Direkt zum Hauptbereich

Keine Gedanken um das Altern?


 „I don`t think about age much“, so ein Zitat von Martha Steward, die gerade vom Cover der Sports Illustrated lächelt. Mit 81 Jahren. Glückwunsch, möchte man da sagen. Endlich mal eine ältere Frau, die richtig prominent in Szene gesetzt wird und die sich über das Alter so gar keine Gedanken macht - die macht sich vermutlich irgendein Manager. Das ist doch super.

Wenn, ja wenn man auch nur ansatzweise erkennen könnte, dass sie 81 Jahre alt ist. Kann man nicht. Martha Steward wirkt auf dem Coverfoto jünger als viele Frauen, die 30 Jahre weniger zählen. Ist das jetzt tragisch? Nö. Genau genommen ist mir persönlich das furchtbar egal. Meinetwegen hätten sie auch eine 20-Jährige mit grauen Haaren nehmen können. Oder einen 60-Jährigen mit Bierbauch… 


Trotzdem tobt gerade eine Riesendiskussion. Ist es nun wirklich eine tolle Entwicklung, wenn auf dem Cover einer Zeitung eine 81-Jährige promoted wird, die 30 Jahre jünger wirkt? Ist Frau Steward ein echtes Vorbild für jede Frau, wie ich gerade las?


Puh, mit dem Vorbild tu ich mich jetzt echt schwer. Es tut mir jetzt echt leid, aber für mich persönlich ist jemand, der das Etikett „Super-Hausfrau“ trägt, ohnehin nicht das große Vorbild. Toll, wenn ihr kochen, backen und dekorieren Spaß macht. Finde ich wirklich gut. Soll sie machen. Aber ich bin dann doch froh, dass wir inzwischen in einem Zeitalter leben, in dem man wählen darf, ob man „Hausfrau“ werden möchte oder eben nicht. Aber darum geht es ja gar nicht. Und ja, ich weiß auch, dass Frau Steward Unternehmerin und beileibe nicht Hausfrau ist. Aber sie promoted die Erfüllung, die man als Hausfrau findet und unterstützt ein Frauenbild, das ich persönlich nicht mag….


Für mich persönlich ist auch niemand ein Vorbild, der sich per OPs, Filler und Photoshop Jahrzehnte jünger machen lässt. Meinetwegen kann jede Frau an sich herumschnippeln lassen, so viel sie mag. Es ist aber eben nicht meine Art, älter zu werden. Und damit kann das auch für mich kein Vorbild sein. Ich hatte mal eine Kollegin, die jenseits der 75 war. Man sah ihr das Alter durchaus auch an. Aber was diese Kollegin an Schwung und Elan in die Bude brachte, war phänomenal. DAS wäre für mich ein echtes Vorbild. Ihre Ausstrahlung war unglaublich - auch mit Falten und grauen Haaren. Wenn ich auf eine solche Art 75 werde, bin ich echt froh!


Dann wären wir da beim Druck, den ein Vorbild wie Frau Steward aufbaut. Ein Vorbild ist jemand, dem ich nacheifere. Heißt das nun, dass wir alle zusammen einem faltenfreien 80-jährigen Ich entgegenstreben sollen? Och nö. Nicht mit mir. Landen irgendwann alle 80-Jährigen, die sich die entsprechenden Beauty-OPs für ein faltenfreies Ich rein finanziell nicht leisten können, im Ausschuss? Wird Faltenfreiheit im Alter das neue Statussymbol?


Wobei: Es gibt durchaus auch Menschen, die der Meinung sind, dass Frau Steward mitnichten aufgrund von Eingriffen plus Photoshop so aussieht wie sie aussieht, sondern weil sie voller Leidenschaft steckt und die richtigen Vibes hat. Ja nee, ist klar. Leidenschaft wirkt selbstverständlich faltenvermeidend und mit Vibes und zwei Litern Wasser pro Tag sowie dem richtigen Lifestyle kann selbstverständlich jede 81-Jährige so aussehen. Und wer Falten hat, hat vermutlich nur das Zitronenwasser am Morgen vergessen ;-)


Oder geht es darum, dass man auch mit 81 bitteschön noch sexy aussehen kann? Habe ich heute auch gelesen: Es sei total wichtig, dass die Welt sieht, dass eine 81-Jährige noch sexy aussehen kann. Äh ja. Sicher. Das sollte mit 81 auch wirklich höchste Priorität haben! Frauen, die nicht sexy aussehen, bitte links raus. Geht ja gar nicht. Sexy auszusehen sollte in jedem Alter unsere erste Frauenpflicht sein. Wo kämen wir denn hin, wenn man mit 81 nicht mehr sexy ist? Womöglich zu einem Leben ohne Mann. Schreckliche Vorstellung ;-)


Ha, und dann war da noch die Diskussion zum Sinn dieser ganzen Diskussion. Schließlich sollten wir doch bitteschön unsere Geschlechtsgenossinnen nicht kritisieren, sondern unterstützen oder neudeutsch empowern. Und Kritik gehört sich da einfach nicht. Dass das häufiger mal ausgerechnet von denjenigen kommt, die Unterstützung immer nur für sich selbst verbuchen, hinter den hübschen Kulissen aber andere Frauen gerne mal so richtig schön runtermachen, das bleibt natürlich unter dem Radar. Bei mir bleibt der bittere Nachgeschmack, dass diejenigen, die gerne mal ihre „Schwestern“ beschwören und öffentliche Verurteilungen ganz, ganz schlimm finden, ihre „Schwestern“ gern mal so richtig mies behandeln, wenn gerade niemand hinguckt. Nicht so meins, muss ich gestehen.


Bleibt das, was Kind, groß, gerade sagte, als sie mir beim Schreiben über die Schulter guckte: „Ich will eigentlich mit 81 aussehen wie man mit 81 aussieht. Mit grauen Haaren und mit Falten.“ Sieht aus, als sei sie zweifelsfrei meine Tochter.


Liebe Grüße

Fran




Kommentare

  1. Geht mir genauso. Ich bin Vollblut-Emanze, aber warum sollte ich Frauen jetzt nicht kritisieren, nur weil sie Frauen sind? Das ist ja dann schon wieder so verlogen. Frauen wie Alice Schwarzer waren lange ein Vorbild, jetzt nicht mehr, aus Gründen, die die meisten nachvollziehen können. Das was sie kürzlich macht, kritisiere ich.
    Das Foto von Martha Stewart finde ich eher deprimierend, auch wenn ich Frauen wie Jane Fonda - oder Madonna! - sehe... never ever werde ich mit 80/64 so aussehen, ich seh ja jetzt schon älter aus wie alle zusammen. Super Aktion, kann ich nur sagen, wenn sie uns solche Frauen als Vorbilder verkaufen wollen, denn wenn wir uns mit Schönheits-Ops und Gesichtscremes herumplagen, bzw. mit den ewigen Vergleichen und Rumgezicke mit anderen, verschwenden wir keine Zeit für wirklich wichtige Dinge... und wirkliches Empowerment.
    Gestern hab ich meinen Post für Sonntag geschrieben, es geht ums Altern... tja, scheint uns zu beschäftigen, warum nur? :-DDDD
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung, warum Kritik immer gleich gleichgesetzt wird mit Angriffen oder gar mit "nicht-gönnen". Halte ich für Blödsinn. Sagt aber halt auch was übers Selbstbewusstsein aus ;-)

      Löschen
  2. Den Worten Deiner Tochter ist kaum etwas hinzuzufügen.

    Man kann sich jünger machen, aber ich finde das nicht erstrebenswert.

    Mit 81 aufs Cover? Klar, aber lieber dann auch so aussehen.

    Wenn es ein Vorbild gäbe, wäre es meine verstorbene Nachbarin. Über den Verlust könnte ich jetzt sofort auch nach zwei Jahren direkt wieder weinen. Die war so dratig und dynamisch und sah im Jeansrock mit Poloshirt von hinten beim Gehen aus wie 30 - auch beim Treppen nach oben gehen mit 6 Wasserflaschen auf der einen und Einkaufskorb auf der anderen. Und gelacht hat sie wie ein Teenager. Aber ihr Gesicht und die Frisur passten zu ihrem Alter - Mitte 80. Falten noch und nöcher und immer braun gebrannt. Eine gebildete, strahlende, herzliche Frau - die es dennoch nicht allen recht machen wollte. Das finde ich erstrebenswert.

    Schönen Freitag für Dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit 81 auf ein Cover finde ich grundsätzlich toll. Aber wenn man dafür 30 Jahre wegmogeln muss, pervertiert sich das dann wieder. Und das zu feiern ist irgendwie so herrlich sinnlos.

      Löschen
  3. Ich schließe mich Ines an. So geht Alter. Wenn du jünger aussiehst, weil du jünger aussiehst- auch gut. So, wie es die Natur für dich vorgesehen hat.
    Denn dann geht’s. Und zwar ohne Vergleiche- einfach mit Spaß und Lebensfreude. Hoffe ich.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spaß und Lebensfreude sind ein gutes Stichwort. Die möchte ich mir auch erhalten. Geht dann auch ohne Vorbilder, hoffe ich.

      Löschen
  4. 81!?!! Ich hab mittlerweile wohl 10 x hochgescrollt und geguckt. Das passt irgendwie so gar nicht. Gruslig irgendwie. Das ist wirklich ANTI Ageing. Das kann uns nicht vorgelebt werden und als Vorbild dienen. Ich bin ganz bei Deiner Tochter. Ich kann mit 81 gern aussehen wie 81… okay oder wie 80.🤭
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  5. It's America - was wollt ihr eigentlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich will
      - kein bis ins letzte Detail computertechnisch nachbearbeitetes Titelbild, das eine Perfektion und Makellosigkeit erreicht, die die abgebildete Person in Wirklichkeit gar nicht besitzen kann, ganz egal ob das in Amerika oder sonst wo ist.

      Uschi a. B. :-)

      Löschen
    2. Trotzdem verstehe ich die Aufregung nicht. Was trriggert das bei euch?

      Löschen
    3. Das mag America sein. Muss ich das deswegen beklatschen? Nö. America hat schließlich auch einen Trump samt vieler Anhänger hervorgebracht ;-)
      Und zum Triggern: Das triggert gar nix. Das löst lediglich Kritik aus. Würde es mich triggern, würde mich das wirklich beunruhigen, denn ein Trigger hat immer mit einem Trauma zu tun. Und ein Alters-Trauma habe ich meines Wissens nicht ;-)

      Löschen
  6. Ich hatte bis eben noch nichts von der Frau gehört. Habe mich eben etwas belesen. Eine Housewife Influencerin der ersten Stunde quasi. Sehr strebsam, erfolgsorientiert und tatsächlich auch erfolgreich. https://german.news24viral.com/was-wirklich-mit-martha-stewart-und-ihrem-ex-mann-passiert-ist/
    Erfolg lässt halt wohl auch sexy wirken. Er macht nur normal nicht jünger. Wie ich das sehe, hat ihr Mann sie sehr verletzt. Denn für polnische Frauen ist eine Scheidung wohl tief als no-go eingepflanzt. Und ich glaube, sie hat da gar nicht damit gerechnet.
    Ich stelle es mir super anstrengend vor immer die schönste, die beste und die erfolgreichste zu sein. Wäre nix für mich.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Könnte am Katholizismus liegen. Wenn ich in meine Elterngeneration gehe, war im katholischen NRW eine Scheidung etwas ganz, ganz Schlimmes. Bei C&A etwa durften keine geschiedenen Frauen arbeiten. Keine Ahnung, ob das noch so ist.

      Löschen
  7. Lasst die Frauen doch sein, wie sie sein wollen.

    Ob mit Falten oder ohne, ob dick oder dünn. Geht letzten Endes doch nur sie selbst was an.

    Solange wir uns über so was noch aufregen, ist es noch ein weiter Weg zur gegenseitigen Akzeptanz. ;-)

    Viele Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Claudia.

      Löschen
    2. Ich denke, wir lassen Frauen sein wie sie sind. Ob dick oder dünn, faltig oder nicht ist mir furchtbar egal. Wer genau liest wird sehen, dass ich es nicht besonders sinnvoll finde, wenn mir etwas als Vorbild vorgesetzt wird, das ich in keiner Weise nachvollziehen kann. Weder finde ich es erstrebenswert, das Hausmütterchen zu geben noch mir alle Zeichen des Alterns wegoptimierten zu lassen. Warum soll ich das also in diesem Fall beklatschen? Es entspricht nicht meiner Haltung. Und wenn ich das nicht mehr sagen darf, ohne dass mir ein Trauma unterstellt wird, dann gute Nacht.

      Löschen
  8. Ich gehe jetzt auf die 50 zu und muss sagen, dass ich irgendwie immer entspannter werde. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir ähnlich. Das hat bei mir allerdings auch damit zu tun, dass ich in den vergangenen Jahren sehr, sehr viel über Entspannung gelernt habe - Burnout sei Dank. Mit 50 war ich noch nicht soweit,

      Löschen
  9. Ohweh, jetzt bin ich angetriggert und ja, ich bin traumatisiert, in Echt. Nicht von Frau „Schönalt“ sondern vom Schweigen und sich weiter Wohlfühlen, wenn mensch vergewaltigt und verarscht wird. Ich danke dir Frany (ich bin gelegentliche, stille Leserin deines Blocks und hätte von der Vermarktung dieser Frau sonst sicher nie erfahren) und allen Frauen, die es noch spüren, wenn ihre Würde verletzt wird. Wie schön, daß es auch andere „Vorbilder“ gibt… und sehr bedauerlich, das Frau Schwarzer nicht mehr dazu gezählt werden kann :( . Dein Block bereichert mein Leben, danke dafür!

    AntwortenLöschen
  10. :-) Liebe Fran,
    mich schreckt das Foto ab - dieses über-drüber-"Geschönte" (wobei schön in meinen Augen anders aussieht) geht gar nicht. Und Martha Steward ist auch nicht mein Fall. Aber das ist eine andere Geschichte. Auf jeden Fall möchte ich mit 81 nicht so aussehen wie sie auf diesem Cover-Foto. Da halte ich es mit Dir und mit Deiner Tochter!
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kleiderstange Urlaubsedition, Teil 1

Was ich im März gelernt habe

Kleiderstange Urlaubsedition - Teil 2