Direkt zum Hauptbereich

Lieber Spaß als Pflicht und ein neues Liebingskleid


Fast drei Woche so ganz ohne Blogpost - können hier schon mal vorkommen. Seht es mir nach, ich hatte furchtbar viel zu tun. Arbeiten, Klavierspielen, lesen, chillen, Freunde treffen, ein Wohnzimmer aus- und wieder einräumen… Da muss der Blog einfach mal zurückstehen.


Das ist aus meiner Sicht nicht tragisch. Wenn ich Lust und Zeit habe, blogge ich. Sonst eben nicht. Der Blog ist glücklicherweise nur ein Hobby. Ich lese in letzter Zeit so häufig, dass viele Blogger sich fragen, ob sich der Aufwand überhaupt noch „lohnt“. Für mich schon. Es macht mir Spaß. Nur unter Zeitdruck mag ich nicht mehr bloggen. Und wenn ich meine Zeit für andere Dinge brauche, dann herrscht hier halt auch mal drei Wochen Stille.


Das war mal anders. Es gab durchaus Zeiten, in denen ich der Meinung war, dass der Blog regelmäßig gefüttert werden muss, obwohl ich eigentlich keine Zeit hatte. Ok, so ein Blogpost kostet mich jetzt nicht stundenlange Mühsal, sondern ist eigentlich recht fix gestrickt. Aber ein bis zwei Stunden sitzt man halt trotzdem dran.


Der Gedanke, dass hier regelmäßig neue Posts erscheinen müssen, hat sich mit meinem Burnout geändert. Seitdem gilt für mich: „Müssen muss ich gar nix, außer auf mich achten“. Das klappt noch nicht immer. Aber immer besser. Ein bisschen was muss ja in acht Wochen Klinik hängen bleiben.


Der für mich mühevollste Teil eines Blogposts ist in der Regel die Sache mit den Fotos. Das einfachste ist  dabei noch die Wahl des Outfits. Denn ihr seht mich hier quasi so wie man mich in freier Wildbahn täglich sieht. Das hängt damit zusammen, dass die Menschen, die die Fotos knipsen müssen, inzwischen nur sporadisch zur Verfügung stehen. Also bin ich gezwungen, wenn ich etwa mit dem großen Kinde unterwegs bin, den Hundeblick aufzusetzen und um Fotografendienste zu bitten. Da ich morgens allerdings in der Regel noch nicht weiß, ob ich das Kind nachmittags treffe, ist das Ganze Glückssache. Mit Planung geht da wenig. Also wird abgelichtet, was ich gerade trage. Fertig.


Mit einem Koffer voller Klamotten zum Shooting loszuziehen ist da nicht drin und ehrlich gesagt käme ich mir damit auch blöd vor. Was mich von Anfang an in Sachen Blogs begeistert hat, war die Tatsache, dass da ganz normale Menschen in ganz normaler Kleidung zu sehen waren, nicht Supermodels in Kleidung, die kein Mensch so auf der Straße tragen würde. Und genau so gibt es mich halt hier. Ob das nun dem Anspruch eines Modeblogs erfüllt, ist mir ehrlich gesagt einerlei. Ich bin ganz sicher kein Experte, was Mode angeht und sonderlich trendbewusst bin ich wohl auch nicht. Aber mir macht Mode Spaß.


Und genau diesen Spaß hatte ich, als ich dieses Kleid in Barcelona gefunden habe. Zum Shoppen hatte ich eigentlich wenig Lust, schon gar nicht auf die üblichen Läden, die ich genausogut hier in Hamburg finde. Und dass Fast Fashion dort noch billiger zu haben ist als hier ist auch kein wirklich schlagendes Argument. Als wir allerdings abends auf der suche nach einer netten Bar in der Altstadt unterwegs waren, musste ich dann doch vor einem Schaufenster stehenbleiben. „Lurdes Bergad“? Nie gehört. Macht nix. Was ich sah, gefiel mir.


Also fix rein, denn der Laden war noch eine halbe Stunde geöffnet. Und dann fand ich es: Mein neues Kleid. Ok, das Kind fand, dass es gewisse Ähnlichkeiten zu einer Fleischerschürze aufwies. Aber was weiß das Kind schon? Der wirklich goldige Verkäufer guckte übrigens etwas verstört, als das Kind ihm den Vergleich auf spanisch erläuterte…. Hätte es doch damals den Französisch-Leistungskurs gewählt… das hätte dem Verkäufer einen Schockmoment erspart.


Egal, ich war begeistert und das Kleid durfte mit und wird mich nun in den nächsten Jahren an diese ganz besondere Reise erinnern. Ich mag das, wenn Kleider mit einer Geschichte verbunden sind.










Das Kleid durfte einige Wochen später natürlich auch mit nach Gran Canaria. In Hamburg war es da eh noch eh zu kalt, um es zu tragen, auf Gran Canaria war es zumindest tagsüber zu heiß ;-) Da passte der Privatpool hervorragend. Kann ich übrigens aus ganzem Herzen empfehlen, so einen privaten Pool. Man kann beispielsweise seinen ersten Kaffee am Morgen mit den Beinen im Wasser baumelnd trinken. Und wenn der Durchschnittstourist sich schon vor dem Frühstück mit Handtüchern bewaffnet auf die Liegen-Rallye begibt, lächelt man einfach nur, denn neben dem Pool gehören auch zwei Liegen zur Terrassenausstattung. Sehr fein fand ich das.


Tja, und so fand das Kleid dann endlich seine fotografische Würdigung kurz vor dem Abendessen.  Unter einer Bedingung: Schnell musste es gehen, denn der Hunger war groß :-)


Wie ist das bei euch? Mögt ihr modische Erinnerungen an eine Reise?


Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Oh ja im Prinzip schon, nur meine Reiseländer und meine Klamottengröße vertragen sich selten. Aber Accessoires tun es da auch. 😁 Wenn man es nur frontal und obenrum sieht versteht man das Kind sofort. Der arme Verkäufer. 😂
    Aber wer weiß wie die Inspiration zustande kam. Ich finde es super, das bist Du und klar dass das Kleid einenTwist hat und echt klasse aussieht. Es lässte sich super abwandeln und wird immer anders wirken, jeh nachdem was Du drunter trägst. Immens tolle Looks seh ich vor mir. ☺️
    Klar, ein Hobby sollte nie zur Pflicht ausarten. Sonst läuft da was falsch und ist kein Hobby mehr. Bei Bloggern die ihren Blog in Frage stellen ob es sich lohnt, bin ich mir mit Hobby nicht mehr sicher. Hobbys lohnen sich selten, also im materiellen Sinn, eigentlich kosten Hobbys oft eher jede Menge Geld. Komisch fühle ich mich immer, wennBlogger erklären, sie bloggen grade nicht, oder ein Jahr oder so weil das real life grad so vorgeht. Oder Instagram viel easier ist, wenn sie ehrlich sind. Der Blog wird dann alle 6 Monate aktiviert, wenn eine Werbekundschaft ruft. Das soll jeder machen wie er möchte, aber Hobby ist dann bestimmt ein anderes geworden und ja nicht schlimm. Den Druck braucht niemand, da bin ich voll bei Dir. Ich überlege dann immer, ob ich kein real life habe, weil ich 2x pro Woche blogge?! Ob mit mir was nicht stimmt. Aber doch ich habe real life und halt immer noch das gleiche Hobby das mir Spaß macht. 🤭☺️ Okay ich wische meine Bedenken zur Seite.
    Aber eigentlich wollte ich nur sagen, es ist völlig okay wie Du bloggst. 😁🥂
    Und ja die Fotos sind bei mir auch die Krux, den Sarah muss Zeit haben wenn ich Zeit habe. Und Helligkeit und kein Regen bitte.
    So schön sieht das aus mit den Pools. Ich hoffe Du hast einen guten Weg gefunden mit Work Life Balance.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Geschichte um das Kleid herum. Ich liebe es, im Urlaub und auf Ausflügen Kleidung zu kaufen, weil ich beim Tragen dann oft an den schönen Moment vor Ort damals denke.

    Das Kleid finde ich super und beneide Dich von Herzen darum, dass es Dir steht. Und ich lache gerade: Ich schaue mir seit einer Stunde braune Lederschürzen zum Kochen im Netz an ... passt!

    Einen entspannten Sonntag wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt Dein "Kochschürzenkleid" prima. Das hat definitiv auf Dich gewartet. Solche ungewöhnlichen Stücke mag ich. Meine "Urlaubsausbeute" in Barcelona war ein Shirt von Desigual, welches ich bestimmt auch woanders bekommen hätte. Das trug ich so lange, bis ich aus ihm herausgewachsen bin. Ich hab' dann verschenkt. Trotzdem weiß ich noch ganz genau, wo ich es gekauft habe.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es auch sehr schick;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag auch Kleidung oder Accessoires mit (Urlaubs-)Geschichten. Da habe ich schon manches erworben, was mir immer noch Freude macht.
    Ja, Kindermund tut Wahrkeit kund :-) . Gut, dass es eben ein Kleid ist und unten hübsch feminin daherkommt. Auf jeden Fall passt es zu Dir und das ist das Wichtigste.
    Wenn man will, dass man wirklich gelesen wird, ist regelmäßiges Bloggen sicher von Vorteil. Ansonsten kann frau es doch halten wie sie will.
    Herzliche Grüße
    Sieglinde


    AntwortenLöschen
  6. Oooh jaa, und ich vergesse fast nie, wo ich das Kleidungsstück gekauft habe. In Barcelona habe ich damals Friday's Project entdeckt und fand die toll. Einen Privatpool finde ich auch toll übrigens.
    Und das Kleid mag ich an dir auch. So soll es sein- das Fotoproblem ist mir außerordentlich bekannt.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. :-) Liebe Fran,
    Du schreibst das, was ich auch denke: Ein Blogpost erscheint dann, wenn man Freude und Lust hat etwas. zu teilen und zu schreiben. MÜSSEN tut man gar nichts, außer irgendwann einmal sterben...
    Nachdem ich den Kommentar Deiner Tochter zu Deinem neuen Kleid gelesen hatte, war ich sehr gespannt. Und dann habe ich laut gelacht, als ich Dich in Deinem neuen Kleid gesehen habe. Es ist ein echtes Fran Kleid und verströmt irgendwie Leichtigkeit.
    Weiterhin viel Spaß damit und einen guten Start ins Wochenende!
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
  8. Ohhh Dein "Kochschürzenkleid" ist super cool, liebe Fran! Ich hoffe, du hast darin köstliche Speisen zubereitet! ;) Das Latzkleid gefällt mir viel, siehst richtig süß aus!
    Normalerweise kaufe ich auf meinen Reisen ein paar Klamotten und andere Dinge, aber meistens von Marken, die ich hier nicht finden kann. Meine Schuhe aus Brasilien zum Beispiel nehmen die Hälfte meines Schranks ein! ;)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sommerpause und Urlaubsgedanken

Hellbraun statt beige - kein Grund zum Färben

Was ich im Juli gelernt habe