deine Taschen angeht. Aber ich finde es sehr, sehr sympathisch. Man merkt, dass du sie echt liebst. Ob da irgendwer irgendwas "aufwertet" ist dir vermutlich sowas von egal. Und das finde ich gut :-)

      Löschen
  6. Mir gefällt Deine neue Tasche. Auch wenn ich keine Kettenglieder mag, weil ich denke, dass die drücken.
    Dass Du mal eine von Chanel erwerben würdest, hat mich überrascht. Aber wenn es da eine kleine Sehnsucht gibt, sollte frau ihr nachgeben und wenn es um der Recherche willen ist... ;-)
    Ihr seid ein gutes Paar. So werden wir Euch beide hier sicher noch öfters sehen.
    Herzliche Grüße von Sieglinde

    AntwortenLöschen
  7. Also ich mag auch sehr gern, sehr große Taschen. Aber mir ist aufgefallen, dass ich die meiste Zeit auch mit einer kleineren auskomme. Da muss ich dann auch nicht so tief im leeren Beutel graben.... :-)
    Ich mag gerne Taschen aus echtem Leder. Und ich mag auch hier das Bunte. Die Kreativität und das ausgefallene. Bzw. das Individuelle. Deshalb sind mir meine ZoeLu Buddys und Klappen auch so ans Herz gewachsen. Da bin ich auch schon lange im 4 Stelligen Bereich unterwegs. In der Tat gönne ich mir tatsächlich sonst nichts. Und da kann ich dann auch mein Erbe besser streuen. Wobei ich Taschen und klappen aktuell nicht danach auswähle, ob sie auch zur zu Beerbenden passen werden. :-))))
    Ich kenn mich mit Designertaschen Null aus. Hätte hier niemals eine "Chanel" gesehen. Eher eine große, wertige Handtasche. Nicht mein Fall, aber durchaus ansehnlich.
    Zu Deinem Stil passt sie gut. Deshalb. Viel Spaß damit.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  8. Willkommen im Club! Das ist eine schöne Tasche und ich freue mich sehr für dich.
    Manchmal muss man einfach mit dem Nachdenken aufhören und wenn es möglich ist
    sich so was Schönes spontan gönnen. Die, die ich habe, waren Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke - so musste ich beim Kauf nicht lange überlegen. ;) Was wahrscheinlich nicht passieren würde, weil sie mir nur Freude bereiten, wenn ich sie trage, wie alle meine anderen Markentaschen.
    Ich wünsche dir ganz viel Freude mit deiner neuen Anschaffung und lass' sie bitte weiter ans Tageslicht, für den Schrank wäre sie wirklich zu schön.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  9. :-) Liebe Fran,
    Du mit einer CHANEL Tasche? Wie cool ist das denn?! Warum auch nicht? Die Größe finde ich genial, weil man Kinder, Küche, Kabinett mitnehmen kann. Und ob nun schwarz oder blau - Klassiker sind sie beide und somit laaaanglebing, wenn die Qualität hält, was sie verspricht.
    Viel Freude an dem guten Stück!
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich