Direkt zum Hauptbereich

Ich filter mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt :-)


Über Filter wird gerade viel diskutiert und da darf ich als Diskussionsteilnehmer natürlich nicht fehlen :-) Filter sind ja mal ein Thema, bei dem ich spielend mitreden kann. Mein Staubsaugerfilter auf dem Bild etwa, der ist echt ne Wucht. Und ich kann ihn sogar ganz alleine wechseln! 

Ich fürchte nur, mit meinem Staubsauger-Filter habe ich irgendwie das Thema verfehlt. Den natürlich geht es nicht darum, irgendwo Dreck zu entfernen, sondern andere, störende Dinge. Ihr wisst schon, die Zeichen der Hautalterung und so…. Inzwischen ist man ja zum Exoten geworden, wenn man auf Fotos mit seinem eigenen, ungefilterten Gesicht erscheint. Zumindest bei Instagram ist das scheinbar echt verpönt.


Die wirklich erfolgreichen Influencer - ihr wisst schon, diejenigen, die echt für alles nen Rabattcode haben - sind echte Filter-Virtuosen. Das muss so sein, denn sie wollen schließlich den schönen Schein verkaufen und da gehört das Filtern wohl dazu. Man will ja schließlich nicht so aussehen, als habe man gerade eine wechseljahrsgeplagte, schlaflose Nacht oder gar ein mieses Leben gehabt. Ist quasi wie mit Glitzer. Wenn man den über irgendwas streut, ist auch alles gut.


Wobei: Diese wechseljahrsgeplagten, schlaflosen Nächte, die gern mal als Begründung für den Instagram-Filter herangezogen werden, dürften doch gar nicht mehr vorkommen? Da gibt es doch nun wirklich drölfzig Nahrungsergänzungsmittel, die dagegen helfen und die mir pausenlos ins Bild geraten. Ja, wenn die doch so toll sind, warum schläft man dann immer noch so schlecht, dann man nen Filter braucht?


Und wenn wir schon dabei sind: Warum braucht man eigentlich einen Filter, wenn man a) die fünfzehnte, total innovative, wahnsinnig tolle Filler-Behandlung live in den Stories hinter sich gebracht hat und b) täglich so mega-gute, super-duper Holy-Grail-Pflegeprodukte mit einem wahnsinnigen Rabattcode von 2345 Prozent verwendet? Versteh ich nicht. Die Filler sind großartig, die zahlreichen Pflegeprodukte quasi noch viel besser. Dann müsste man doch, wenn man zusätzlich noch all die Nahrungsergänzungsmittel einwirft, die man so bewirbt, eine junge, zarte Elfe mit Babypopohaut sein? Oder doch nicht?


Und um mich gleich mal in die Verkaufsmaschinen einzureihen: Kinners, ich hab einen wahnsinnig tollen Tipp für euch! Wenn ihr acht bis zehn Stunden am Tag total motiviert arbeitet, ihr euch im Anschluss daran noch von zwei Jungerwachsenen zu diversen Unternehmungen (die immer euer Geld kosten, aber das ist egal, Nahrungsergänzung ist auch teuer…) überreden lässt, anschließend dann eben noch das Bad feudelt, dann sinkt ihr um elf ins Bett und schlaft wie ein Stein. Selbst in den Wechseljahren. Versprochen! Der Tipp war übrigens gratis. Aber Stop: Wird ihn ohne Rabattcode übehaupt irgendjemand nutzen?


Dass ihr am nächsten Morgen um kurz vor sechs elfengleich aus dem Bett springt, kann ich übrigens nicht garantieren. Dazu braucht es vielleicht doch eine Saftkur oder irgendein Pülverchen. Bei mir wirkt Milchkaffee. Also beim Wachwerden. Gegen die Falten hab ich keinen Code.


Aber vermutlich brauche ich, um mit den gängigen Standards auf Instagram mithalten zu können, trotz alledem einen Filter. Das wird der Grund sein, warum es bei mir hauptsächlich Enten zu sehen gibt und nicht mich ;-) Ich habe nämlich keine Ahnung, wie ich so einen Filter in die Stories reinoperiere. Schande über mein Haupt. Aber hey, ich habe eine Sonnenbrille, die einen Filter hat. Die macht Farben noch viel farbiger. Ich trage sie relativ selten, weil mich das irgendwie nervt. Kaum setzt man das Ding ab, ist die Welt weniger bunt. Och nö.


Allerdings frage ich mich tatsächlich, wann die Filteritis von den sozialen Medien auf das tägliche Leben überspringt. Wann wird es Sonnnenbrillen geben, die einen Filter nach Wahl einspielen? Wäre total nützlich, um den Lieblings-Influencer tatsächlich auch zu erkennen, wenn man ihn zufällig trifft. Ich bin nämlich nicht sicher, ob das ohne Filter klappt.


Wie soll ich jemanden wiedererkennen, dessen Konturen in seinen Stories völlig verschwimmen, so dass nicht nur die Falten unsichtbar werden, sondern auch die Nase? Oder ist das vielleicht sogar Absicht, damit man NICHT erkannt wird? Ist es die Angst vor Stalkern? Oder vor enttäuschten Followern, die nun den drölfzigsten Rabattcode ausprobiert haben und noch immer nicht den gewünschten Effekt mit den angepriesenen Produkten erreicht haben? Au weia, so ein Influencerleben kann vermutlich ganz schön gefährlich sein.


Liebe Grüße

Fran


Kommentare

  1. Den Filter (er)kenne ich :) .

    Der sonstige Filterwahn hat sich mir auch nie erschlossen. Von Kunden bin ich schon öfter mit den Worten "Sie sehen ja genauso aus wie im Internet" begrüßt worden. Ja wie denn sonst? Ein besseres Kompliment gibt es nicht dafür, wirklich authentisch (nächstes Modewort ;) ) zu sein - im Netz und im wahren Leben.

    Ein schönes Wochenende wünscht Dir
    Ines, die gerade den roten Lippenstift abgewischt hat, der für Blogfotos in Nachbars Garten drauf war ... so viel zum Thema authentisch ;)


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe sogar zwei davon :-) Also von den Filtern. Ich gönne also meinem Staubsauger mehr als mir selbst ;-)
      Stimmt, das ist ein schönes Kompliment. Und ich bin sicher, ich erkenne dich auch mit Lippenstift :-)

      Löschen
  2. Liebe Fran,

    du hast ein ernstes, für mich sehr ernstes Thema, lustig aufgearbeitet. Ich mag Filter nicht, ich mag echtes Leben, gelebtes Leben und ebensolche Gesichter. Auch wenn Alter wahrscheinlich nicht immer schön ist, ist älter werden zu dürfen schon ein Geschenk. Denn die Alternative wäre, dass ich dich und deine Entenbilder und Staubsaugerfilter nicht mehr sehen könnte.
    Ich finde das alles bedenklich- nicht für mich, ich habe, so glaube ich, fast verstanden wie der Hase läuft oder die Ente schwimmt. Aber einige wahrscheinlich nicht...
    Außerdem ist es gut, dass du dein Geld in Spaßergänzer steckst, auch manch Nahrungsergänzung vielleicht Sinn macht, so sichert der Spaß doch ein junges Gemüt.
    In diesem Sinne wünsche ich dir ein schönes und (staubsauger)filterloses Wochenende.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag das mit dem filterlosen Wochenende man meinen Kindern. DIE sind die, die ständig überall lange Haare hinterlassen, die Muttern irgendwann wieder mühselig rausholt..
      Und ja, vermutlich ist das alles bedenklich, gibt es doch eine Menge Menschen (und beileibe nicht nur zwölfjährige), für die das Realität ist. Über verquere Schönheitsideale sollten wir uns auf jeden Fall nicht beschweren, wenn wir mit Filtern um uns werfen.
      Ob ich Nahrungsergänzungsmittel brauche, verrät mir im Allgemeinen mein Arzt nach einem großen Blutbild. Die heißen dann zwar nicht blumig "großartiger Tagesstart" oder "schneller denken". Aber damit kann ich notfalls leben ;-)

      Löschen

  3. Ich stecke mein Geld auch lieber ins Leben und meine Kinder statt in Anti Aging Produkte. Hilft alles nix. Die Gene, der UV Schutz und der Lebenswandel machts halt einfach. Nicht mal mit einem Minischröpfkopf bekomme ich (zum Nulltarif) meine Falte zwischen den Augen weg. Dachte die Falte drückt rein, ich drück sie raus. Funktioniert so wohl nur bei Dellen im Auto. Und ich gestehe ich bin schlichtweg auch zu faul und inkonsequent die Produkte dann immer zu nutzen. Ich brauche einfach eine gute Creme, die hab ich und gut. Da mag ichs völlig minimal. Spart auch das Wirrwar mit den Rabattcodes ;)
    Ich seh das auch mit Humor, allerdings vielleicht auch vergeudeter Lebenszeit sich ständig nur mit seinem körperlichen Aussehen zu beschäftigen. Deshalb zeige ich auch gern mal Outtakes mit doofem Gesicht, das mach ich halt auch so oft und meine Oberarme. Meine Beine... und überhaupt mich wie ich halt aussehe. Nicht weil ich mir für meine Leserinnen keine Mühe gebe, sondern einfach weil ich ich bin. Und ich schätze es dass Du Du bist. :)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das mit der Delle im Auto fand ich jetzt sehr schön :-) Und ich finde dich auch mit Falte zwischen den Augen umwerfend! Also lass sie einfach da.
      Dass die Optik waaaaahnsinnnig wichtig ist, war früher mal eher verbunden mit dem Alter. Für junge Menschen war das wichtiger als für ältere. Das hat sich verschoben. Mir ist es egal. Ich habe schon vor langer Zeit aufgehört, Menschen nach der Optik zu beurteilen. Wenn ich mit ihnen lachen kann, mag ich sie :-) Und ich bin sicher, mit dir kann man ganz hervorragend lachen!

      Löschen
  4. Da ich mich blogmäßig auf sehr kleinem Gebiet bewege, entgehen mir die ganzen Influencer-Hypes völlig.
    Ich lese bei Bloggerinnen, die sich in hohem Maße so zeigen wie sie sind. Das ist sehr erfrischend und sympathisch.
    Dass grundsätzlich dieses ganze Gefiltere und damit auch Gefake natürlich ungut ist und auf viele Menschen Eindruck macht und sie eher verunsichert, als selbstversichert, gefällt mir natürlich nicht. Empowerment schaut anders aus für mich.
    Aber vielleicht unterschätze ich auch die LeserInnen dieser Blogs. Das wär doch schön.
    Herzliche Grüße schickt Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Empowerment... dazu hätte ich auch noch ein paar Gedanken ;-) Ich würde mal schätzen, dass das Empowerment bei vielen, die das Wort häufig nutzen, ausschließlich ihnen selbst gilt. Aber dazu irgendwann mal mehr.
      Dass sich Menschen durch das Gefiltere verunsichern lassen, ist traurig. Ich fürchte nur, zurückdrehen lässt sich die Uhr da nicht.

      Löschen
  5. Hauptsache, ich erkenne alle, wenn ich sie mal persönlich und ohne Filter treffen sollte. Aber Spaß beiseite. Meinen Filter reinige ich zumindest regelmäßig. Also den Staubsaugerfilter. Und ich gucke immer gern Deine Entenbilder.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Enten liebe ich. Sie mich auch. Naja, sie lieben wohl eher das Glas mit den Haferflocken...
      Meine Lieblingsblogger werde ich definitiv erkenne, wenn ich sie sehe. Die haben Filter aller Art nicht nötig ;-)

      Löschen
  6. Es gibt durchaus ein paar Filter die ich wirklich lustig finde. Da erkennt man aber offensichtlich, dass es "Spaß" ist. Blumenranken, Bärte usw. Ansonsten kann ich mit meinem Abbild mit der Frontkamera nichts anfangen. Deshalb nutze ich das auch tatsächlich nicht. Und mit Filter sehe ich mir dann gar nicht mehr ähnlich.
    Bei anderen nehme ich die Filter kaum war. Aber wahrscheinlich gucke ich auch zu wenig Accounts, die diese exzessiv einsetzen.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blumenranken meinte ich eher nicht, die sind in der Tat ganz witzig - in homöopathischen Dosen. Die Filter, die ich meine, erkennst du daran, dass das Gesicht etwa 20 bis 30 Jahre jünger wirkt als das Dekolleté ;-)

      Löschen
  7. Nun, bis heute haben mich alle Blogger, die ich kennengelernt habe, wiedererkannt - es ist ein Zeichen dafür, dass meine Filter nicht zu übertrieben sind! ;)))
    Mein Lieblingsfilter ist übrigens wirklich meine Sonnenbrille - ich trage sie sogar bei Regen! Naja, nobody is perfect! Um die Wahrheit zu sagen, es ist mir egal, wer das macht, durch Botox & Co. deformierte Gesichter sind viel schlimmer! Jeder für sich!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Also, wenn es nicht derart meine Faltentiefe verschärfen würde, könnte ich mich echt weglachen. Aber lasse ich....hast ja auch keinerlei Anreize dazu gegeben. Und ich muss mal sagen, seitdem ich pausenlos mein eigenes Konterfei über Teams ansehe, dass irgendwie vollkommen unvorteilhaft aussieht, was natürlich an der Camera-Einstellung, der Perspektive, der ungünstigen Beleuchtung und dem Hintergrund liegt, keinesfalls an meinen nächtlichen Ritualen, habe ich jegliches Nachdenken über Falten komplett aufgegeben.
    Nicht aufgegeben habe ich meine Filler, das ist einer. Hausmarke DM. Und den Milchkaffee. Ich trinke ihn. Vielleicht sollte ich drin baden, oder ihn mir ins Gesicht dampfen. Vielleicht sollte ich auch meinen neuen Vaporizer probieren. Ist zwar für Knitterfalten in Klamotten, aber hey....was tut man nicht alles, um gleichzuziehen...
    Aber auf eines, Fran, bin ich nach Deinem Artikel nachhaltig stolz....ohne sagen zu wollen, ich sei Influencer....aber....ich wurde mitten auf der Straße, in einer ganz anderen Stadt, erkannt.
    Irgendwas mache ich richtig im ungeschminkt und ungefilterten Dasein.
    Darauf einen Weichzeichner in Form von Aperol Sprizz. Prost.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nur ein halber Monat: Mein Oktober

To be or not to be - Hamlet und ich

Adventsrituale im Hause Fran mit den Ü30-Bloggern